Luzern

21. Januar 2020 18:22; Akt: 22.01.2020 10:46 Print

«Aber weil es Pferde sind, ist das okay?»

Auf Facebook postete ein verärgerter User ein Foto von Pferdemist, der mitten auf einer Strasse und einem Fussgängerweg in Luzern liegt. Viele Kommentare folgten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der Facebook-Seite «Du besch vo Lozärn, wenn ...» prangt ein etwas unappetitliches Bild: Am Sonntag veröffentlichte ein User ein Foto von Pferdemist, der mitten auf einem Geh- und Veloweg liegt. Dazu schreibt er «Es ist immer noch Scheisse!» – wohl in der Hoffnung, der Mist werde weggeräumt.

«Einmal pusten und dann ist es weg»

Mit seiner Meinung ist der Mann nicht alleine. Eine Facebook-Userin kommentiert unter seinem Bild: «Was ich nicht verstehe ist, dass man Hundescheisse wegmachen muss. Pferdescheisse kann man einfach sein lassen.» Ein weiterer Kommentar lautet: «Hätte das ein Hund gemacht, wäre es sicher nicht in Ordnung. Aber weil es Pferde sind, ist das okay?»

Nicht alle User ärgern sich aber über die Pferdeäpfel. Viele nehmen den Misthaufen mit Humor und schreiben: «Ist doch nur Pferdemist. Ein nächster Windstoss bläst das weg!» oder «ist doch nur verdautes Heu, daran stirbst du nicht.»

Keine Pflicht, Mist wegzumachen

Dass ein Pferdehalter den Haufen selber entfernen muss, ist laut Thomas Kälin, dem Stadtteilleiter Süd des Strasseninspektorats Luzern, tatsächlich nicht der Fall. Er leitet die Strassenreinigung im Stadtteil Allmend, für ihn ist Pferdemist ein grosses Thema. Anders als in der Stadtmitte sei man auf der Allmend ziemlich betroffen davon. «In der Regel müssen wir drei mal in der Woche Pferdemist von den Wander- und Fusswegen entfernen», sagt Kälin. «Es kann aber auch bis täglich sein.» Beschwerden von Anwohnern gingen nur selten ein. Aber: «Klar, gibt es genervte Leute.»

Auch für Kälin und sein Team sei es manchmal mühsam, den Mist wegzumachen: «Wenn er festgetreten ist, bringt man ihn kaum weg.» Und: «Wenn Kutschen keinen Auffangsack haben, kann es mühsam werden.»

Allerdings gibt es auch Halterinnen und Halter, die den Mist ihrer Tiere selbstständig beseitigen, wie zwei Pferdehalterinnen auf Facebook in der Kommentarspalte preisgeben: «Wenn es in einem Quartier einen Kübel hat, in den ich den Mist schmeissen kann, tue ich das auch.» Und: «Ich schiebe es immer an den Rand, wenn es mal passiert.»

Für alle, die immer noch nichts mit dem Misthaufen anfangen können, hält ein weiterer Facebook-User einen Tipp bereit: «Einpacken und unter die Rosen legen, dann hast du Freude an den schönen Röseli.»

(jab)