Blockchain-Technologie

25. Juni 2018 15:45; Akt: 26.06.2018 10:53 Print

Stadtzuger können nun per digitale ID abstimmen

Die Stadt Zug hat am Montag die erste auf Blockchain basierende Abstimmung der Schweiz gestartet. Diese soll helfen, das E-Voting sicherer zu machen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stadtpräsident Dolfi Müller (SP) eröffnete mit seiner digitalen ID die Konsultativabstimmung. Im Gegensatz zu anderen E-Voting-Systemen erfolgt der Prozess der Abstimmung in Zug nicht über einen einzigen zentralen Server, sondern über eine sogenannte auf mehrere Computer verteilte Blockchain. Das soll Abstimmungen sicherer und weniger anfällig für unbemerkte Manipulationen machen: Beispielsweise sollen die Daten so vor Hackern geschützt werden.

Umfrage
Was halten Sie von E-Voting?

Blockchain über beliebig viele Server möglich

«Die Daten werden an verschiedenen Orten gespeichert. Theoretisch könnten diese Server auf der ganzen Welt verteilt sein», sagt Stadtschreiber Martin Würmli. Für den jetzigen Test werden die Daten auf drei Server verteilt. Einer davon steht in Irland und zwei in der Schweiz – davon einer bei der Stadt Zug und einer bei der Hochschule Luzern, die neben der IT-Firma Luxoft am E-Voting-System mitgearbeitet hat. Theoretisch könnte die Blockchain um beliebig viele Server erweitert werden.

Die Stadt will mit der Testabstimmung auch andere Aspekte überprüfen. Dabei geht etwa es um den Persönlichkeitsschutz und das Abstimmungsgeheimnis: «Die Stadt erhält bloss das Resultat. Die Daten zur Abstimmung werden anonymisiert», sagt Würmli.

Trotzdem bleiben die Resultate für das Stimmvolk prüfbar. Denn: Teilnehmer erhalten einen QR-Code, mit dem sie kontrollieren können, ob ihr Votum angekommen und korrekt eingetragen ist. «Der Code wird für alle Teilnehmer separat generiert. Sie können nur ihr eigenes Ergebnis kontrollieren», so der Stadtschreiber.

E-Voting soll sicherer werden

Digitales Abstimmen ist in der Schweiz auf dem Vormarsch. Kürzlich hat der Kanton St. Gallen E-Voting eingeführt. Aber: Kritiker sehen Gefahren im System. «Wir wollen einen Beitrag zur aktuellen Debatte im Bereich E-Voting leisten. Wir glauben hier eine Lösung gefunden zu haben, die diese Bedenken aufnimmt und zukunftsträchtig ist», sagt Würmli.

Inhaber einer digitalen ID können bis am 1. Juli um 23.59 Uhr an der Abstimmung teilnehmen. Dabei kann man entscheiden, ob es das Feuerwerk beim Zuger Seefest gut findet oder nicht. Gefragt wird auch, ob die digitale Abstimmung als einfach empfunden wird. Die Auswertung soll in den nächsten zwei Monaten erfolgen. Die Abstimmungssoftware ist dabei «open source» gestaltet. Das heisst: Der Programmcode ist online einsehbar. So könne theoretisch jeder Verbesserungsvorschläge anbringen, um die Software sicherer zu machen.

In Zukunft sollen Zuger mit ihrer digitalen ID noch weitere Dinge erledigen können: So sollen damit etwa Stadtvelos oder Bücher ausgeliehen oder Parkgebühren bezahlt werden können.

(gwa/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Phil am 26.06.2018 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Ich liebe den Kanton Zug für die Offenheit und Innovationsfreudigkeit! Auch wenn ich nicht dort wohne, fällt der Kanton vermehrt positiv auf - weiter so

    einklappen einklappen
  • UrFrau am 29.06.2018 06:01 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Rechte

    Nein. Ich will das nicht. Ich will zuerst abstimmen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • UrFrau am 29.06.2018 06:01 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Rechte

    Nein. Ich will das nicht. Ich will zuerst abstimmen.

  • Phil am 26.06.2018 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Ich liebe den Kanton Zug für die Offenheit und Innovationsfreudigkeit! Auch wenn ich nicht dort wohne, fällt der Kanton vermehrt positiv auf - weiter so

    • albert am 26.06.2018 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Phil

      dachte mir gleich sie wohnen nicht da! einheimische sind hier auch nicht wirklich erwünscht, es sei denn sie bringen millionen. das selbst ernannte krypto valley sieht zwar gut aus, aber scgein ist leider bicht sein.. die politik hier ist fürchterlich!

    einklappen einklappen