Einsatz für Asylbewerber

19. Dezember 2011 23:00; Akt: 20.12.2011 02:19 Print

SP und Grüne wollen neue Asylunterkünfte

von Lena Berger - Geht es nach der SP und den Grünen, sollen Asylsuchende nicht in Zivilschutzanlagen untergebracht werden. Sie fordern Unterkünfte mit Tageslicht in Luzern.

storybild

Sind für neue Unterkünfte: Marcel Budmiger und Stefanie Wyss. (Foto: Riv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Stadt will hundert Asylbewerber in Zivilschutzanlagen unterbringen. SP und Grüne finden das menschenunwürdig und wollen stattdessen prüfen, ob die zwei ehemaligen Asylzentren im Rita-Haus und an der Neustadtstrasse wieder in Betrieb genommen werden könnten. Es sei wichtig, dass Asylbewerber in Unterkünften mit Tageslicht leben können, heisst es in einem Vorstoss. «Ein Leben im Untergrund verstärkt die ohnehin schon grosse psychische Belastung für die Neuankömmlinge», befürchtet SP-Grossstadtrat Marcel Budmiger. Und Stefanie Wyss (Grüne) ergänzt: «Die Räume sollten genügend Raum bieten, so dass sie auch für einen längeren Aufenthalt geeignet sind.»

Das Problem: Die erwähnten ehemaligen Unterkünfte werden längst anderweitig genutzt. Die Wohnungen in der Neustadtstrasse sind privat vermietet, im Haus Maria Rita sind seit 2006 Studenten untergebracht. «Eine andere Nutzung kommt nicht in Frage», sagt Hausleiterin Assunta Ducrey. «Dann soll die Stadt nach anderen Häusern suchen», fordert Budmiger.

Bei der Stadt wollte man am Montag weder zu der geplanten Unterbringung der Asylbewerber noch zum Vorstoss Stellung nehmen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Meier am 20.12.2011 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Immer diese Linken

    Von dieser linken Seite hört man nur immer nehmen und nochmels nehmen, sollen diese Politiker doch selber 2-3 Asylanten beherbergen.

  • Roger am 20.12.2011 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Sicher doch!

    Aber bitte in eurer Gemeinde! Nix da, noch mehr Steueren zahlen, noch mehr Kriminelle und noch mehr geile Böcke die meine Frau am Abend am Bahnhof belästigen! NEIN DANKE

  • EIDGENOSS am 20.12.2011 07:23 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbild sein

    Also, Marcel Budmiger und Stefanie Wyss, geht mit gutem Beispiel voran und nimmt erst mal ein paar Asylbewerber bei euch zu Hause auf!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Reto B. am 22.12.2011 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Gahts no?

    Also im Klartext. Zivilschutzanlagen sind Anlagen für die Schweizer Bevölkerung im Krisen-, Katastrophen- oder Kriegsfall. Also in den Fällen, wegen denen man Asyl in anderen Ländern bekäme. Für die CHer sind sie also gut genug. Im Militär habe ich zu hauf in solchen Unterkünften gepennt. Verfahren beschleunigen. Unterkunft reicht!

  • Eveline B am 21.12.2011 22:14 Report Diesen Beitrag melden

    Menschenverachtend

    Wenn man all diese Kommentare liest, wird es einem nur schlecht.So etwas von Menschenverachtendes habe ich schon lange nicht mehr gelesen....

  • Martin Kohler am 20.12.2011 18:23 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach

    Ganz einfach: Im Erstklass-Hotel in Luzern unterbringen, die SP und die Grünen zahlen's aus ihrer Parteikasse. So ist auch dem Steuerzahler gedient.

  • Kenan Azzlack am 20.12.2011 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Schön zu wissen das es auch Schweizer gibt die sich für Ausländer einsetzen.

  • paul bernet am 20.12.2011 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    auf sicher

    super, 2 plätze haben wir in demfall schon auf sicher, danke herr budmiger und frau wyss