Diverse Einbrüche

19. April 2019 05:49; Akt: 19.04.2019 07:58 Print

Profi-Bande klaut Ware im Wert von 475'000 Fr

Zwei Einbrecher hat das Kriminalgericht Luzern zu Freiheitsstrafen verurteilt. Die beiden waren in diversen Kantonen an zahlreichen Einbrüchen beteiligt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die beiden Einbrecher gehörten einer professionell agierenden Bande an und machten auf ihren Touren nicht nur Beute im Wert von je über 200'000 Franken, sondern verursachten in einem noch grösseren Umfang Sachschäden.

Das Kriminalgericht verurteilte einen 39-jährigen Mann zu einer fünfjährigen Freiheitsstrafe und einen 34-Jährigen zu vier Jahren und acht Monaten, wie aus den am Donnerstag publizierten Urteilen hervorgeht. Sie wurden des gewerbs- und bandenmässigen Diebstahls, der Sachbeschädigung, des Hausfriedensbruchs, des Fahrzeugdiebstahls und weiterer Delikte schuldig gesprochen. Die Urteile sind rechtskräftig.

Kleidung nach Einbrüchen gewechselt

Die Bande operierte deutlich länger als ein Jahr in diversen Kantonen: Zugeschlagen hat die Gruppe in den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Bern, Jura, Luzern, St. Gallen, Solothurn und Zürich. Sie war auf Büro- und Industriegebäude spezialisiert und ging nach Darstellung des Gerichts äusserst professionell vor. Die Gebäude wurden auskundschaftet, die Einbruchswerkzeuge vorgängig versteckt.

«Mit brachialer Gewalt verschafften sie sich durch Einschlagen oder Aufwuchten von Fenstern und Türen Zutritt zu den Räumlichkeiten, um anschliessend gewaltsam die Schränke, Korpusse, Kassen und Tresore aufzubrechen und daraus Bargeld
und sonstige Wertgegenstände zu entwenden», heisst es im Urteil. Während der Taten wurden Wachen aufgestellt und über eigens organisierte Mobiltelefone kommuniziert. Oft zogen sich die Bandenmitglieder nach dem Einbruch um und versteckten sich, um dann unauffällig im Morgenverkehr zu verschwinden.

Sachschaden beträgt 838'000 Franken

Die beiden verurteilten Männer hatten die Aufgabe, in die Gebäude einzusteigen und das Diebesgut zu entwenden. Der 39-Jährige machte Beute in der Höhe von 226'000 Franken: Er war an 34 Einbrüchen beteiligt. 18 Mal blieb es lediglich bei einem Einbruchsversuch. Er richtete Sachschaden von knapp 450'000 Franken an.

Der 34-Jährige erbeutete 249'000 Franken: Er hat 21 Einbrüche und 13 Einbruchsversuche auf dem Kerbholz und richtete dabei 388'000 Franken Sachschaden an.

Weitere Bandenmitglieder bereits verurteilt

Die beiden aus dem Kosovo stammenden Männer sind vorbestraft. Positiv rechnete ihnen das Gericht an, dass sie nicht in Privathäuser eingestiegen sind und damit keine Menschen in Angst und Schrecken versetzt haben. Ihr Verschulden sei aber schwer, denn sie seien als Kriminaltouristen mehrmals in die Schweiz gekommen und hätten intensiv und systematisch delinquiert.

Bei der Strafe blieb das Gericht unter den Anträgen der Staatsanwaltschaft. Drei andere Bandenmitglieder waren zuvor im abgekürzten Verfahren zu vier Jahren, drei Jahren und sechs Monaten sowie zwei Jahren verurteilt worden.

(gwa/sda)