Pilatus-Werke Stans

12. Dezember 2017 17:49; Akt: 13.12.2017 15:39 Print

PC-24 des ersten Kunden auf Jungfernflug gefilmt

2018 werden die neuen PC-24-Businessjets der Pilatus-Flugzeugwerke ausgeliefert. Ein Leser-Reporter hat die Landung des ersten dieser Jets festgehalten.

Erstflug geglückt: Der erste seriell hergestellte PC-24 beim Landeanflug. (Video: Leser-Reporter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich habe das Flugzeug auf dem Flugplatz entdeckt und bin nach draussen gegangen, um Aufnahmen zu machen», sagt ein Leser-Reporter. Gefilmt hatte er den ersten PC-24, der an einen Kunden in den USA ausgeliefert wird, am Montag gegen 15 Uhr. «Ich finde es einmalig, was hier produziert wird. Darauf kann man stolz sein.»

Umfrage
Würden Sie sich einen PC-24 leisten, hätten Sie genügend Geld?

«Der Erstflug hat tipptopp geklappt», sagt Oscar J. Schwenk, VR-Präsident der Pilatus Flugzeugwerke AG. Erst am Freitag hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass der PC-24 das Typenzertifikat der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) und der US-Behörde Federal Aviation Administration (FAA) erhalten hatte. Damit ist der Weg für die Auslieferung frei. «Der Erhalt der Zertifizierung ist nun die Genugtuung für unsere jahrelangen unermüdlichen Anstrengungen.» Rund elfeinhalb Jahre wurde am Jet entwickelt.

Erster PC-24 geht in die USA

«Normalerweise geht es nach der Zertifizierung Monate, bis das erste serielle Flugzeug abhebt», sagt Schwenk. Die Pilatuswerke haben jedoch die Produktion der Serienflieger parallel zur jener der Prototypen geführt. Eigentlich war geplant, den ersten PC-24 der Serienherstellung bereits am Freitag, also am Tag der Zertifizierung steigen zu lassen, aber: «Das Wetter hat nicht mitgespielt.»

Erster Serien-PC-24 besteht Jungfernflug

Den ersten in Serie hergestellten PC-24 erhält das Flugzeugsharing-Unternehmen PlaneSense. Weitere sollen folgen: PlaneSense hat fünf PC-24-Maschinen bestellt. Noch diesen Monat wird das US-Unternehmen den Jet in Stans abnehmen, im Januar wird er in die USA überführt. PlaneSense setzt schon länger auf Pilatus: Zur Flotte gehören auch 35 PC-12-Maschinen. «Die Firma ist mit unseren Flugzeugen gross geworden», sagt Schwenk.

Jet aus Nidwalden im australischen Outback

Neben Firmen gehören aber laut Schwenk auch Privatpersonen zu den Kunden, etwa Ex-Nestlé-Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck. Aber auch der Bundesrat oder der Staatspräsident von Botswana werden sich einen Jet aus Nidwalden anschaffen. Sie bezahlen für ihren Jet je 8,9 Millionen Franken.

Neben dem Einsatz als Businessjet wird er auch als Flugzeug-Ambulanz eingesetzt – beispielsweise vom Royal Flying Doctor Service of Australia, eine gemeinnützige Institution, die Menschen in wenig besiedelten Gebieten Australiens medizinisch versorgt. Der Vorteil: Der PC-24 bietet kann auf kurzen Naturpisten starten und landen. «Im Schnitt benötigt das Flugzeug rund 800 Meter. Das ist sehr wenig.» Zudem habe der Flieger eine grosse Frachtluke.

Weit über 500 Millinen Franken investiert

Im Jahr 2018 sollen insgesamt 23 der 84 bestellten PC-24 an Kunden in der ganzen Welt ausgeliefert werden. In das Programm investierte Pilatus weit über 500 Millionen Franken. Dazu kämen über 150 Millionen Franken, die Pilatus in Gebäude und modernste Maschinen am Werkplatz Stans gesteckt habe. In den USA wird zudem in ein neues Werk für den Endausbau investiert, das im Herbst 2018 in Betrieb genommen werden soll.

Der PC-24 ist das erste Düsenflugzeug, das die Pilatus Flugzeugwerke herstellen. Er bietet je nach Ausbau bis zu zehn Personen Platz und hat eine Reichweite von rund 3600 Kilometern, das entspricht in etwa der Luftlinie Moskau - Santiago de Compostela. Das 17 Meter lange Geschäftsflugzeug erreicht eine Maximalgeschwindigkeit von 815 km/h.

