«Im Ernst jetzt?»

21. November 2019 11:31; Akt: 21.11.2019 14:20 Print

Stadt beendet Posse um Randsteine mit Machtwort

Elf Tage lang hat die Stadt gebraucht, um folgenden Entscheid zu fällen: Die Randsteine, die FCL-Fans blau-weiss angemalt haben, werden wieder schwarz.

Die Steine des Anstosses: FCL-Fans haben am Bundesplatz in Luzern alle Randsteine in den Farben ihres Lieblingsklubs angemalt. Vielen Leuten gefällt das laut einem Vorstoss, die Stadt findets nicht so lustig. (Video: GWA)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit fast zwei Wochen bewegt eine Posse die Stadt Luzern: Es geht um die Randsteine am Bundesplatz, die FCL-Fans in einer orchestrierten Aktion am 10. November flächendeckend blau-weiss angemalt haben. Die Stadt kündigte darauf an, «Spezialisten für Verkehrssicherheit und Rechtsexperten von Stadt und Leute vom Kanton» müssten zusammen an einer Sitzung entscheiden, was nun zu tun sei.

Umfrage
Sollen die Randsteine blau-weiss bleiben?

«Im Ernst jetzt?»
Nachdem 20 Minuten darüber berichtet hatte, kommentierte der Chefredaktor der «Luzerner Zeitung» das Vorgehen der Stadt so: «Im Ernst jetzt? Ein üppiges Expertenaufgebot zur Beratung dieser ‹Verschönerungsaktion›? Irritierend, dass in einem solch eindeutigen Fall die zuständige städtische Abteilung den blau-weissen Amtsschimmel aufzäumt.»

Wenn die Stadt diese illegale Aktion toleriere, schaffe sie ein folgenschweres Präjudiz, argumentierte er. Sein Fazit: «Es ist also wirklich ganz einfach, und eine Expertenrunde ist überflüssig: Die Farbe muss umgehend wieder weg.»

Nun hat die Stadtverwaltung in der Randstein-Posse ein Machtwort gesprochen: «Die Stadt lässt diese Farbe entfernen. Zwar stellen die bemalten Randsteine am Bundesplatz keine Gefahr für die Sicherheit der Verkehrsteilnehmenden dar. Sie entsprechen jedoch nicht den geforderten rechtlichen Normen», teilte sie am Donnerstag mit.

Weil es sich um Sachbeschädigung handle, werde zudem bei der Staatsanwaltschaft ein Strafantrag gegen unbekannt eingereicht.

Randstein-Posse wird jetzt politisch

Grossstadträtin Irina Studhalter (junge Grüne) hat am Donnerstag einen Vorstoss zum Thema eingereicht. Darin heisst es: «Im Gegensatz zu manchen anderen Sprayereien kommen die farbigen Randsteine bei der Bevölkerung gut an. Sie passen an den sonst etwas monotonen Bundesplatz und werten ihn auf. Der Stadtrat wird gebeten, auf die Entfernung der Farbe zu verzichten, solange die Farbe nicht Umweltschäden auslösen könnte oder abblättert.»

Auf Anfrage sagte Studhalter: «Ich erwarte, dass die Stadt jetzt zuwartet mit Entfernen der Farbe, bis der Vorstoss im Parlament behandelt worden ist.»

Die Stadt hingegen teilte mit, dass die Farbe in den nächsten Tagen entfernt werde, «der Vorstoss hat rechtlich keine aufschiebende Wirkung».

(mme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ex Luzerner am 21.11.2019 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Besserer "Vandalismus" als wenn die Stadt sich sel

    EINMAL machen diese Fussball fans mal etwas tolles und dann kommt auch schon wieder der Stadtrat... Könnte man nicht mal stattdessen reagieren wenn sie Flaschen und Pyros werfen?

    einklappen einklappen
  • Bruno am 21.11.2019 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Randstein vs. Theaterplatz

    OK war vielleicht nicht die Beste Idee, aber wenn andere Halbschlaue die Strasse vor dem Stadttheater bemalen und Fahrrad und Motorradfahrer zu Schaden kommen und der Steuerzahler dies noch bezahlt, ist es ok!

    einklappen einklappen
  • bümi am 21.11.2019 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    nun bin ich mir im klaren

    die Luzerner sind noch kleinkarierter als die Thuner.....wusste ich nicht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Butch am 22.11.2019 16:49 Report Diesen Beitrag melden

    Nur so:

    Wieso malt man diese Randsteine nicht professionel so an? Sind ja nicht nur die Farben des Fussballclubs, sondern des Kantons. In Basel ist um's Joggeli auch alles rot/blau bemahlt und niemanden stört das.

  • crocant@bluewin.ch am 22.11.2019 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    Steuergelder

    Nachdem die Bürger dies so stehen lassen möchten ist es selbstverständlich das die Herren vom Stadtrad die Entfernung aus der eigenen Tasche begleichen müssen. Es kann ja nicht sein, dass entgegen der Bürgermeinung einfach Steuergeld verschleudert wird.

  • Luzernerin am 22.11.2019 05:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Luzernerin

    Lasst doch die Steine in den Farben. Jetzt sieht man sie gut in der Dunkelheit. Und es bring Farbe in den tristen Alltag

  • Erzieherin am 21.11.2019 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ganz klare Sache!!

    Man weiss ja wer diese angemalt hat, also sollen diese die Randsteine auch wieder ummalen/Farbe abwaschen...... So macht man das mit Kleinkinder und solle, die so behandelt werden wollen/müssen!

    • Leser am 22.11.2019 07:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Erzieherin

      Offenbar wissen sie es nicht, ansonstens würde die Anzeige nicht auf "Unbekannt" lauten.

    einklappen einklappen
  • B.F. am 21.11.2019 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle gleich

    Alle wollen immer das alle gleich behandelt werden und sich alle an die gleichen Gesetze halten sollen. Wieso sollen sich dann andere wieder ausserhalb dieser Vorgaben bewegen dürfen? Wenn das alle ja so toll finden, währe dies doch ein leichtes, auf dem offiziellen Weg zu beantragen und genehmigen zu lassen. Aber scheinbar sind einige halt gleicher.