Gotthardtunnel

19. August 2019 21:36; Akt: 19.08.2019 21:36 Print

Auto fährt in Wohnwagen – zwei Kinder verletzt

Am Montag kollidierte ein Autofahrer mit niederländischem Kontrollschild im Gotthardtunnel mit einem Wohnmobil sowie einem Lieferwagen. 5 Menschen wurden verletzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Gotthardtunnel kam es am Montagnachmittag zu einem schweren Unfall. Wie die Kantonspolizei Uri mitteilte, fuhr der Lenker eines Personenwagens mit niederländischen Kontrollschildern in Fahrtrichtung Nord. Aus derzeit unbekannten Gründen geriet das Fahrzeug rund 1,5 Kilometer vor dem Tunnelportal in Göschenen über die doppelte Sicherheitslinie auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem korrekt entgegenkommenden Wohnmobil – ebenfalls mit niederländischen Kontrollschildern.

Anschliessend fuhr der PW in einen Lieferwagen mit Zürcher Kontrollschildern, welcher auf der Gegenfahrbahn in Fahrtrichtung Süd unterwegs war.

Beim Unfall wurden fünf Personen – allesamt Niederländer – leicht bis erheblich verletzt. Wie die Kantonspolizei Uri bestätigt, handelt es sich dabei um einen 61-jährigen Mann, eine 60-jährige Frau sowie zwei Buben (7 und 9). Der verletzte Lenker des Lieferwagens aus dem Kanton Zürich ist ein 33-jähriger Schweizer. Sie alle wurden mit den Rettungsdiensten beziehungsweise mit der Rega in ein ausserkantonales Spital gebracht. Es entstand Sachschaden in zurzeit unbekannter Höhe. Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Mehrere Kilometer Stau

Aufgrund des Unfalls staute sich der Verkehr am Nord- sowie am Südportal des Tunnels bislang auf rund vier Kilometer. Es musste mit verlängerten Reisezeiten gerechnet werden.

Ein Leser-Reporter, der wenige Kilometer nach Airolo um etwa 13.40 Uhr in den Stau geraten ist und noch immer auf eine Öffnung des Tunnels wartet, erzählt, wie kurz nach dem Unfall zahlreiche Einheiten der Sanität, Polizei, Feuerwehr sowie des Abschleppdienstes vorbeigefahren seien. Derzeit bleibe ihm nichts anderes übrig, als zu warten:« Jassen hilft, die Zeit zu vertreiben», so der junge Mann.

Wie die Kantonspolizei Uri auf Anfrage mitteilt, wurde der Tunnel kurz vor 18 Uhr wieder eröffnet. Eine Sprecherin: «Zurzeit pendelt sich der Verkehr wieder ein.»


(20 Minuten)