Schreckmoment für Passagiere

24. Mai 2019 16:04; Akt: 24.05.2019 20:17 Print

Zahnradbahn auf den Pilatus bleibt stecken

Schreckmoment für Gäste der Zahnradbahn von Alpnachstad auf den Pilatus: Zuerst gab es in der Kabine einen Knall, dann breitete sich ein Gestank aus und die Bahn blieb in einem Tunnel stecken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Pilatusbahn, die steilste Zahnradbahn der Welt, ist am Freitag bei einer Fahrt von Alpnachstad auf Pilatus Kulm stecken geblieben. «Zuerst hörten wir einen Knall, dann blieb die Bahn in einem Tunnel stecken. Sie konnte dann noch aus dem Tunnel fahren, wo wir dann aber aussteigen mussten», sagt eine Leser-Reporterin, die betroffen war. Es habe auch begonnen zu stinken, Passagiere hätten Angst bekommen, schildert sie die Atmosphäre in der Kabine.

Schliesslich sei eine zweite Bahn zum defekten Gefährt hoch gefahren, die Passagiere mussten umsteigen. Sie wurden wieder zur Talstation gefahren. Die Bahn sei ziemlich voll gewesen, so die Leser-Reporterin weiter. Die Verantwortlichen der Pilatus Bahnen lobt sie: «Das Personal hat sehr gut reagiert, und wir wurden auch gut informiert. Das finde ich sehr wichtig.»

Bahn ist mit drei Bremssystemen gesichert

Die Pilatus Bahnen bestätigten, dass die Bahn einen technischen Defekt hatte, wahrscheinlich im Zusammenhang mit dem Antriebssystem. Laut CEO Godi Koch habe nie eine Gefahr für die Fahrgäste bestanden. «Die Bahnen sind mit drei Bremssystemen gesichert», so Koch. Es sei absolut aussergewöhnlich, dass eine Bahn wegen technischen Problemen nicht weiterfahren könne, das Rollmaterial sei sehr zuverlässig, obwohl zum Teil schon 80 Jahre alt.

Die Ticketpreise für die betroffenen Fahrgäste werden laut Koch erstattet. Oder die Passagiere haben die Gelegenheit, eine zweite Fahrt auf Pilatus Kulm zu unternehmen.

Die Zahnradbahn auf den Pilatus wurde 1889 in Betrieb genommen, sie fährt mit bis zu 48 Prozent Steigung auf Pilatus Kulm, die Fahrzeit beträgt 30 Minuten.

(mme)