Wegen Lärm

27. Dezember 2011 22:57; Akt: 27.12.2011 22:37 Print

Wohltätiges Public Viewing vor dem Aus

von Lena Berger - Dem karitativen Public Viewing bei der Ufschötti droht das Aus: Die Stadt verweigert den Veranstaltern die Bewilligung – wegen Lärmbeschwerden.

storybild

Dem Public Viewing auf der Ufschötti droht das Aus. (Foto: Severin Ettlin)

Fehler gesehen?

Schon zweimal – während der EM 2008 und der WM 2010 – fand auf dem Ufschötti-Parkplatz ein Public Viewing statt. Dabei sammelte der Verein «Am Ball für Strassenkinder» laut eigenen Angaben 140 000 Franken für Strassenkinderprojekte. Damit soll jetzt Schluss sein: Die Stadt verweigert dem Verein eine Bewilligung für die EM 2012. «Wir hatten massive Lärmklagen aus verschiedenen Kreisen», sagt Rico De Bona, Leiter Stadtraum und Veranstaltungen. An diesem Standort sei ein
Anlass von dieser Dimension daher keine Option mehr. Als Alternative schlägt die Stadt die Reusszopfwiese im Ortsteil Littau vor.

Vereinspräsident Martin Bucher (35) versteht die Welt nicht mehr. «Nachdem wir bereits letztes Jahr auf Lärmklagen reagiert haben, wurde das Konzept nun nochmals angepasst.» So hätten nächstes Jahr nur halb so viele Spiele übertragen werden sollen. «Zudem wollten wir die Rahmenkonzerte auf das Wochenende beschränken», so Bucher. Mit dem von der Stadt vorgeschlagenen Alternativstandort kann er nichts anfangen. «Unsere Besucher würden den weiten Weg kaum auf sich nehmen», sagt Bucher. Ein Public Viewing am Stadtrand sei ein zu grosses finanzielles Risiko. «Wir prüfen daher jetzt, den Entscheid anzufechten.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • maurus müller am 28.12.2011 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    das ist der neid und nicht der lärm

    da kommen leute zusammen, haben freude, festen und geniessen eine gute zeit. leider gibt es hier auch solche leute die es nicht gern haben wenn es den andern gut geht. darum wird schnell reagiert, damit alles was freude bereitet verboten wird. unsere schöne studentenstadft luzern!! wäre es ein anlass für ältere gut betuchte leute gäbe es die bewilligung für die nächsten 10 jahre gratis!

  • Andriu Deflorin am 28.12.2011 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Public Viewing für einen guten Zweck

    Dank dem grossen Einsatz von über 100 jungen Leuten aus der Region Luzern konnte der Verein "Am Ball für Strassenkinder" anlässlich der WM 2008 und der EM 2010 zwei Public Viewings für einen guten Zweck durchführen. Mit ihren friedlichen Fussball-Events erwirtschafteten sie 140'000 Franken zu Gunsten bedürftiger Strassenkinder. Eine Topleistung, die Hochachtung verdient! Dass der Anlass nun nicht mehr bewilligt werden soll, ist unverständlich. Das Public Viewing auf der Ufschötti ist eine wichtige und gute Sache und gehört in die Stadt!

  • jakob,28,12,2011 am 28.12.2011 06:47 Report Diesen Beitrag melden

    Ufschöti

    Ich verstehe nicht das bei so einem schönen Whonquartier ,(die Whonungen sind an den See gebaut)schon längst die Ufschöti ab 22 UHR Gespert den gesamten Duchgang durch die Landenbergstr,bis Kanti,Was dort Stadt erlaubt ist nicht in Ordnung.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andriu Deflorin am 28.12.2011 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Public Viewing für einen guten Zweck

    Dank dem grossen Einsatz von über 100 jungen Leuten aus der Region Luzern konnte der Verein "Am Ball für Strassenkinder" anlässlich der WM 2008 und der EM 2010 zwei Public Viewings für einen guten Zweck durchführen. Mit ihren friedlichen Fussball-Events erwirtschafteten sie 140'000 Franken zu Gunsten bedürftiger Strassenkinder. Eine Topleistung, die Hochachtung verdient! Dass der Anlass nun nicht mehr bewilligt werden soll, ist unverständlich. Das Public Viewing auf der Ufschötti ist eine wichtige und gute Sache und gehört in die Stadt!

  • maurus müller am 28.12.2011 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    das ist der neid und nicht der lärm

    da kommen leute zusammen, haben freude, festen und geniessen eine gute zeit. leider gibt es hier auch solche leute die es nicht gern haben wenn es den andern gut geht. darum wird schnell reagiert, damit alles was freude bereitet verboten wird. unsere schöne studentenstadft luzern!! wäre es ein anlass für ältere gut betuchte leute gäbe es die bewilligung für die nächsten 10 jahre gratis!

  • jakob,28,12,2011 am 28.12.2011 06:47 Report Diesen Beitrag melden

    Ufschöti

    Ich verstehe nicht das bei so einem schönen Whonquartier ,(die Whonungen sind an den See gebaut)schon längst die Ufschöti ab 22 UHR Gespert den gesamten Duchgang durch die Landenbergstr,bis Kanti,Was dort Stadt erlaubt ist nicht in Ordnung.

    • Chris am 28.12.2011 15:17 Report Diesen Beitrag melden

      In diesem Fall alles richtig

      doch lieber Jakob, die Stadt macht hier alles richtig. Ich denke nicht, dass und dort wohnst. Ansonsten würdest du nicht auf eine solche Aussage kommen.

    • Michael am 30.12.2011 09:23 Report Diesen Beitrag melden

      Bünzlischwizer...

      Was war wohl zuerst... die Ufschöti oder das Wohnquartier? Es ist so wie jemand, der eine Wohnung neben einer Kirche bezieht und danach klagt, dass die Glocken läuten... oder jene Städter, die aufs Land ziehen und sich über Kuhglockengebimmel klagen! Einfach nur lächerlich! Wer neben die Ufschöti zieht, weiss, was dort abgeht! Es ist sowiso grauenhaft, wie die Seeuferzonen nur einigen wenigen Reichen vorbehalten ist. Man kann von Horw nach Luzern laufen, der grösste Teil der Uferzonen gehört wenigen Privaten, welche ihr, vor fremden Blicken gut geschütztes, Privateigentum kaum nutzen!

    einklappen einklappen