LUZERN

22. Dezember 2008 21:33; Akt: 22.12.2008 20:36 Print

Prügelopfer will FC Basel verklagen

von Markus Fehlmann - Nach einem Fussballmatch ist der 50-jährige Kamil Gargoora im Luzerner Bahnhof verprügelt worden. Jetzt will er den FC Basel verklagen.

Fehler gesehen?

Eigentlich wollte Kamil Gargoora am vorletzten Sonntag im Bahnhof nur schnell einen Kaffee trinken – doch er landete in der Notaufnahme des Permanence Medical Centers und ist mittlerweile arbeitsunfähig. Laut eigenen Angaben stand er beim Imbissstand am Gleis 7, als er plötzlich von Fans des FC Basel von hinten überrannt worden sei. «Als ich aufstand, schlug mir einer noch zweimal die Faust ins Gesicht.»

Gargoora suchte sofort ärztliche Hilfe im Permanence im Bahnhof und reichte noch am selben Tag An­zeige bei der Polizei ein. Medizinische Abklärungen im Laufe der letzten Woche haben ergeben: Neben dem Verlust eines Zahnes hat Gargoora einen mehrfachen Nasenbeinbruch erlitten. «Zudem wäre er auf dem linken Auge fast erblindet», so sein Hausarzt.

Gargoora ist wütend, dass er als Unbeteiligter derart unter die Räder kam. «Ich bin kein FCL-Fan und war nur zufällig im Bahnhof», sagt er. Seit dem Vorfall plagen ihn starke Schmerzen und Schlaflosigkeit. Das will er nicht auf sich sitzen lassen. Gargoora: «Ich prüfe jetzt, den FC Basel auf Schadenersatz zu verklagen.» Der Luzerner Opferanwalt Stephan Zimmerli gibt diesem Vorhaben aber nur geringe Chancen: «Juristische Per­sonen können strafrechtlich fast nicht belangt werden.» Er rät in diesem Fall den Gang zur Opferberatungsstelle. Ein Sprecher des FC Basel sagte gestern auf Anfrage von 20 Minuten, der Verein bedaure den Vorfall.