Gegen Chaoten

27. November 2015 16:03; Akt: 27.11.2015 16:03 Print

Polizei will Fussball-Fans mit Kameras überwachen

Die Fanmärsche zwischen dem Bahnhof Luzern und der Swissporarena sollen zukünftig mit fixen Videokameras überwacht werden.

storybild

Fussball-Fans in Luzern sollen mit Kameras überwacht werden auch schon auf dem Weg zum Stadion. (Bild von der FCL-Siegesfeier gegen den FC Sion am 29. Mai 2015) (Bild: Keystone/Urs Flueeler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Geplant sind stationäre Kameras vor allem im Bereich von Strassen, auf welchen es zu heiklen Situationen kommen kann. Die Luzerner Polizei bestätigte entsprechende Recherchen von Radio Pilatus.

Im Interview mit Radio Pilatus erklärte Polizeikommandant Adi Achermann, dass man momentan diese fixe Videoüberwachung bei sogenannten Hotspots wie Bundesplatz und Zentralstrasse prüfe. Die ganze Fanroute komplett überwachen könne man nicht. Einerseits sei die Infrastruktur zu teuer, andererseits wären dies zu viele Kameras, welche man bedienen und auswerten müsste. Geplant sei die Installation der Kameras an öffentlichen Gebäuden, damit es mit den Bewilligungen einfacher sei.

Weniger Personal nötig

Die stationären Kameras seien nur während der Fanmärsche in Betrieb, danach würden sie wieder ausgeschaltet. Fixe Kameras hätten laut dem Polizeikommandanten den Vorteil, gestochen scharfe Bilder zu liefern. Zudem könne man auch Personal sparen. Mobile Kameraeinheiten der Polizei müssen nämlich teilweise sogar von weiteren Beamten geschützt werden: «Dann setzen wir lieber auf stationäre, fixe Kameras. Das ist günstiger», so der Kommandant.

Finanziert würden die stationären Kameras im Rahmen des Investitionsbudgets der Luzerner Polizei, so Adi Achermann gegenüber Radio Pilatus. Rechtlich abgesichert seien die Pläne durch das Gesetz über die Videoübewachung. Laufe alles wie geplant, sollen die stationären Kameras schon auf Beginn der Rückrunde im kommenden Februar in Betrieb sein, so Achermann. Fixe Kameras zur Überwachung der Fanrouten ausserhalb des Stadions gäbe es bisher erst in St. Gallen, so der Luzerner Polizeikommandant.

Absperrgitter am Bahnhof

Auf dem Bahnhof Luzern beim Perron 3 soll es zudem fix installierte Absperrgitter geben, die während Fussballspielen ausgefahren werden können, erklärte Adi Achermann. Abklärungen für ausfahrbare Gitter seien zudem im Bereich Zihlmattweg hinter der Swissporarena im Gang, wo jeweils die Gästefans das Stadion betreten. Dort Absperrgitter zu installieren, es sei allerdings aus geländetechnischen Gründen nicht ganz einfach.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • J/K am 27.11.2015 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Polizei Luzern

    Und dann wieder den Gästefans die Busse streichen, und die Marschroute mit jenem der Luzerner kreuzen lassen. Moll, Supersach. (So geschehen im letzten Frühling)

  • Kein Fussballfan am 27.11.2015 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht!!

    Immer noch mehr Überwachung, ich will das nicht. Wer Freiheit gegen Sicherheit eintauscht, wird am Ende beides verlieren.

  • Antihuligen am 27.11.2015 16:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Politessen

    Ich würde auf dem ganzen Weg Politessen hinstellen, welche fortlaufend Strafzettel verteilen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • ury am 28.11.2015 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    komisch

    Mit Camaras überwachen. Aber das macht man doch schon lange. Oder wurde das nur so gesagt um zu beruhigen?

  • Hitman am 28.11.2015 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    problem

    wie mehr Menschen...wie mehr probleme...wie mehr kontrolle! Ist am schluss zur sicherheit aller

  • J/K am 27.11.2015 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Polizei Luzern

    Und dann wieder den Gästefans die Busse streichen, und die Marschroute mit jenem der Luzerner kreuzen lassen. Moll, Supersach. (So geschehen im letzten Frühling)

  • PaSchi am 27.11.2015 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich 

    Finde ich super. Vielleicht können in Zukunft die wirklichen Fans die Spiele dann etwas unbeschwerter geniessen, und die Radaubrüder identifiziert werden. Es wäre wirklich an der Zeit das da endlich etwas vorwärts geht.

    • Refugeeswelcome am 27.11.2015 17:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @PaSchi

      Lieber PaSchi Sie denken hier in der Schweiz gibt es radaubrüder und harte hooligans Besuchen sie doch mal ein Speil in griechenland, Polen oder so dannach sprechen wir nochmal darüber ;)

    einklappen einklappen
  • Antihuligen am 27.11.2015 16:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Politessen

    Ich würde auf dem ganzen Weg Politessen hinstellen, welche fortlaufend Strafzettel verteilen!