3800 Personen kontrolliert

13. November 2019 16:58; Akt: 13.11.2019 16:58 Print

Polizei führt schweizweite Grosskontrolle durch

Am 8. und 9. November kontrollierten Polizisten in der ganzen Schweiz über 2300 Fahrzeuge und tausende Personen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer grossangelegten Polizeikontrolle am vergangenen Wochenende wurden über 2300 Fahrzeuge und rund 3800 Personen kontrolliert. Im Einsatz standen rund 600 Polizistinnen und Polizisten, wie die Luzerner Polizei mitteilte. Auch im Bahnverkehr gabs Kontrollen.

Mehrere Anzeigen

Bei den kriminal-, sicherheits- und verkehrspolizeilichen Kontrollen mussten mehrere Anzeigen erstattet werden: 15 wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz und vier wegen anderen Verstössen gegen das Strafgesetz. Weitere 55 Verkehrsteilnehmer wurden verzeigt, da sie sich nicht ans Strassenverkehrsgesetz hielten.

Insgesamt sechs Verkehrsteilnehmer mussten ihren Fahrausweis abgeben, 18 Personen waren fahrunfähig und 14 hatten gegen das Ausländergesetz verstossen. 13 Personen wurden festgenommen.

Verdacht auf Drogentransport

Fahrer, die unter Drogen- oder Alkoholeinfluss standen, wurden gebüsst. Auch solche, die während des Fahrens das Smartphone benutzten oder nicht angegurtet waren, erhielten eine Busse. Insgesamt wurden 96 Ordnungsbussen ausgestellt.

Ausserdem durchsuchte ein Hund des Grenzwachtkorps einen Lastwagen, da der Verdacht auf einen Drogentransport bestand. Die Ermittlungen dazu sind noch im Gange.

«Ziele wurden erreicht»

Die Verantwortlichen sehen in den Kontrollen einen grossen Erfolg. Gesamteinsatzleiter Kilian Arnold von der Luzerner Polizei sagt: «Die Schweizer Sicherheitskräfte haben bewiesen, dass mit einer gezielten Zusammenarbeit innerhalb der Schweiz ein grossflächiges Kontrollnetz ausgebreitet werden kann. Die Zielsetzungen konnten erreicht werden, sowohl repressiv als auch präventiv.»

(jab)