Unteriberg SZ

13. September 2019 13:07; Akt: 13.09.2019 15:18 Print

Rega rettet Verirrten dank Hightech-Kamera

Die Rega hat in der Nacht auf Freitag, den 13. September, in der Region Unteriberg SZ eine vermisste Person mit Hilfe ihres Wärmebildkamera-Systems gefunden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Einsatzzentrale der Rega war am Donnerstag am späten Abend von einem Bekannten des Vermissten alarmiert worden. Der vermisste Mann war von Arbeiten im umliegenden Gelände nicht nach Hause zurückgekehrt und nicht erreichbar, woraufhin ein Bekannter kurz nach 21 Uhr mittels Notfall-App der Rega die Einsatzzentrale alarmierte.

Die Einsatzzentrale der Schweizerischen Rettungsflugwacht koordinierte in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Schwyz und den Bergrettern des Schweizer Alpen-Club SAC daraufhin zunächst eine umfangreiche Suche am Boden: 16 Bergretter und drei Hundeführer mit Geländesuchhunden waren beteiligt.

Erfolgreiche Lokalisierung im unwegsamen Gelände

Um halb ein Uhr nachts bot der Einsatzleiter der Rega zusätzlich einen mit einem besonderen Hightech-Suchsystem ausgerüsteten Rega-Helikopter auf. Dieses ist speziell für die Suche per Helikopter konzipiert: Mit der Unterstützung der hochsensitiven Wärmebildkamera fand die Besatzung den vermissten Mann schliesslich aus einer Flughöhe von 1,7 Kilometern in der Nähe eines Bachbetts. Er hatte sich verirrt und war dabei in unwegsames Gelände geraten.

Nachdem der unterkühlte und leicht verletzte Mann mithilfe der exakten Koordinaten aus dem Rega-Helikopter von den Einsatzkräften am Boden lokalisiert und betreut worden war, wurde er an der Winde eines Rettungshelikopters aus dem unwegsamen Gelände ausgeflogen und ins nächstgelegene Spital gebracht.

Hightech-Gerät zur Suche

Die Rega verfügt mit dem Multisensor-Suchsystem IR/EOS über ein Hightech-Gerät zur Suche nach vermissten oder verletzten Personen, das vor einem Suchflug am Rega-Helikopter montiert werden kann. Das System, welches von einer speziell ausgebildeten Person bedient wird, besteht aus einer hochsensitiven Wärmebildkamera, optischen Sensoren, einer Computer-Konsole in der Kabine sowie einem gekoppelten Suchscheinwerfer. Die Wärmebildkamera erfasst kleinste Wärmeunterschiede und ermöglicht eine grossflächige und effiziente Suche nach Menschen aus der Luft – bei Tag und in der Nacht.

(dmo)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • DerNeue am 13.09.2019 13:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön zu hören

    Wow, ich bin stolz auf euch Rega, SAC und Kantonspolizei! Gut gemacht!

    einklappen einklappen
  • Bin am 13.09.2019 13:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Froh

    Bei der REGA Gönner zu sein, man weiss nie, man hofft zwar Sie nie "brauchen" zu müssen, aber wenn was passiert ist man sicherlich froh zu Wissen das die REGA für einem da ist! Danke REGA!

    einklappen einklappen
  • fluk am 13.09.2019 13:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    im Aargau lebender

    die rega ist super und um längen besser ausgerüstet wie auch eingespielter als die air "alpine" ambulance. wann endlich werden, gesetzlich betrachtet, gleich lange spiesse gefordert? die rega soll als standart gelten und die aaa hat sich dem erfahreneren unterzuordnen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ortho Pädin am 22.09.2019 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Standard

    Schreibt sich mit "d" in der Mitte und am Ende. Once and forever. Ich kann's nicht mehr sehen, sie schmerzt, diese Ignoranz.

  • Mark am 15.09.2019 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    Verlaufen in der CH mit GPS usw.

    Wie kann man sich verlaufen. Wir sind doch nicht im outback oder in der Wildnis von Kanada. Also ich frage mich da schon.

  • jane77 am 14.09.2019 08:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vermisst beim Wandern

    tolle Sache. wen man diese Kamera nun auch bei der Bergrettung einsetzt um Vermisste zusuchen könnte man viele Leben mehr retten

  • DC_Skater am 14.09.2019 00:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Hightech??? Das ich nicht lache. Gibts schon lange

  • Erwin am 13.09.2019 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Die Rega ist eine der schnellsten Rettungsorganisationen was die Rettung aus der Luft anbelangt. Entsprechend super, dass die Helis mit Wärmebildsytem ausgerústet sind.