Cuphelden von 1992

15. Mai 2012 22:11; Akt: 15.05.2012 20:21 Print

Sie feierten und litten dennoch

von Martin Messmer - Vor 20 Jahren gewann der FCL den letzten Titel. Die Freude darüber hatte einen bitteren Nachgeschmack.

storybild

Waren beim Cupsieg vor 20 Jahren dabei: Stefan Wolf, Herbert Baumann und Stefan Marini. (Bild: fanarbeit fcl)

Zum Thema
Fehler gesehen?

1992 – dieses Jahr war für den FC Luzern eines der extremsten der Vereinsgeschichte. Zuerst stieg der Verein überraschend ab, wenige Tage später holte man den Cupsieg. «Diesen Titel feierten wir mit gemischten Gefühlen», erinnert sich der gebürtige Fischbacher Stefan Wolf (41), der damals für den FCL spielte und heute im Sportmanagement tätig ist. «Weil wir abgestiegen sind, wollten wir den Cupsieg unbedingt, um die Saison irgendwie noch zu retten. Nach dem Triumph war die Freude zwar schon gross, aber gleichzeitig war der Abstieg natürlich bitter.»

Umfrage
Wer gewinnt den Cupfinal?
56 %
44 %
Insgesamt 1625 Teilnehmer

«Die Mehrheit der Zuschauer waren Luzerner.»

Stefan Marini (47) aus Emmenbrücke litt besonders: Er musste damals den Final im Wankdorf verletzt auf der Tribüne verfolgen. «Über den Cupsieg freute ich mich zwar total, aber wenn man nicht mitspielen kann, ist das nicht das Gleiche. Man leidet doppelt mit», erinnert sich Marini, der heute beim Fussballverband angestellt ist.

Gute Erinnerungen an den letzten Titel des FCL hat dafür der Littauer Herbert Baumann (48), heute Teamleiter bei der LUKB und wie Marini und Wolf Ex-Nati-Spieler: «Schon als Kind schaute ich den Cupfinal regelmässig. Als ich dann selber einen bestreiten durfte und diesen erst noch gewann, ging ein Kindertraum in Erfüllung.» Positiv im Gedächtnis hat er speziell die Stimmung im alten Wankdorf-Stadion. Baumann: «Die Mehrheit der Zuschauer waren Luzerner.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.