Andermatt Resort

26. September 2009 11:01; Akt: 26.09.2009 11:02 Print

Sawiris Traum von der blühenden Alpenoase

Am Sonntag geht der erste Spatenstich zum Andermatter Ferienresort des ägyptischen Milliardärs Samih Sawiris über die Bühne: In einer ersten Etappe soll mit dem Bau des Fünf-Sterne-Hotels «Chedi» begonnen werden. Die Luxusabsteige ist der eigentliche Prestigebau des 1,5 Milliarden Dollar teuren Projekts.

Bildstrecke im Grossformat »
Ein gut gelaunter Samih Sawiris vor dem Spatenstich für den ersten Bau des Andermatt Resort, 26. September 2009. The Chedi Andermatt ist der Prestigebau im geplanten Luxus-Ferienresort von Samih Sawiris. Hier hell erleuchtet bei Nacht. Tradition soll sich nicht mit der Moderne beissen: Das Chedi wird den Übergang vom alten Dorfkern zum neuen Teil Andermatts bilden. Zwei Einsprachen gab es gegen die Baubewilligung. Nach deren Rückzug steht dem Spatenstich am 27. September 2009 nichts mehr im Weg. Das Chedi öffnet seine Pforten spätestens 2014. Genug Platz für Gäste in Skischuhen: So wird die Outdoor-Lounge des Chedi aussehen. Der ägyptische Investor Samih Sawiris posiert im Klostergarten anlässlich einer Medienkonferenz der AADC (Andermatt Alpine Destination Company AG) im Hauptsitz im Kloster St.Karl in Altdorf am Montag, 11. August 2008. Sawiris in bester Laune am Tourismustag 2008 am Dienstag, 25. November, im Verkehrshaus der Schweiz, VHS, in Luzern. Die ersten Abbrucharbeiten am Armee-Schiessstand auf dem Armeegelände in Andermatt haben am Montag, 1. September 2008, begonnen. Regierungsrätin Heidi Zgraggen und Samih Sawiris (links) und Gemeindepräsident Karl Poletti sowie Gerard Jenni, Geschaftsführer Andermatt Alpine Destination, nehmen mit zwei Schaufelbaggern den Spatenstich vor, 26. September 2009. Regierungsrätin Heidi Zgraggen, Samih Sawiris, Gerard Jenni, Geschaftsführer Andermatt Alpine Destination, und Gemeindepräsident Karl Poletti auf einer Tribüne (von links nach rechts). Geladene und neugierige Gäste nehmen am Spatenstich für den ersten Bau des Andermatt Resort teil.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über 30 Architektur-Teams haben sich am prestigeträchtigen Projekt des ägyptischen Investors Samih Sawiris beteiligt. Aus dem Alpendorf Andermatt soll ein Ferienresort werden, das im ganzen Alpenraum seinesgleichen sucht. Den Anfang macht das Milliardenprojekt mit dem feierlichen Spatenstich zum Bau des Luxushotels «Chedi», das als eigentlicher Vorzeigebau des geplanten Tourismusresorts gilt.

Das «Chedi» ist der Prestigebau von «Andermatt Resort»

Das «Chedi» soll das Verbindungsglied zwischen dem alten Dorfteil von Andermatt und dem neuen Resort werden. Das Fünf-Sterne-Haus wird rund 50 Zimmer und 120 Residenzen mit 130 unterirdischen Parkplätze umfassen. Das Hotel wird von einer Firma aus Grossbritannien betrieben werden, die daran zu 49 Prozent beteiligt ist. Der Entwurf des «Chedi» stammt vom Architekturbüro Denniston aus Kuala Lumpur, gebaut wird es unter Leitung der Urner Architekten Germann & Achermann. Der Bau der Luxusabsteige soll höchstens fünf Jahre in Anspruch nehmen, damit die ersten Hotelgäste 2014 empfangen werden können.

Sawiris ehrgeiziges Projekt umfasst insgesamt sechs Hotels der ähnlichen Art wie das «Chedi» mit insgesamt 844 Zimmern. Desweiteren sind 42 Häuser mit zusammen 490 Appartements sowie 20 bis 30 Villen geplant. Die Kosten für das Riesenprojekt trägt Sawiris allerdings nicht alleine. Weitere Investoren sind am Projekt finanziell beteiligt. Dabei soll das ganze Resort in Etappen gebaut werden. Laut Sawiris Firma «Orascom Development» wird beispielsweise mit dem Bau von Appartements zugewartet, bis alle verkauft sind.

Bis 1500 neue Arbeitsplätze für Andermatt

Im Projekt inbegriffen ist neben der Neugestaltung des Andermatter Bahnhofs auch ein Sport- und Freizeitzentrum. Geplant ist ausserdem ein Kongresszentrum mit Räumlichkeiten, die beispielsweise für Konzerte mit bis zu 600 Teilnehmern genutzt werden können. Die Andermatter dürfen sich ausserdem auf 2000 unterirdische Parkplätze, 35'000 qm Gewerbefläche und einen riesigen 18-Loch-Golfplatz von 1,3 Millionen Quadratmetern freuen. Die Gemeinde Andermatt soll vom ägyptischen Traum der blühenden Alpenoase mit 1000 bis 1500 neu geschaffenen Arbeitsplätzen profitieren. So zumindest hiess es in der euphorischen Ankündigung vor gut einem Jahr. Damals zitterten die Investoren noch um die Baubewilligung. Denn gegen den auffälligen Prestigebau «Chedi» wurden zunächst Einsprachen von öffentlicher und privatrechtlicher Seite erhoben. Nachdem diese zurückgezogen wurden, steht dem Baubeginn aber nichts mehr im Wege.

(kbr)