21. April 2005 23:33; Akt: 21.04.2005 23:34 Print

Radio Emmen Süd droht das Aus – jetzt wird gekämpft

Nach vier Jahren steht der private Radiosender Emmen Süd vor dem Ende. Grund: Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) erneuert die Konzession nicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während vier Jahren sendete Emmen Süd jeden Samstag «Infos, Oldies und knallharten Rock» ins Emmen-Land – nicht nur aus dem Studio am Seetalplatz, sondern auch aus Aussenstationen auf den Kanarischen Inseln, auf Spaniens Festland und aus Nordafrika. Doch Ende Juni müssen sich die zwölf 16- bis 54-jährigen Radio-macher voraussichtlich ein neues Hobby suchen. «Das Bakom will uns per 30. Juni die Konzession nicht erneuern», erzählt Radiochef Franz von Reding (54). «Angeblich habe es zu wenig freie Frequenzen.»

Dabei brauche Emmen diesen Sender, ist Von Reding überzeugt. «Das zeigt auch unsere Petition gegen den Bakom-Entscheid, die schon von über 1100 Personen unterschrieben wurde.» Am 13. Mai wird die Petition persönlich abgegeben – und zwar bei Bundesrat Moritz Leuenberger in Bern.

Auch die örtliche SVP legt sich für das Radio auf 90,5 UKW ins Zeug und fordert den Gemeinderat in einer dringlichen Interpellation auf, für den Sender einzustehen. SVP-Einwohnerrat Hanspeter Hagmann: «Emmen Süd fördert den Zusammenhalt in der Gemeinde.» (ewi)