Industriestrasse

21. Februar 2011 23:04; Akt: 21.02.2011 21:37 Print

Politiker fordern nachhaltigen Neubau

von Lena Berger - Rund um die Industriestrasse soll ein ganz neues Quartier entstehen. Grüne und SP befürchten bei der Projektvergabe Profitgier statt Nachhaltigkeit.

storybild

Die Grossstadträte Monika Senn und David Roth haben Vorbehalte gegenüber der neuen Überbauung. (Foto: nop)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Derzeit läuft ein Investorenwettbewerb für eine neue Überbauung an der Industrie­strasse in Luzern. Im geplanten Wohn- und Gewerbekomplex soll eine zusammenhängende Fläche von 4000 Quadratmetern für die Ansiedlung grösserer Firmen reserviert werden. Das ­ärgert SP/Juso-Grossstadtrat David Roth: «Um internatio­nale Unternehmen anzulocken, werden die bisherigen Bewohner günstiger Wohnungen, das Kleingewerbe und die Künstlerateliers aus der Stadt gedrängt.» Die Stadt sei primär ihren Bewohnern verpflichtet und müsse deshalb den «Leidtragenden» des Neubaus Alternativen anbieten können.

Auch die Grünen haben Vorbehalte gegenüber der neuen Überbauung. Grossstadt­rätin Monika Senn befürchtet, dass bei der Projektvergabe der Gewinn im Vordergrund steht und das Kleingewerbe sowie die Erhaltung günstigen Wohnraums zu wenig Gewicht erhalten. «Im Entscheidungsgremium sitzen vorwiegend Wirtschaftsvertreter. Wir fordern, dass auch soziale und ökologische Fachpersonen miteinbezogen werden», so Senn. Ein entsprechender Vorstoss werde demnächst eingereicht.

Baudirektor Kurt Bieder kann die Kritik nicht nachvollziehen: «Die Jury setzt sich grösstenteils aus Architekten und Sachverständigen der Stadt zusammen. Diese werden sicherstellen, dass alle Projekte unter allen Aspek-
ten gewissenhaft geprüft
werden.»

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Yannick Gauch am 24.02.2011 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Rettet die Kultur!

    Die Kulturschaffenden werden aus der Stadt immer mehr verdrängt, kaum irgendwo findet man noch Atelierplätze. Deshalb müssen wir jetzt etwas dagegen tun, dass in Luzern die Kultur nicht ganz verschwindet!

  • Chris_von_Swiss am 23.02.2011 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Lausig wie immer....

    Typisch Linke und Grüne! Immer zuerst die Probleme schaffen, um anschliessend ganz lässig eine "Lösung" zu präsentieren. Was für eine lausige Einstellung. Zum Glück sind ja bald Wahlen!

    einklappen einklappen
  • B. Kerzenmacher am 22.02.2011 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ausgerechnet Grüne und SP

    Es wird enger in der CH aufgrund der ungebremsten Zuwanderung die Die Grünen und die SP immer wollten und auch weiter wollen. Da nimmt auch die Infrastruktur schaden und das soll bezahlt sein. Da sind Erhöhungen der Gebühren in allen Bereichen unumgänglich. Vielleicht kommt man ja noch darauf dass der Raum in der CH auch begrenzt ist und die Umwelt nur begrenzt belastbar ist. Aber vorläufig ist noch nicht damit zu rechnen. Es muss offebar noch enger werden und somit stetig teurer.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Yannick Gauch am 24.02.2011 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Rettet die Kultur!

    Die Kulturschaffenden werden aus der Stadt immer mehr verdrängt, kaum irgendwo findet man noch Atelierplätze. Deshalb müssen wir jetzt etwas dagegen tun, dass in Luzern die Kultur nicht ganz verschwindet!

  • toni am 24.02.2011 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    nachhaltig

    liebe sp und grüne, was hat kleingewerbe und theater mit nachhaltigkeit zu tun?

  • Kupetzky am 23.02.2011 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    Wie kommt ihr auf die Personenfreizügigkeit?

    Und weshalb das Gewettere gegen links? Und warum das schadhafte Deutsch? Falls ihr des Lesens mächtig wärt, würdet ihr merken, dass dort Firmen hinsollen. Was also hat das mit der PFK zu tun? An der Industriestrasse befinden sich viele Ateliers, günstiger Wohnraum und eine der schönsten Rockbühnen der Innerschweiz. Wenn im Sommer die Frigorex abgerissen wird, werden unzählige Ateliers und gleich fünf (!) Kleinbühnen verschwinden. Ersatz gibt es nicht. DAS ist das Problem! Wo sollen hiesige Bands noch spielen und lokale KünstlerInnen noch arbeiten können? Wollt ihr eine Stadt ohne Kultur?

  • Chris_von_Swiss am 23.02.2011 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Lausig wie immer....

    Typisch Linke und Grüne! Immer zuerst die Probleme schaffen, um anschliessend ganz lässig eine "Lösung" zu präsentieren. Was für eine lausige Einstellung. Zum Glück sind ja bald Wahlen!

    • Kupetzky am 23.02.2011 16:59 Report Diesen Beitrag melden

      Was meinst du wohl?

      Gesetze werden von der Legislative gemacht, also den Gemeinde-, Kantons- und Bundesparlamenten. Die sind aber ausnahmslos fest in bürgerlicher Hand. Was also ziehst du über die Linken her? Die haben weissgott kaum was zu sagen! Geh doch erst in den Staatskundeunterricht, du Superschweizer!

    einklappen einklappen
  • Roger Liechti am 23.02.2011 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    logische Konsequenz

    Es leben soviele Menschen in der Schweiz, weil wir sie brauchen, weil wir auch ihnen unseren Wohlstand zu verdanken haben. Wenn die Wirtschaft immer wachsen muss braucht es auch immer mehr Leute die arbeiten. Der Sp die Schuld an zu vielen Menschen in der Schweiz zu geben ist daher nicht angebracht.