(gwa/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stolzer aus Buochs am 12.12.2017 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Pilatus the Best

    Das wird aber dem Dementen Alten Mann im Weissen Hause zu Washington nicht gefallen, eine US Firma kauft Schweizer Qualitäts Flugzeuge und kein Inländischer US Schrott! Er wird sicherlich zuerst ein Twitter Gewitter von sich geben, um anschliessend ein Einfuhrzoll für Schweizer Flugzeuge erfinden! Aber Toll, Pilatus zeigt was die Schweiz auch ohne EU leisten kann, und dies im US beherrschten Markt!

    einklappen einklappen
  • Rolf am 12.12.2017 22:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    PC 24

    Pilatus Werke ihr seit der Stolz der Schweiz. Macht weiter so eifach genial!!!!

    einklappen einklappen
  • SR am 12.12.2017 18:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pilatus

    Super Flugzeug! Ich durfte anno dazumal wo der PC12 neu war von Stans nach Sion fliegen, dort zmittag essen und wieder zurück. Ein einmaliges Erlebnis. Pilatus sollte jetzt in betracht ziehen Kampfflugzeuge herzustellen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Unglaubliche Naivität am 14.12.2017 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    Overlord

    Wie sagte doch unsere unsägliche (endlich adé) Galladé noch vor dem Gripen Kauf, wir wollen keinen Papierflieger kaufen! Alle PC24 sind wie alle modernen Systeme immer erst auf dem "Papier" vorhanden! Somit wären alle 85 Besteller des PC24 als Lajen? Wer der grösste Laje je war ist die .....adé.

  • Umfrageergebnisse am 13.12.2017 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Witzige

    Über 50% der Abstimmenden (ca.600pers.) haben bereits eine Jet bestellt -es werde die nächsten Jahre jedoch lediglich 90 produziert;-)

    • Besserwisser am 13.12.2017 15:22 Report Diesen Beitrag melden

      Wer lesen kann, ist im Vorteil

      Das ist der feine Unterschied zwischen WÜRDEN SIE und HABEN SIE.

    • H.B. am 13.12.2017 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Umfrageergebnisse

      Finde das großartig das die kleine Schweiz so großartige Flugzeuge herstellen kann.

    einklappen einklappen
  • Flugbegeisterte Zugerin am 13.12.2017 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Grossartiger Erfolg und Gratulation!

    Ich finde die Technik eines jeden "Himmelsvogels" grossartig und zolle Bewunderung und Respekt den Entwicklern und Mitarbeitern. Ebenso allen die so einen Flugkörper fliegen können. Ich würde sehr gerne mitfliegen, zum Beispiel um noch einmal über Südafrika oder andere grandiose Landschaften zu fliegen. Kompliment an alle, die bei der PC 24 mitentwickelten!

  • leser³ am 13.12.2017 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    drücken wir die Daumen

    Glückwunsch für diesen wichtigen Schritt. Doch wirklich zum Erfolg kann man erst in 10 Jahren gratulieren, wenn Produktion & Absatz dann immer noch stimmen, wenn Reparaturen & Unterhalt & Werterhalt vertretbar geblieben sind und vor allem, wenn es in diesen Jahren keine Katastrophen & Zwischenfälle gab. Und das wünsche ich ihnen von Herzen.

  • aschi am 13.12.2017 08:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vertrauen In Qualität

    Die Nachbestellungen zeigen dass die Kunden mit den Pilatusflugzeugen zufrieden sind. Ich kenne momentan keine Firma, die die Bestellbücher schliessen musste, obwohl das Produkt (Flugzeug) noch nicht einmal auf dem Markt war. Da haben die Kunden ein grosses Vertrauen in diese Firma. Ein solches Vertrauen muss man sich erschaffen. Da steckt einiges drin, Service nach dem Kauf...etc. Wahrscheinlich ist ein Pilatusflugzeug der Rolls Royce unter der Flugzeugen. Qualität zahlt sich eben aus.

    • Lyndon B. am 13.12.2017 08:26 Report Diesen Beitrag melden

      Nerd und stolz auf Pilatus

      Mmh das ist so nicht ganz korrekt. Pilatus musste die Bestellungsannahme auch schliessen weil deren Werke einer solchen Flut nicht ganz gerecht werden können. Speziell im Vergleich zu Werken wie von Cessna oder Beechcraft welche hunderte Maschinen (fast) gleichzeitig fertigen können. Ausserdem vermute ich dahinter einen Marketing-Trick. Tatsache ist, es gibt "bessere" Privatmaschinen mit grösserer Reichweite und höherer Geschwindigkeit. Was die PC-24 aber speziell macht, ist dass man darin aufrecht gehen kann - sehr selten für eine Maschine dieser Grösse. Trotzdem: Toller Flieger von Pilatus!

    • Fred am 13.12.2017 08:44 Report Diesen Beitrag melden

      @Lyndon

      Maximale Reichweite und Geschwindigkeit war nicht das Ziel bei der Entwicklung, sondern tauglich für Landen auf unbefestigten Pisten, grosse Ladeklappe für Frachtgut, .... insofern kann man auch nicht von besser oder weniger besser reden.

    • Mr.niceguy.87 am 13.12.2017 11:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lyndon B.

      falsch man kann da drin nicht stehen

    • Paul am 13.12.2017 19:28 Report Diesen Beitrag melden

      Allrounder

      Ich kenne Gulfstream in den USA. Also die bauen nicht 100 und mehr gleichzeitig......die PC24 ist ein absoluter Allrounder. Mit der Kiste kann man auch im Outback landen. Erweitert den Horizont sehr stark! Bravo Pilatus!

    einklappen einklappen