Kaliber 12,7 Millimeter

17. Juni 2019 14:02; Akt: 17.06.2019 17:44 Print

Swiss Navy tauft ihre neuen Kriegsschiffe

von Martin Messmer - In der Werft in Luzern werden die neuen Patrouillenboote der Schweizer Marine gefertigt. Kürzlich konnte sie vier Kampfboote in Betrieb nehmen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Grosser Tag für die «Swiss Navy»: Am Samstag fuhren vier neue Patrouillenboote 16 des Typs Watercat 1250 Patrol aus der Werft der Shiptec in Luzern und wurden in einer offiziellen Feier, an der auch der Luzerner Regierungsrat Paul Winiker teilnahm, mit Sekt getauft. Die Boote fahren nun unter den Namen Venus, Uranus, Saturn und Antares auf Schweizer Gewässern. Zehn weitere Boote werden folgen. Die gesamten Kosten, inklusive diversem Logistik-, Ausbildungsmaterial und Anpassungen an Immobilien, belaufen sich laut Armasuisse auf 49 Millionen Franken.

Umfrage
Was halten Sie davon, dass die Schweiz 14 neue Kriegsschiffe anschafft?

Schiffe schützen Schweizer Souveränität zu Wasser

Die neuen Boote lösen die alten Patrouillenboote 80 ab, die nun fast vier Jahrzehnte im Einsatz waren. Aufgabe der Schweizer Navy ist es, die Souveränität der Schweiz auch auf dem Wasser durchzusetzen. Konkret werden sie in den Bereichen Überwachung, Nachrichtenbeschaffung, Patrouillentätigkeit und Personenrettung eingesetzt, auch feindliche Invasionen auf dem Wasserweg sollen sie abwehren.

Auch auf Flüssen einsetzbar

In Friedenszeiten dient die Schweizer Marine vor allem der Unterstützung von zivilen Behörden. Laut Armasuisse-Sprecherin unterstützen die Kriegsschiffe «auch die kantonalen Polizeien sowie die Grenzwachtcorps, dies auf dem Bodensee, Genfersee und dem Lago Maggorie». Auch auf grösseren Flüssen können die Schiffe eingesetzt werden; die Schiffe können auf dem Landweg von Gewässer zu Gewässer transportiert werden.

Regierungsrat Paul Winiker betonte bei der Schiffstaufe am Samstag «den Sicherheitsverbund unter den zivilen Sicherheitskräften und der Armee bei Grossereignissen», wie dessen persönlicher Mitarbeiter Peter Soland auf Facebook erklärte.

Auf dem Dach ist ein Maschinengewehr montiert

Das Patrouillenboot 16 ist mit einer Maschinenwaffenstation des Kalibers 12,7 Millimeter ausgerüstet und verfügt über eine Transportkapazität von 15 Personen. Zwei Dieselmotoren machen eine Höchstgeschwindigkeit von mindestens 35 Knoten möglich, was etwa 65 km/h bedeutet. Installiert sind auch Radar, Infrarot- und Wärmebildgeräte.

«Viel Wertschöpfung bleibt in der Schweiz»

Der Zuschlag für die neuen Schiffe der Schweizer Armee ging an die Marine Alutech Oy Ab, die in Finnland beheimatet ist. Sie hat die in Luzern beheimatete Shiptec AG für die Fertigstellung und Ausrüstung der Boote ab Rohbau beauftragt. Die Shiptec AG baut laut eigenen Angaben acht der 14 neuen Boote zu einem grossen Teil in Luzern. «Somit bleibt viel Wertschöpfung in der Schweiz», teilte das Unternehmen mit. Die sechs anderen Boote werden in Finnland erstellt, jedoch bei der Shiptec AG endausgerüstet.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Röfe G am 17.06.2019 14:24 Report Diesen Beitrag melden

    Swiss Navy Battleship's and Carrier's!!!

    Kampfboote, Kriegsschiffe! Man merkt schon, dass der Verfasser NULL Ahnung von der Materie hat. Ausgeschrieben und beschafft wurden Patrouillenboote. Das tönt natürlich viel zu wenig reisserisch. Übrigens: Die uralten MG's darauf waren schon auf den alten Booten im Einsatz. Bloss von Hand bedient...

    einklappen einklappen
  • B.oot am 17.06.2019 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Kriegssschiffe

    Das sind keine Kriegsschiffe sondern Patrouillenboote

    einklappen einklappen
  • Bruno am 17.06.2019 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Gratuliere!

    So werden Patrouillenboote, die mehr Leben retten werden als anders rum und im Katastrophenfall zur Verfügung stehen, zu Kriegsschiffen... Wegen einem MG... Ihr seid die Grössten, alles richtig gemacht!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Reto Dario am 22.06.2019 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Marine, ich lach immer noch

    Ah Brüller, Lachanfall. Redet doch bitte nicht von Schweizer Marine. Das sind bestenfalls Beckenrandschwimmer . Mal ernsthaft, das Ding sinkt nach einem gezielten Schuss in 10s. Schade um das Geld. Immerhin ist die Kombüse schön geräumig mit viel Platz amHerd. Was wohl feines gekocht wird? Ich tippe auf Walliser Käseschnitte.

  • Toga am 21.06.2019 07:21 Report Diesen Beitrag melden

    Schade...

    wir wollten doch einen Flugzeugträger.

  • Phil76 am 18.06.2019 18:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Paddelboote

    Kriegsschiff ist ein wenig übertrieben.... Ein Stahlboot mit 12,7 mm Kanone welche sowieso nicht eingesetzt wird. Fragwürdig ob wir diese Boote wirklich brauchen.

  • M. O. am 18.06.2019 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ungerecht

    Militärschiffe werden in unseren Schweizer Tümpeln von allen fererlich engeweiht, diese können auch ohne Medien- und Abstimmungstralala gekauft werden. Flugzeuge hingegen...

  • Theo am 18.06.2019 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Da stellt die Schweiz eine ihrer Größe und Bedeutung angemessene Schwimmwaffe in Dienst und dann ist es vielen auch wieder nicht recht.

    • Reto Dario am 22.06.2019 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Theo

      Da ist aber jede Badeente gefährlicher als diese Boote.

    einklappen einklappen