SP/Juso-Idee

14. Juni 2011 21:57; Akt: 14.06.2011 21:02 Print

Solaranlage auf Luzerner Kapellbrücke

von Markus Fehlmann - Bauvorschriften für Solaranlagen sollen gelockert werden. Dies fordert die Stadtluzerner SP/Juso-Fraktion – und provoziert mit einem brisanten Vorschlag.

storybild

Gemäss Juso-Idee könnte die Kapellbrücke künftig so aussehen. Montage: keystone/colourbox

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Immer mehr Liegenschaftseigentümer sind bereit, ihre Dächer mit Solaranlagen auszustatten. Oft stossen sie aber auf grosse bürokratische Hindernisse», sagt SP/Juso-Grossstadtrat David Roth. Im Hinblick auf den beschlossenen Atomausstieg des Bundes und der Stadt (20 Minuten berichtete) müssten deshalb dringend die Bauvorschriften für Solar- und Fotovoltaik-Anlagen gelockert und das Bewilligungsverfahren vereinfacht werden. Dies fordert die SP/Juso-Fraktion in einem gestern veröffentlichten Vorstoss. Im Fokus steht dabei der Ortsbildschutz, der einen grossen Teil der Stadt umfasst. «Der Ortsbildschutz soll ganz klar zweite Priorität haben, sofern weder historische noch wertvolle Bausubstanz unwiederbringlich zerstört wird», so Roth. Und er schiebt nach: «Warum nicht Solaranlagen auf die Kapellbrücke montieren – als Zeichen für den energetischen Aufbruch der Stadt Luzern?»

Bei der städtischen Denkmalpflege wollte gestern mit Verweis auf den hängigen Vorstoss niemand Stellung nehmen. Aufgrund des Bundesgesetzes über die Raumplanung dürfte die Idee mit der Kapellbrücke aber keine Chance haben. Dieses verbietet nämlich Solaranlagen, die Kulturdenkmäler von nationalem Interesse beeinträchtigen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bürger am 15.06.2011 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Passt gut zu Luzern

    Seit es Linke und Grüne gibt, ist das der erste vernünftige Vorschlag aus dieser Ecke. Wenn sie schon bei der allgemeinen KKW-Hysterie mitmachen, bringen sie wenigstens auch einen guten Vorschlag zur Nutzung brachliegender öffentlicher Flächen. Und die Kappelbrücke wirkt ohne grossen Aufwand erst noch viel moderner

    einklappen einklappen
  • Abbas Schumacher am 15.06.2011 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Gesunder Verstand? Hier sicher Nein!

    Typisch JUSO Idee! Immer übertreiben. Auch Altstadthäuser können Solaranlagen bekommen, es sei denn, sie sind von der Strasse her nicht sichtbar. Altstadtbild als Fotomotiv darf nicht beeinträchtigt werden. Alles Andere ist doch egal!

    einklappen einklappen
  • Mephisto am 14.06.2011 22:12 Report Diesen Beitrag melden

    Völlig den Verstand verloren?

    Ich habe selten eine so blöde Idee gesehen. Das kann ja nicht ernst gemeint sein?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Doris am 16.06.2011 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    SP sollte sich dem Einwanderungs-Problem

    annehmen, anstatt die Denkmalpflege zu beschmutzen.

  • Bruno Hochuli am 16.06.2011 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    Super Idee

    Das Original verbrannte ja, also kann man gut Solarzellen montieren. Luzern würde glatt als Energiestadt hochgejubelt. Die Touristen würden positiv staunen über den Mut der Stadtväter.

  • Raffaele Motti am 16.06.2011 18:37 Report Diesen Beitrag melden

    polarisieren

    Die wollen doch wieder mal nur provozieren, um so wenigstens ein Bisschen Aufmerksamkeit zu erhaschen. Ich wähle ja auch links, aber die JUSO ist im Stil keinen Deut besser als die SVP.

  • roby lindegger am 16.06.2011 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Ennergie

    super Idee mal was für die Zukunft

  • Bürger am 15.06.2011 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Passt gut zu Luzern

    Seit es Linke und Grüne gibt, ist das der erste vernünftige Vorschlag aus dieser Ecke. Wenn sie schon bei der allgemeinen KKW-Hysterie mitmachen, bringen sie wenigstens auch einen guten Vorschlag zur Nutzung brachliegender öffentlicher Flächen. Und die Kappelbrücke wirkt ohne grossen Aufwand erst noch viel moderner

    • Adi Ruch am 15.06.2011 22:03 Report Diesen Beitrag melden

      Ziel erreicht

      Da würde es unweit von der Kappelbrücke einen geeigneteren Standort geben, das KKL-Dach. Aber eben mit diesen Themen kommt man in die Medien. Fazit: Ziel erreicht.

    einklappen einklappen