Café-Crash mit 1,88 Promille

19. Februar 2019 07:28; Akt: 04.03.2019 10:41 Print

«Ich hörte einen Knall wie von einer Bombe»

In Emmenbrücke LU ist ein Auto in den Aussenbereich eines Cafés gekracht. Der Unfallfahrer war schwer alkoholisiert: «Er konnte kaum noch gehen», berichtet eine Zeugin.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Überall Scherben, Stühle, die am Boden liegen, und ein demoliertes Auto: Das ist das Resultat eines Unfalls, der sich kurz vor Mitternacht in der Nacht auf Dienstag in Emmenbrücke LU ereignet hat.

Wie die Luzerner Polizei bestätigt, kam ein Autofahrer von der Spur ab und fuhr in den Aussenbereich des Cafés «Cappuccino» an der Gerliswilstrasse 26. Verletzt wurde niemand.

Leser-Reporter Alois Janjic fuhr nur wenige Minuten nach dem Vorfall an der Unfallstelle vorbei. «Es sah schlimm aus», berichtet der Ortsansässige. «Zum Glück sassen draussen keine Gäste.» Beim Unfall-Auto soll es sich um einen schwarzen Volvo handeln.

«Fahrer war betrunken und konnte kaum gehen»

Eine Anwohnerin hat den Unfall ebenfalls miterlebt: «Ich hörte einen Knall wie von einer Bombe», sagt sie. «Ich hab dann rausgeschaut und zuerst gedacht, dass es einen Unfall zwischen zwei Autos gegeben habe. Aber da war nur das eine Auto vor dem Café».

Sie vermutet, dass der Unfallfahrer stark alkoholisiert war. «Der Fahrer stieg aus und war so betrunken, dass er kaum gehen konnte», berichtet sie.

Unfallfahrer hatte 1,88 Promille

Die Polizei bestätigte, dass der Unfallfahrer alkoholisiert war. Der Atemlufttest beim mutmasslichen Autolenker ergab einen Wert von 1,88 Promille. Er fuhr vom Sonnenplatz her und wollte in Richtung Seetalplatz. Aus noch ungeklärten Gründen sei er dann in den Aussenbereich des Restaurantes geknallt. Der Crash muss heftig gewesen sein: Erst nach 50 Metern kam das Auto danach auf der Gerliswilstrasse zum Stillstand.

Den Sachschaden kann die Polizei noch nicht exakt beziffern, er belaufe sich aber auf mehrere zehntausend Franken.

(rab/mik/tst/mme)