Pure Swiss Air

30. Mai 2017 05:50; Akt: 30.05.2017 08:02 Print

Start-ups verkaufen Dosenluft an Chinesen

von Noah Knüsel - Junge Firmen erkennen die Nachfrage nach Alpenluft und verkaufen sie an hippe Chinesen. «Wir bieten ein Lifestyle-Produkt an», sagt Valeria Bianchi von Pure Swiss Air.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Idee kam uns per Zufall beim Lernen», sagt Valeria Bianchi von der Firma Pure Swiss Air mit Sitz in Cham. Zunächst hätten sie abgefüllte Alpenluft vom Jungfraujoch als Gag über ihre Website vertrieben. «Da fiel uns auf, dass sehr viele Bestellungen aus Asien eingingen, trotz hoher Versandkosten», sagt sie. Das habe sie stutzig gemacht, offenbar sei tatsächlich ein Bedarf da.

Umfrage
Wie finden Sie die Idee?
9 %
26 %
6 %
59 %
Insgesamt 911 Teilnehmer

Bianchi: «Nun sind wir daran, Geschäftsbeziehungen in China aufzubauen, und waren deshalb gerade erst dort.» Der Unterschied zur Heimat sei ihr extrem aufgefallen: «Wir Schweizer können uns das nicht vorstellen, aber dort ist der Smog omnipräsent. Ich persönlich hatte die ganze Zeit Kopfweh.»

50 bis 75 Atemzüge pro Flasche

Zunächst wird die Luft auf dem Jungfraujoch in grosse Gasdruckflaschen abgefüllt, wie Bianchi erklärt: «Dort gibt es eine Messstation, die stündlich die Luftqualität misst. So können wir die hohe Qualität belegen.» In einem zweiten Schritt fülle man die Luft dann in 6-Liter-Flaschen um. Das ergebe zwischen 50 und 75 Atemzüge, so die Mitgründerin. In China soll eine Flasche für umgerechnet 12 bis 13 Franken verkauft werden.

Die Zielgruppe sei breit gefächert, sagt Bianchi: «Wir wollen uns explizit als Lifestyle-Produkt positionieren. Der Konsument soll denken: ‹Ich gönne mir etwas.›» Natürlich richte sich die Alpenluft eher an junge, weltoffene Menschen mit einem gewissen Budget.

Sortiment soll erweitert werden

Doch nicht nur die Chamer Firma setzt auf Schweizer Luft. Seit 2016 gibt es die Firma Swissbreeze. Geschäftsführer Moritz Krähenmann aus Schwyz erklärt: «Wir sind im Moment in Verhandlungen mit verschiedenen Schweizer Souvenirshops, etwa in Luzern, auf dem Titlis oder in St. Moritz. Das Ziel ist, dass wir sie ab diesem Sommer mit unseren Produkten beliefern können.» Parallel betreibe man bereits jetzt einen eigenen Onlineshop und knüpfe Kontakte in China. Eine 8-Liter-Flasche wird voraussichtlich zwischen 20 und 25 Franken kosten.

Bis im Herbst will man ausserdem das Sortiment erweitern: «Der Kunde soll Luft aus verschiedenen Regionen auswählen und diese mit verschiedenen Geschmäckern frei kombinieren können. Momentan arbeiten wir beispielsweise an einem Duft der an einen Tannenwald, frisch gefällte Bäume und Kräuter erinnert.»

«Dieses Geschäftsmodell funktioniert»

Krähenmann ist optimistisch: «Unsere Konkurrenz und wir als Swissbreeze zeigen, dass dieses Geschäftsmodell funktioniert. Ich denke, dass speziell in China ein Markt für ein hippes Gag-Produkt besteht.» Ihm sei klar, dass Europäer dem Geschäftsmodell teilweise kritisch gegenüberstehen: «Wir sind uns saubere Luft gewohnt, daher kann uns das zu Beginn etwas seltsam vorkommen.» Er ist überzeugt, dass der wachsende chinesische Mittelstand mit einer steigenden Nachfrage nach westlichen Produkten Interesse an seinem Lifestyle-Produkt hat.

Für Regula Bur, Sprecherin der Lungenliga, ist klar: «Obwohl es vielleicht angenehm sein kann, in einer smogverseuchten Umgebung für einige Minuten frische Luft zu atmen, bringt das gesundheitlich nichts.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr. Spock am 30.05.2017 06:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jetzt ist es also soweit

    aus Luft lässt sich Gewinn erwirtschaften. Der erste Schritt zum gebührenpflichtigen Atmen

    einklappen einklappen
  • Rea List am 30.05.2017 06:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie in Space Balls

    Space Balls mit Mel Brooks und Austin Power - eine köstliche Satire - wird traurige Realität. Auch da kommt die Luft aus Dosen.

    einklappen einklappen
  • Typhoeus am 30.05.2017 06:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit Duftvarianten wie

    Alpenkühe , Alpenrose, frisches Heu, Tanne oder Lärche und sogar Misthaufen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dumdidum am 31.05.2017 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Da verschwendet man Material um Abfall herzustellen. Solche Menschen haben in der Zukunft nichts verloren!!!

  • Cristina am 31.05.2017 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist doch eine wirklich

    ur-alte Idee! In Berlin gibt es das schon seit Jahrzehnten....

  • Schnabias am 31.05.2017 00:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Start Up

    Endlich verstehe ich, was ein 'Start Up' ist: ein Versuch, mit möglichst wenig Aufwand möglichst vielen Leuten möglichst viel Geld aus der Tasche zu ziehen. So ändern sich die Zeiten; ich muss noch arbeiten für meinen Lohn ...

  • Skepticus am 31.05.2017 00:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nachhaltigkeit?

    Mit so einem Angebot habe ich jetzt etwas Mühe. Ein völlig unnützes Produkt, welches nur darauf abzielt, den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Das hat rein gar nichts mit Unternehmertum zu tun. Es ist einfach eine Masche um schnell viel Geld zu machen, das Produkt als solches ist ja komplett überflüssig. Taugt im besten Falle als Scherzartikel.

  • Balabala am 30.05.2017 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    Genial

    Ahhh, werde gleich mal mit meinem SUV eine solche Dose kaufen fahren. Geht schliesslich nichts über frische, saubere Luft!