«100 Prozent Zitronensaft»

15. Mai 2019 16:23; Akt: 21.05.2019 09:40 Print

Zitronensaftfälscher verunsichern Kunden

Die in Luzern aufgetauchten 40 Tonnen Fake-Zitronensaft-Konzentrat verunsichern Konsumenten. Eine Schweizer Produzentin stellt klar.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Bei einer Kontrolle der Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz des Kantons Luzern hat diese bei einem Luzerner Lebensmittelbetrieb 40 Tonnen Fake-Zitronensaft-Konzentrat festgestellt. Laut Kantonchemiker Silvio Arpagaus war dieses Konzentrat für die Lebensmittelindustrie vorgesehen gewesen, etwa als Säurungsmittel für Getränke.

Arpagaus betonte gleichzeitig explizit, dass die gelben Fläschchen mit den grünen Deckeln, die man etwa aus Migros- oder Coop-Regalen kennt, kein Fake-Produkt enthalten.

Dennoch waren nach der Meldung viele Konsumenten verunsichert: Das Familienunternehmen Sidag AG aus Sulgen TG, welches den bekannten Zitronensaft Sicilia herstellt, hat etwa am Tag nach der Mitteilung des Kantons Luzern, aufgrund des Artikels in Verbindung mit Sicilia-Flaschen dutzende Telefonanrufe verunsicherter Konsumenten gehabt, sagt Geschäftsführerin Christine Böckel. Sie bestätigt, wie schon der Kantonschemiker, dass die Produkte ihres Hauses nicht von den Zitronensaft-Fälschern betroffen seien.

Frau Böckel, welche Befürchtungen hatten die Konsumenten, die am Mittwoch bei Ihnen angerufen hatten?
Es ging hauptsächlich um drei Themen: Die Anrufer wollten von uns wissen, ob bei unseren Sicilia-Produkten ebenfalls das künstliche Konzentrat verwendet worden ist. Sie wollten wissen, ob wir nun Saft oder nur Konzentrat in den Flaschen haben. Und es interessierte sie, ob unser Limettensaft auch davon betroffen ist, zumal auf einem Bild in der ersten Berichterstattung zum Thema auch eine solche Flasche zu sehen war.

Was ist denn nun ganz genau drin in Ihrem Produkt?
Wie auf dem Etikett zu lesen ist, besteht das Produkt zu hundert Prozent aus sizilianischem Zitronensaft. Das Zitronensaftkonzentrat aus Sizilien wird in unserem Schweizer Betrieb wieder auf die natürliche Basis des Zitronensaftes zurückveredelt. Um dem Geschmack einer Zitrone noch besser zu entsprechen, wird unseren Produkten eine Kapsel mit Zitronenöl im Flaschenhals eingesetzt. So wird bei jedem Spritzer Zitronensaft, wie beim Auspressen einer frischen Zitrone, das natürliche Zitronenöl hinzugegeben, das den Geschmack des Saftes verfeinert.

Offenbar sind derzeit Zitronensaft-Fälscher am Markt. Wie stellen sie für Ihr Unternehmen sicher, dass sie über genügend echte Zitronen verfügen?
Da wir schon seit über 70 Jahren am Markt sind, haben wir mehrere, sehr langjährige, zuverlässige und zertifizierte Lieferanten für unsere Rohstoffe, die von uns auch regelmässig vor Ort kontrolliert werden.

Aufgefallen war der Fall in Luzern dem betroffenen Lebensmittelbetrieb selbst: Trotz sehr schlechter Zitronenernte in der Herkunftsgegend hatte sich der Preis des Produktes nicht verändert. Mit welchen Massnahmen stellen Sie sicher, dass in Ihrem Betrieb kein Fake-Rohmaterial verarbeitet wird?
Wie bereits beschrieben einerseits durch die externen Kontrollen, aber als zertifizierter Lebensmittelbetrieb führen wir ebenfalls strenge Qualitätskontrollen bei jeder Rohstofflieferung durch.

Ihr Produkt, das gelbe Plastik-Fläschchen mit grünen Deckelchen, kennt in der Schweiz jedes Kind, es steht in den meisten Kühlschränken. Der Name des Produktes, Sicilia, ist hingegen weniger bekannt. Für viele ist das einfach «Zitronensaft». Wir erklären Sie sich das?
Unseren Sicilia-Zitronensaft gibt es weltweit schon seit 70 Jahren und in der Schweiz schon seit über 40 Jahren immer in der gleichen gelben Plastik-Flasche. Die Form unserer Flasche ist einzigartig und neben dem Sicilia-Logo unser Markenzeichen. Alle anderen, vergleichbaren Mitbewerber haben eine Zitronenform und sind erst sehr viel später auf den Markt gekommen. Wir sind das Original.

Wie nutzen Sie selbst eigentlich den Zitronensaft?
Hauptsächlich für Schnitzel und Fisch, auch zum Salat und natürlich für Getränke.

(mme/20 Minuten)