Giruno

13. Januar 2020 17:19; Akt: 13.01.2020 17:19 Print

Neuer SBB-Paradezug im Fahrgastraum zu lärmig

Die neuen Fernverkehrszüge der SBB, die via Gotthard-Basistunnel ins Tessin fahren, sind zu laut. Nun sind Verbesserungen geplant.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Neuer Ärger für die SBB: Die neuen Giruno-Triebzüge, die vom Norden der Schweiz durch den Gotthard-Basistunnel ins Tessin fahren, sollen mit einem hohen Fahrgeräuschpegel auffallen.

Das laute Fahrgeräusch sei bei Normalbetrieb im Innenraum der Züge zu hören und es sei um einiges lauter als etwa in den Hochgeschwindigkeitszügen in Deutschland, Frankreich oder Italien.

Stadler Rail hat Geräuschepegel verbessert

«Der Grund dafür könnte der Umstand sein, dass sich die Niederflureinstiege in der Wagenmitte befinden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Zügen ist der Fahrgastraum also nicht immer von den Wagentüren durch eine weitere Innentür getrennt», schreibt die «Aargauer Zeitung».

Verbesserungen bei Neuentwicklungen immer möglich

Die SBB ist sich der Problematik bewusst. Bei ersten Tests im Jahr 2018 seien zum Teil ungenügende Werte bei hohen Geschwindigkeiten im Gotthardbasistunnel festgestellt worden. Darum habe die SBB beim Hersteller Stadler Rail Forderungen gestellt. Diese wurden überprüft und das Unternehmen mit Sitz in Bussnang (TG) habe den Geräuschepegel bereits nach unten verbessert. Das Geräuschniveau bei Reisegeschwindigkeit sei nun auf Niveau der anderen SBB-Zügen.

Rund drei Wochen, nachdem der Regelbetrieb aufgenommen wurde, zeige sich die SBB zufrieden mit den neuen Zügen, hielten aber fest, dass es bei einer kompletten Neuentwicklung immer etwas zu verbessern gebe.

(dag)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Max Meier am 13.01.2020 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Wie jetzt.....

    ....SIND sie zu laut oder WAREN sie zu laut? Ich versteh's nicht.

    einklappen einklappen
  • Ck am 13.01.2020 17:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stadler

    Stadler muss einmal nachbessern und es funktioniert. Bombardier schafft es nach über 10 Versuchen immer noch nicht.

    einklappen einklappen
  • D.G. am 13.01.2020 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SBB

    Es gibt Leute die immer etwas zu meckern haben. Die tun mir leid.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Edgar Amsler am 14.01.2020 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Meyer

    Seit der Meyer am Ruder ist, geht's mit den SBB nur noch abwärts. Sein Ziel ist offenbar, Bahngesellschaften zu ruinieren. Hat er seinerzeit bei den DB im Regionalverkehr auch gemacht. Hauptsache seine Boni stimmen...

    • Trey am 14.01.2020 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Edgar Amsler

      Nur dass Meyer gar nicht mehr am Ruder ist...du solltest mal deine Infos aktualisieren.

    • Böötler am 14.01.2020 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Trey

      Aber Meyer ruderte 10 Jahre in die falsche Richtung. Bis man da nur wieder am Angang ist, kann das Jahre dauern.

    einklappen einklappen
  • Rônin am 14.01.2020 07:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kopfhörer und Musik

    Wenn ich sehe wie viele Menschen heute mit Kopfhörern durch die Gegend laufen, in Zügen und Busen sitzen, dürfte das Problem mit den Zügen nicht so gross sein. Denn neben mir zischt es aus den Dingern, und da fragt auch keiner nach einem Gehörschaden.

  • Peter am 14.01.2020 04:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anforderungsprofil massgebend

    Unabhängig dieser Diskussionen hier kann man doch hoffentlich davon ausgehen, dass bei der Ausschreibung ein entsprechender Wert im Pflichtenheft drin stand. Wird dieser eingehalten, gut, ansonsten muss nachgebessert werden. Egal ob das Empfinden zu laut oder zu leise ist.

  • Chris am 14.01.2020 02:55 Report Diesen Beitrag melden

    Der Lärm ist nicht das Problem, aber...

    ...es ist schade, dass in der 2. Klasse die Einstiegsplattformen nicht vom Fahrgastabteil getrennt wurden: Jedes Mal, wenn bei einem Halt die Türe aufgeht, wird es im Wageninnern sofort kalt. Auch die Breite der Türen und die Treppenstufe beim Eingang sind nicht behindertengerecht und somit nicht zeitgemäss. Generell hinterlässt der Zug den Eindruck einer Regionalbahn. Der Reisekomfort älterer Intercity-Züge wird nicht annähernd erreicht. Wäre es ein Zug von Bombardier, das Geschrei in den Medien wäre nicht zu ertragen!

  • Ex Bahnkunde am 14.01.2020 02:32 Report Diesen Beitrag melden

    SBB und tschüss

    Schade kauft man heutzutage noch einstöckige Züge. Der Giruno bietet viel zu wenig Platz. Und seit ich jetzt 2mal mit der Familie auf den ganzen Zug verteilt war, und wir per Whatsapp komunizierten (toller Familienszsflug), fahr ich nur noch per neuem eAuto ins Tessin. Erst noch bessere Ökobilanz als Bahn.

    • Genau am 14.01.2020 08:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ex Bahnkunde

      Bei disen Uganda Fahrpläne und in Flüelen halten fast keine EC und IC eine Frechheit für Urner Kunden.

    • M. Meier am 14.01.2020 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ex Bahnkunde

      Das Luftraumprofil in Italien ist kleiner. Einen Doppelstockzug zu bauen, ist da überhaupt nicht sinnvoll.

    einklappen einklappen