Wesenstest war einwandfrei

19. Januar 2015 07:27; Akt: 19.01.2015 11:33 Print

Zuchthund beisst Schaf und Katzen tot

Er biss Katzen, Hunde und Schafe tot: Ein Tervueren-Rüde machte seiner Halterin das Leben schwer. Nun hat sie den Hund einschläfern lassen.

storybild

Der Tervueren-Rüde wurde am Samstag eingeschläfert. (Bild: Facebook )

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der reinrassige Tervueren-Rüde bestand den Wesenstest ohne Probleme, erreichte bei der Diensthundeprüfung den 1. Platz. Doch nach rund drei Jahren, in denen der Hund seiner Halterin in Willisau nur Vergnügen bereitete, häuften sich plötzlich üble Vorfälle.

Gemäss der «Zentralschweiz am Sonntag» griff er zwei Katzen an und biss sie so heftig, dass beide Büsis den Angriff nicht überlebten. Weitere Opfer des beisswütigen Hundes: Ein Schaf und ein Yorkshire-Terrier, die vom Rüden tödlich verletzt wurden.

Wegen «Druck von aussen» eingeschläfert

Das Veterinäramt Luzern eröffnete ein Verfahren und auferlegte der Besitzerin Massnahmen: Maulkorb, Haltung nur noch an der kurzen Leine, Zwinger. «Das wäre nicht zum Wohle des Tieres gewesen», sagt seine Besitzerin heute zu 20 Minuten. Sie entschied sich «aufgrund des Drucks von aussen», den Hund einschläfern zu lassen.

Im Internet fand sich noch ein Inserat, in dem sie den Hund zum Decken angeboten hatte. Die Besitzerin sagt: «Das habe ich online gestellt, als er noch kein auffälliges Verhalten zeigte.» Nach den Vorfällen habe sie ihn abgeschirmt und nicht mehr zu Prüfungen oder in den Hundesport mitgenommen.

Warum der Hund nach drei Jahren plötzlich derart auffällig wurde, kann sich die Halterin nicht erklären. Es könne an seiner Genetik liegen, aber sicher sei dies nicht. «Sonst ist nichts vorgefallen, was dies erklären würde.»

(num)