Unterwegs flirten

19. September 2019 16:36; Akt: 19.09.2019 16:36 Print

8 Tipps, wie du jemanden im ÖV ansprichst

Wer kennt es nicht: Eine sympathische Person sitzt im ÖV gegenüber, doch man bringt den Mut nicht auf sie anzusprechen. Ein Flirt-Coach gibt Tipps.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein solches Szenario hat sich nicht allzu lange her ereignet. Eine Buspassagierin traf auf der Fahrt ihren Traumtyp. Sie war jedoch zu schüchtern, den Mann anzusprechen.

Umfrage
Hast du schon mal jemanden im Zug oder Bus angesprochen?

Wenn man nur eine Chance hat

Der Berner Flirtcoach Patrick Brayenovitch äussert sich zum Thema. Er gibt Tipps, wie man jemanden am besten im öffentlichen Verkehr anspricht, den man sonst womöglich nie mehr wieder sehen wird:

• Man soll sich bewusst sein, dass es wahrscheinlich keine zweite Gelegenheit mehr geben wird. Deshalb: Nutze deine Chance!
• Regelmässiger Blickkontakt und ein Lächeln geben Hinweise auf ein erstes Interesse.
• Dann in die Offensive gehen: direkt auf die Person zugehen und nicht auf bessere Zeiten warten. «Es könnte sein, dass die Person an der nächsten oder übernächsten Haltestelle raus muss», sagt Brayenovitch.
• Am besten steigt man mit einer dezenten Frage in ein Gespräch ein.

Er/Sie sitzt täglich im selben Zug

Ein weiteres mögliches Szenario ist, dass die begehrte Person regelmässig auf derselben Strecke unterwegs ist. «Wenn man jemanden regelmässig sieht, ist dies einfacher, als wenn man die Person nur einmal sieht», so der Flirtcoach. Vorerst komme es jedoch auf die Person an, denn «die Leute sind alle individuell und sowas ist sehr persönlich», sagt der Flirtcoach. Trotzdem hat Brayenovitch einige Tipps für Pendler:

• Man soll sich gezielt der Person gegenüber setzen.
• Auch hier ist der Augenkontakt zu Beginn von Vorteil.
• Hier könnte man die Person darauf ansprechen, dass man sie bereits einmal gesehen hat und sie positiv aufgefallen sei.
• Man könnte auch ein klassisches Thema ansprechen wie: «Weshalb nimmst du immer diesen Zug?»

Wie geht man mit einer Absage um?

Laut Brayenovitch ist das Risiko eine Absage zu bekommen besonders an öffentlichen Orten sehr gross. «Es könnte ja sein, dass die Person vergeben ist oder einfach keine Lust hat», sagt er.
«In den meisten Fällen sind die Absagen aber sehr nett.» Man solle sich mit der Absage abfinden und vielleicht noch einen schönen Tag wünschen.

Wie geht man psychisch damit um?

Einen Korb zu bekommen sei nie schön und könne auch zu Kränkungen führen. Damit dies nicht passiert, sei es ganz wichtig, dass man «Freude am eigenen Mut hat, egal wie die Reaktion ausfällt», rät Brayenovitch. Und: «Man soll stolz auf sein eigenes Selbstvertrauen sein.» So könne man sich trotz einer Absage freuen, da man sich etwas getraut hat. «Man soll also nicht verletzt sein», so Brayenovitch.

(jab)