Wegen Waffenexporten

12. September 2018 18:34; Akt: 12.09.2018 18:34 Print

Starpianist wettert im KKL gegen den Bundesrat

Das gabs noch nie am Lucerne Festival: Ein Starmusiker wendet sich mit einem politischen Plädoyer ans Publikum.

storybild

Starpianist Krystian Zimerman hatte am Dienstag in Luzern mit dem London Symphony Orchestra unter der Leitung von Sir Simon Rattle Bernsteins 2. Sinfonie «The Age of Anxiety» aufgeführt. (Bild: Peter Fischli / Lucerne Festival)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Lucerne Festival hat am Dienstagabend eine Premiere der anderen Art erlebt: Der polnische Starpianist Krystian Zimerman, der seit langem in der Schweiz lebt, hielt auf der Bühne ein Plädoyer gegen die Lockerung des Verbots von Waffenexporten in Bürgerkriegsländer.

In seiner kurzen Ansprache vor der Zugabe erzählte der Musiker zuerst über das enge Verhältnis zwischen ihm und dem amerikanischen Komponisten und Dirigenten Leonard Bernstein, der in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte. Bernstein habe sich Zeit seines Lebens gegen Gewalt, Waffen und Kriege eingesetzt, sagte Zimerman.

Eher verhaltener Applaus

In diesem Sinne appelliere er an die zahlreichen Konzertbesucherinnen und -besucher, sich gegen die Lockerung des Verbots von Waffenexporten in Bürgerkriegsländer einzusetzen, den der Bundesrat beschlossen hatte. Das Publikum – darunter CVP-Präsident Gerhard Pfister, der ebenfalls gegen die Lockerung der Exporte ist – reagierte mit eher verhaltenem Applaus.

Zimerman gilt als äusserst medienscheu. Doch auf der Bühne war es nicht das erste Mal, dass er seine politische Meinung kund tat. So sorgte er 2009 in der Disney Hall von Los Angeles für einen Eklat, als er mit Blick auf die Pläne der USA, in seinem Heimatland Polen einen Raketenschild zu installieren, sagte: «Get your hands off my country».

«Er hat uns überrascht»

Eine politische Stellungnahme an einem Konzert sei auch am Lucerne Festival sehr aussergewöhnlich, sagte Sprecherin Nina Steinhart am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Sie könne sich nicht erinnern, dass sich ein Musiker auf der Bühne in der Vergangenheit je politisch geäussert habe. Sprecherin Katharina Schillen ergänzte auf Anfrage: «Er hat uns mit diesem Statement überrascht, wir haben es zur Kenntnis genommen.» Die Frage, ob Zimerman in Zukunft wieder zum Festival eingeladen würde, beantwortete das Lucerne Festival so: «Ja.»

(20 Minuten/sda)