Mehrere Taten

03. April 2019 15:43; Akt: 03.04.2019 21:58 Print

Polizei fasst notorischen Sex-Täter (27)

Ein 27-Jähriger soll in St. Gallen und in Zug mehrere Sexualdelikte verübt haben. Psychiater stufen sein Rückfallrisiko als hoch ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zuger Polizei hat in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei St. Gallen einen Sexualstraftäter überführt. Dem 27-jährigen Beschuldigten konnten die Ermittler Straftaten in den Kantonen St. Gallen und Zug nachweisen.

18-Jährige unsittlich berührt

Die erste Tat ereignete sich am 30. Dezember 2014 in der Stadt Zug. Eine damals 18-jährige Frau befand sich kurz vor 18 Uhr auf dem Nachhauseweg, als sie auf dem Veloweg zwischen
Lüssiweg und Göblistrasse einen jungen Mann kreuzte. «Dieser packte die Frau unvermittelt, drückte sie gegen eine Hecke und berührte sie unsittlich», teilten die Zuger Strafuntersuchungsbehörden mit. Die Frau wehrte sich und es gelang ihr schliesslich, sich zu befreien und davonzurennen.

Nachdem die Kantonspolizei St. Gallen nach mehreren Sexualdelikten einen Mann festgenommen hatte, ergaben Abklärungen, dass der Inhaftierte für die versuchte Vergewaltigung in Zug nicht ausgeschlossen werden konnte. Dies bestätigten später die Spurenauswertung und Ermittlungen der Zuger Polizei.

Rückfallrisiko beim Täter ist hoch

Trotz mehrerer Beweise, unter anderem DNA-Spuren, ist der 27-Jährige bisher nicht geständig. In einem psychiatrischen Gutachten wird dem Beschuldigten ein ausgeprägtes Rückfallrisiko attestiert. Er befindet sich derzeit im vorzeitigen Massnahmenvollzug.

(RIQ)