Fall Tom L

16. Februar 2011 22:43; Akt: 16.02.2011 20:48 Print

Totschläger von Gericht schuldig gesprochen

von Lena Berger - Weil er einen Engländer durch einen Faustschlag tödlich verletzte, hat das Luzerner Kriminalgericht gestern einen Tibeter zu 3 1/4 Jahren Haft verurteilt.

storybild

Für den Prozess angereist: Jeremy und Richard L., Vater und Bruder des Opfers. (Lena Berger)

Fehler gesehen?

Der Tibeter K.S.* brachte im Oktober 2008 den 28-jährigen Engländer Tom L. mit einen Faustschlag aus dem Gleichgewicht – dieser stürzte und ­wurde tödlich verletzt (siehe Box). Das Kriminalgericht verurteilte K.S. gestern nun zu einer Freiheitsstrafe von 3 1/4 Jahren. Weil diese Verknüpfung unglücklicher Umstände nicht vorhersehbar gewesen sei, entschied das Gericht, den Angeklagten nur wegen fahrlässiger und nicht eventual-vorsätzlicher Tötung zu verurteilen.

Trotzdem ist Vater Jeremy L.*, der extra aus England anreiste, mit dem Urteil einigermassen zufrieden. Grund: Die Strafe wird zugunsten einer Unterbringung in einer geschlossenen Anstalt aufgeschoben. Wann und ob der Täter jemals aus der Psychiatrie entlassen wird, liegt nun in der Verantwortung der Ärzte. «Der Täter ist gemeingefährlich – er sollte nie wieder auf freien Fuss gesetzt werden», fordert Jeremy L. Laut Staatsanwalt Georges Frey ist «die Rückfallgefahr aufgrund der Psyche des Angeklagten sehr gross».

Der Verurteilte fiel seit seiner Kindheit durch brutale Gewalt auf. So verletzte er etwa im Mai 2008 in Wil einen 17-Jährigen mit Fusstritten am Kopf. K.S. leidet laut psychologischem Gutachten unter einer schwer therapierbaren Persönlichkeitsstörung und ADHS.

Die Verteidigung kündigte an, dass sie das Urteil akzeptieren werde.

*Namen der Redaktion bekannt

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ruth F. am 17.02.2011 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    kuscheljustiz

    Das darf sich aber nur um einen Irrtum handeln, 3 1/4 Jahre für ein Menschenleben, und der Totschläger ist schon lange kriminell aufgefallen, den sollte man ein paar Jahre einbuchsen bei harter Arbeit und dann sofort ausschaffen. Merkt denn unsere Kuscheljustiz nicht dass sie böses Blut züchtet.

  • KiKi am 19.02.2011 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar!

    Es ist unglaublich, nur 3 1/4 jahre, für das, dass dieser tibeter ein menschenleben gelöscht hat, einfach so? wo ist da die gerechtigkeit? es ist einfach unfassbar!

  • luzern am 18.02.2011 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    luzern

    Wo waren die Sicherheitsleute des Clubs?? Auch dieser Club sollte geschlossen werden......

Die neusten Leser-Kommentare

  • KiKi am 19.02.2011 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar!

    Es ist unglaublich, nur 3 1/4 jahre, für das, dass dieser tibeter ein menschenleben gelöscht hat, einfach so? wo ist da die gerechtigkeit? es ist einfach unfassbar!

  • luzern am 18.02.2011 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    luzern

    Wo waren die Sicherheitsleute des Clubs?? Auch dieser Club sollte geschlossen werden......

  • Maki am 18.02.2011 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    Wer lesen kann ist im Vorteil

    Wird schwierig, dass er ausgeschafft wird, wenn er Tibeter ist...Dann kommen gleich all die Free-Tibet-Aktivisten und behaupten, seine Menschenrechte wären in China gefährdet, er würde dort gelyncht etc.

  • Erboster Steuerzahler am 18.02.2011 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ausweisen

    Wieso wird dieser Kerl nicht sofort nach Hause zurückgeschafft? Das sit doch genau ein Fall für die Ausschaffung. Das würde auch den Steuerzahler befriedigen, stattdessen muss er einem Verbrecher ein schönes Leben finanzieren. Also sofort zurückschaffen woher der Verbrecher kommt.

    • KiKi am 19.02.2011 13:34 Report Diesen Beitrag melden

      Ausländer Ausweis C

      Zurück geschafft? geht nicht, er hat doch einen ausländerausweis c.

    einklappen einklappen
  • hochuli am 17.02.2011 22:43 Report Diesen Beitrag melden

    Seltsame Urteile

    Ein Menschenleben hat schon beinahe keinen Wert mehr. Die Richter sprechen langsam sehr kuriose Urteile aus. Ist es so, weil die Gefängnisse überfüllt sind?