Luzern

31. März 2011 22:55; Akt: 31.03.2011 21:47 Print

Stadt mit 2,8 Mio Franken Defizit

Luzern hat 2010 rote Zahlen geschrieben, wie die Stadt gestern bekannt gab. Die erste Jahresrechnung der fusionierten Gemeinden Luzern und Littau schliesst mit einem Defizit von 2,8 Millionen Franken.

Fehler gesehen?

«Das ist zwar besser als erwartet, aber immer noch schlecht», so Finanzdirektor Stefan Roth. Der städtische Finanzhaushalt durchlebe eine stürmische Phase – das werde sich kurzfristig nicht ändern. Erst ab 2015 ist wieder mit schwarzen Zahlen zu rechnen. Das soll durch das Ansiedeln von wertschöpfungsintensiven Unternehmen und die Förderung von attraktivem Wohnraum erreicht werden.

Einfluss auf die negative Bilanz haben laut Roth verschiedene Faktoren: Hohe Investitionen, die Ausfälle der kantonalen Steuerrevision, die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise und die Sanierung der Pensionskasse. Das schlechte Ergebnis konnte dank dem vorhandenen Eigenkapital abgefedert werden.