Friedental

10. März 2011 23:01; Akt: 10.03.2011 22:23 Print

Schrebergärtner sind sauer auf den Stadtrat

von Martin Erdmann - Der Stadtrat will die Anzahl Schrebergärten stark reduzieren. Für die Betroffenen bricht eine heile Welt zusammen.

storybild

Kleingärtner Rolf Sidler. (Foto: mer)

Fehler gesehen?

In Luzern gibt es auf 17 Arealen 870 Schrebergartenparzellen. 270 davon will der Stadtrat streichen. Am härtesten trifft es die Gartensiedlungen im Friedental: Das Urnerhofareal soll Arbeits- und Wohnraum weichen. «Dieser ist für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt wichtig», so Bau­direktor Kurt Bieder. Die Pächter sollen Ende 2014 ihre Parzellen räumen. Beim Areal an der ­Sedelstrasse sieht der Stadtrat einen naturnahen Frei- und Grünraum vor. Das Projekt und die Sanierung des verseuchten Bodens wird rund 6,7 Millionen Franken kosten. Das Areal kann nur noch bis Ende 2013 genutzt werden.

Für die Hobbygärtner sind die Pläne des Stadtrats ein Schlag ins Gesicht: «Was die sich mit uns erlauben, ist einfach nur primitiv», sagt Fridolin Fuchs, Arealchef an der ­Sedelstrasse. Seit 31 Jahren pflegt der Rentner sein Stück Garten. Dass ihm dieses bald weggenommen werden soll, beschert Fuchs schlaflose Nächte.

Ähnlich geht es Rolf Sidler. Er hat rund 15 000 Franken in sein Gartenhaus gesteckt. Eine Investition, die nun im Nichts verpuffen soll. Eine Entschädigung von der Stadt gibt es nicht: «Ich soll noch danke sagen, dass sie mein Haus gratis abreissen», sagt Sidler. Über die Familiengartenstrategie soll der Grosse Stadtrat voraussichtlich Mitte 2012 entscheiden.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefi84 am 11.03.2011 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist einfach eine Frechheit...

    Das ist einfach eine Frechheit... Lieber Stadtrat machen sie nur weiter so. Bald sind alle unsere Grünflächen überbaut und wir werden unseren Kinder nicht mehr zeigen können wo und wie Gemüse wächst...

  • Bob am 13.03.2011 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    Enteignet zu werden...

    ohne ein Entschädigung zu bekommen ist schon Verfassungswidrig.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bob am 13.03.2011 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    Enteignet zu werden...

    ohne ein Entschädigung zu bekommen ist schon Verfassungswidrig.

  • Stefi84 am 11.03.2011 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist einfach eine Frechheit...

    Das ist einfach eine Frechheit... Lieber Stadtrat machen sie nur weiter so. Bald sind alle unsere Grünflächen überbaut und wir werden unseren Kinder nicht mehr zeigen können wo und wie Gemüse wächst...