Miese Masche

18. Juli 2019 14:20; Akt: 18.07.2019 14:20 Print

Fake-Polizist fragt nach Geld, Schmuck und Bildern

In der Zentralschweiz häufen sich momentan Meldungen über Telefonanrufe von falschen Polizisten, die versuchen an private Informationen zu gelangen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein unbekannter Mann, der hochdeutsch spricht, ruft bei Privatpersonen in Obwalden an und gibt sich als Mitarbeiter der Kantonspolizei Obwalden aus. Er müsse Abklärungen in Zusammenhang mit Einbrüchen tätigen, sagt er und fragt die Angerufenen über deren An- und Abwesenheitszeiten aus. Zudem möchte er wissen, ob sie alleine wohnen würden und ob Wertsachen wie Schmuck, Bargeld, Gold oder Bilder zu Hause vorhanden sind.

Innert weniger Stunden gingen fünf Meldungen aus der Bevölkerung bei der richtigen Kantonspolizei Obwalden über solche Telefonate ein. Auch in den Kantonen Luzern und Zug sind in den vergangen Tagen solche Meldungen bei der Einsatzleitzentralen eingegangen.

Die Polizeikorps geben Tipps

Die Zentralschweizer Polizeikorps warnen vor dieser Betrugsmasche und raten dringend zu Vorsicht. Sie bitten die Bevölkerung, folgende Verhaltensregeln zu beachten:

• Seien Sie misstrauisch, wenn ein angeblicher Polizist Sie anruft und zu Ihrer Wohn-, finanziellen oder persönlichen Situation ausfragt, dann geben Sie keine Auskunft und beenden Sie das Gespräch sofort.

• Verschaffen Sie sich Sicherheit, indem Sie bei der Polizei über die Notrufnummer 117 nachfragen, ob es diesen Polizisten wirklich gibt.

• Handeln Sie besonnen, indem Sie niemals Geldbeträge oder Wertsachen an Ihnen unbekannte Personen überweisen oder übergeben.

• Nehmen Sie Warnungen von Bankangestellten ernst. Diese kennen die Merkmale des Telefonbetrugs. Sie haben in der Vergangenheit wiederholt solche Straftaten rechtzeitig
erkannt und verhindert. Lassen Sie deren Unterstützung zu.

(mik)