Uri–Nidwalden

24. Januar 2019 17:52; Akt: 24.01.2019 17:56 Print

Polizei-Patrouillen jagen Ladendiebe über 25 km

In Andermatt UR nahmen Polizisten die Verfolgung von Ladendieben auf. Gestoppt werden konnten die beiden Männer erst in Stans – mit drei Polizeiautos.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine abenteuerliche Verfolgungsjagd haben sich zwei Männer auf der Autobahn A2 mit der Polizei geliefert. Auf den Plan gerufen wurden die Gesetzeshüter am Dienstagabend kurz nach 17.30 Uhr durch eine Meldung über einen Ladendiebstahl in einem Sportgeschäft in Andermatt, wie die Urner Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte.

Zwei Männer seien mit einem Personenwagen mit Nidwaldner Kontrollschildern vom Tatort davongefahren. Die Urner Polizisten entdeckten das gesuchte Auto kurze Zeit später auf der Autobahn A2 in Altdorf in Fahrtrichtung Norden und nahmen die Verfolgung auf.

Trotz gefährlicher Fahrweise kein Schaden

In Buochs eilte ihnen die Kapo Nidwalden zu Hilfe: «Wir haben die Kantonspolizei Nidwalden um Unterstützung angefragt, um das Fluchtauto gemeinsam anhalten zu können.» Dies klappte vorerst nicht: Ein Versuch, das Fahrzeug in Buochs mit vereinten Kräften anzuhalten, misslang.

Durch die Fahrweise hätten die Flüchtigen auch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. «Zu Sachschaden ist es jedoch nicht gekommen», sagt Sonja Aschwanden von der Kantonspolizei Uri.

Täter werden ausgeschafft

Durch die Mithilfe einer dritten Polizeipatrouille sei es schliesslich gelungen, das Fluchtauto im Bereich Stans zu stoppen – dies nach rund 25 Kilometern Verfolgungsjagd und über 50 Kilometer von Andermatt entfernt.

Im Auto fanden die Einsatzkräfte Diebesgut: Die mutmasslichen Täter hätten Kleidung gestohlen. Den beiden werden mehrere Diebstähle zur Last gelegt sie werden deshalb angezeigt. Im Anschluss an die Befragungen wurden die beiden Georgier der Abteilung Migration übergeben. Sie werden mit einer Einreisesperre für die Schweiz belegt und in ihr Heimatland ausgeschafft.

(gwa/sda)