Horror im Interregio

17. Oktober 2019 17:09; Akt: 17.10.2019 18:12 Print

Mann mit Messer verbreitet Panik im Zug

von Daniela Gigor - Im Interregio von Luzern nach Basel hat am Mittwochabend ein Mann mit einem Messer die Passagiere in Angst und Schrecken versetzt.

Hier wird der 19-Jährige aus dem Bahnhof Luzern abgeführt. (Video: Leserreporter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Nichtsahnend stiegen am Mittwochabend die Passagiere im Bahnhof Luzern in den Interregio 27 nach Basel auf Gleis 4. So auch A. D.*, der mit seiner Freundin unterwegs war. Es sollte keine normale Zugfahrt werden: «Plötzlich fiel mir ein kleiner Mann mit einem Messer in der Hand im Zug auf. Als er an uns vorbeiging, drückte ich meine Freundin an die Wand des Ganges.» Danach hätten sie sich in den letzten Wagen gesetzt, in dem nur noch zwei weitere Reisende sassen.

Umfrage
Fühlen Sie sich in Bahnhöfen und Zügen sicher?

Plötzlich sah D., wie verängstigte Passagiere durch den nächsten Waggon rannten. «Es war laut, die Leute schrien in Panik», sagt D. Dabei habe er gesehen, wie der Mann von vorhin eine Art Stange in der Hand hielt. Dazu habe er geschrien und getobt. Nie gehe es ihm gut, habe er gerufen.

Um seine Freundin vor dem Mann zu schützen, brachte D. sie zur Treppe. Als er sich umdrehte, habe er gesehen, dass der Mann aus dem Mund blutete. «Ich war schockiert und Angst ist in mir hochgestiegen», sagt der 18-Jährige. «Weil ich nicht wusste, was tun, habe ich die Polizei angerufen.»

Mit Stange gegen Zugtüre geschlagen

Mitarbeiter von Securitrans konnten den verwirrten Mann schliesslich überwältigen. Gemäss Recherchen von 20 Minuten handelt es sich um einen 19-jährigen Schweizer. Dieser soll nach einem Streit mit einer anderen Person mit einem Klappmesser durch dem Zug gelaufen sein. Bei der Metallstange soll es sich um eine Velofixierung handeln. Mit dieser schlug er gegen die Zugtüre.

Wenige Minuten später traf die Polizei ein, wie Mediensprecher Urs Wigger bestätigt. «Wir wurden um 19.21 Uhr informiert», so Wigger. «Als unsere Leute vor Ort eintrafen, trug der Mann bereits Handschellen und war am Boden fixiert.» Der verwirrte 19-Jährige wurde zum Polizeigebäude gebracht und ein Notfallpsychologe aufgeboten.

Nach einer ersten Untersuchung wurde der Mann laut Polizei in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Verletzt wurde beim Vorfall niemand. Die SBB wollte sich zum Vorfall nicht äussern.

(* Name der Redaktion bekannt)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tz am 17.10.2019 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bald bewaffnen

    Ist man eigentlich nur noch von Verrückten umgeben? Es wird immer schlimmer, daher besser mit dem Auto reisen!

    einklappen einklappen
  • Sandra Love am 17.10.2019 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wochentage

    Was jetzt? Mittwoch oder Donnerstag? Ich hoffe ich konnte Sie für Wochentage begeistern.

    einklappen einklappen
  • Herbert Hukkeler am 17.10.2019 21:41 Report Diesen Beitrag melden

    Shithole Schweiz

    Mich verwundert das nicht, wenn schon Sanitäter kugelsichere Westen brauchen. ..unsere Politik hat komplett versagt, und der einfache Bürger muss es jetzt ausbaden. Die Schweiz verkommt zum shithole !

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • André V. am 18.10.2019 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    davon spricht man nicht mehr

    Das sind die Dämonen. Man spricht heute kaum mehr von ihnen, aber sie sind noch immer da und wirken zuweilen auch auf uns Menschen negativ ein. Leider in der modernen Psychiatrie ein vollständig ignoriertes Problem, das auch mit Psychopharmaka nicht geheilt werden kann. Wir brauchen neue Lösungswege.

  • Roger Thomé am 18.10.2019 07:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur der Anfang

    Sicheres Land, gemäss Fake News der Politik! Über 50% fühlen sich nicht sicher. Aber genau das ist dieAufgabe eines jeden Staates, nicht die Gängelei mit Ordnungsbussen. Nur, das eine kostet, das andere bringt Geld.

  • Ureinwohner am 18.10.2019 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer..

    Ein Schweizer? Achmed? Stimm. Es ist ja inzwischen jeder Schweizer der schon mal von diesem Land gehört hat.

  • E. K. am 18.10.2019 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Bestellt, gegessen. Selber schuld.

  • biene maya am 18.10.2019 07:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mann mit messer macht panik

    Die welt ist geistig obdachlos. Ich putze im renomierten teuren Schuhgeschäft. Was sich Frauen mir gegenüber alles erlauben und mit der braunen zunge bei den 2 chefs dann über mich jammern. Sind ja in mehrzahl auch mit der schikane. Da wehre ich mich, 2 tes mobbing ist tabu bei mir.