Drängeln und lärmen

25. September 2013 22:20; Akt: 25.09.2013 22:20 Print

Touristen aus China sollen Manieren lernen

Chinas Regime verordnet seinem reisenden Volk Manieren. Das ist laut Luzerner Hoteliers auch bitter nötig.

storybild

Chinesische Touristen prägen in immer grösseren Massen das Luzerner Stadtbild. (Bild: Zéline Odermatt)

Zum Thema
Fehler gesehen?

China-Boom in Luzern: Heuer haben schon 120 000 Chinesen die Region Luzern besucht. Dies sind acht Prozent mehr als im Vorjahr und mehr als doppelt so viele wie 2008. Nicht alle diese Gäste benehmen sich anständig: Weil die chinesischen Gäste mit unseren Sitten zu wenig vertraut sind und sich zuweilen nicht zu benehmen wissen, hat die chinesische Regierung ihrem reisenden Volk per 1. Oktober bessere Manieren verordnet.

«Bevor wir nach Europa gereist sind, haben wir die hiesigen Sitten vom Tourguide erklärt bekommen», sagt eine junge chinesische Touristin in Luzern. Einer ihrer Landsmänner ergänzt, dass Chinesen vor der Ausreise ein Merkblatt mit Benimmregeln durchlesen müssen: «Dort steht etwa, dass man nicht laut sein oder oben ohne in die Lobby gehen soll.» Er sieht die Neureichen als Meister der schlechten Manieren: «Weil sie es nicht besser gelernt haben.»

Pfeifen auf Rauchverbote

Damit die Chinesen andere Gäste nicht belästigen, werden sie etwa in einem Luzerner Hotel von den anderen Gästen separiert: «Sie drängeln und können nicht anstehen», so der Hotelier. Ein anderer sagt, dass einzelne Chinesen auf das Rauchverbot in den Zimmern pfeifen würden.

Fehlbare Chinesen tun allerdings gut daran, an ihrem Benehmen zu feilen. Denn: Sollten sie auch ab 1. Oktober unangenehm auffallen, drohen ihnen in der Heimat Sanktionen, berichtete der «Tages-Anzeiger». Im Extremfall sollen Reisebüros solche Leute nicht mehr als Kunden akzeptieren.

(dag/zfo)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ernst am 26.09.2013 08:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch Russen

    Es wurde aber auch Zeit dass diese Touristen ein bisschen Anstand lernten. Besser wäre es wen auch die Russen nachziehen würden

  • Sunny am 26.09.2013 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Littering schlimmer als spucken???

    Was ich ganz sonderbar finde: Luzern hat ein Litteringverbot und verteilt Bussen (zu Recht!) wenn sich jemand nicht daran hält, aber jeder Chinesentouri darf auf den Boden spucken. Das beisst sich doch! Die Russen sind übrigens auch sehr unangenehme Gäste....

  • Elias Truttmann am 25.09.2013 22:56 Report Diesen Beitrag melden

    Exportschlager?

    Könnten die Chinesen diesen Nacherziehungs-Service nicht vielleicht auch noch in Russland anbieten? :)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Adrian Thoma am 26.09.2013 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Menschen 2. Klasse? Wenns denn sein muss

    Ich appelliere allerdings ebenfalls an die Jammerlappen die sich in ihrer Würde und in ihrem Stolz angegriffen fühlen. Die Kulturen und Sitten sind halt nun einmal anders. Diese Massnahmen sollen vor allem verhindern, dass sich Gäste anderer Nationen sich gegenseitig den Urlaub vermiesen. Dies funktioniert nur wenn man ein mindestmass an agpesstem Verhalten und hiesigen Anstand zur Referenz macht. Angestellte in Hotels oder sonstige Dienstleister Anbietende sollten professionalität zeigen und sich nicht durch allfälliges abschätziges Verhalten beeinflussen lassen.

  • Adrian Thoma am 26.09.2013 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch gut dass ein Dialog stattfindet

    Fakt ist dass grössere Reisegruppen aus China vermehrt negativ auffallen. Wo macht sich dies bemerkbar? Anhand der Reklamationen anderer Reisenden in den Hotels. Die Hoteliers sind daher nur die Sprecher dieser reklamierenden Gruppe. Daher finde ich es ziemlich unangebracht denen nun vorzuwerfen sie sässen auf einem zu hohen Ross. Ist es doch eine verzwickte Situation, da man die chinesischen Gäste wie auch die reklamierenden Gäste nicht verlieren will.

  • Fredy Pickel am 26.09.2013 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Unerträgliche Arroganz

    Unsere Arroganz wird langsam aber sicher unerträglich. Die Chinesen spucken, die Inder dies, die Deutschen das. Wie wäre es, wenn wir CH endlich mal wieder etwas vom hohen Ross runterkommen und uns um die hausgemachten Probleme des Alltags kümmern. Wir haben genug davon.

  • f.ky am 26.09.2013 08:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    shame on china

    shanghai ist maske. die chinesen leben im mittelalter. vielleicht sollte man in luzern wieder spucknäpfe aufstellen.

  • Ernst am 26.09.2013 08:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch Russen

    Es wurde aber auch Zeit dass diese Touristen ein bisschen Anstand lernten. Besser wäre es wen auch die Russen nachziehen würden