Pilatus

27. Juli 2018 17:25; Akt: 27.07.2018 17:25 Print

Steinbock-Kitz ruft nach seiner Mutter

Seit Mitte Juni bietet der Pilatus eine Steinbock-Safari an. Eine Leserin hatte das Glück, eine Steingeiss und ihr Kitz zu beobachten.

Eine Lese-Reporterin beobachtete früh am Donnerstagmorgen eine Steingeiss mit ihrem Kitz auf dem Pilatus. (Video: Monique Jentsch)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Gerade fotografierte sie zwei Schneehühner unterhalb der Bergbahn auf dem Pilatus und plötzlich hörte sie das meckern einer Geiss. Der Blick von Leser-Reporterin Monique Jentsch huschte weiter nach unten und sie sah ein Steinbock-Kitzlein, das nach seiner Mutter rief. «Wenn das Kitz nicht gemeckert hätte, wäre ich nie darauf aufmerksam geworden, es war perfekt getarnt», erzählt Jentsch.

«Dieses Erlebnis bleibt für immer in Erinnerung»

Ein Sechser im Lotto: Während andere Teilnehmer der Steinbock-Safari am Donnerstagmorgen nach Steinböcken mit langen Hörner Ausschau hielten, wünschte sich Jentsch nichts sehnlicher als ein Kitz zu beobachten. «Ich hatte solches Glück. Es ist das erste Mal, dass ich Steinböcke in freier Wildbahn sehe. Dieses Erlebnis bleibt mir für immer in Erinnerung», freut sich die 49-Jährige Bernerin. Die leidenschaftliche Wildtier Beobachterin hat zuvor erst Jungfüchse, Dachse und Raubvögel vor der Linse.

Steinbock Kitz ruft nach seiner Mutter

Die Chancen sind sehr hoch, Steinböcke zu sehen

Seit Mitte Juni bietet der Pilatus die Steinbock-Safari an. Die Safari von 20 bis 30 Teilnehmer werden jeweils immer von einem Alpwildhüter begleitet. Diese kennen die versteckten Plätze, wo sich die Tiere aufhalten. «Die Chancen sind sehr hoch, Steinböcke zu sehen. Natürlich sind die Tiere aber nicht immer gleich nah», sagt Tobias Thut, Leiter von Marketing und Verkauf bei Pilatus.

Die Safari ist anfangs Saison besonders beliebt. «Zu dieser Zeit machen die Jungtiere ihre ersten Schritte», so Thut. Die Tour ist für alle geeignet, die gerne Wildtiere beobachten oder fotografieren.

(tk)