Beleuchtung

29. Februar 2016 17:24; Akt: 29.04.2016 11:50 Print

Zug soll in neues Licht gerückt werden

Die Stadt aufwerten, Strom sparen und Lichtverschmutzung verhindern: Zug soll schon im Sommer einen Plan Lumière erhalten.

Stadt Zug: Links der Zustand heute, rechts am Sommer 2016 mit dem neuen Beleuchtungskonzept.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine der schönsten Seiten von Zug ist die Seepromenade. Jetzt soll diese nachts noch schöner werden: Die Seepromenade und Teile der Altstadt werden nach dem Willen der Stadtregierung in ein neues Licht getaucht.

Umfrage
Gefällt Ihnen der Plan Lumière in Zug?
72 %
28 %
Insgesamt 487 Teilnehmer

Konkret würde der Landsgemeindeplatz ein neues Erscheinungsbild erhalten: Dort würden neue Leuchten U-förmig angeordnet und sollen eine ganz neue Platzatmosphäre schaffen. Auch die Fassaden der Gebäude würden «dezent erhellt», schreibt das Büro Nachtaktiv aus Zürich, welches mit der Konzeption betraut ist. Weiter sollen bei der Seepromenade im Abschnitt Hafen bis Katastrophenbucht die Kugellampen durch LED-Leuchten ersetzt werden. Bei der Katastrophenbucht ist zusätzlich unterhalb der Brücke ein Lichtband vorgesehen. Auch im Bereich Casino, Seeliken und Lindenplatz soll es neues Licht geben.

«Eine zukunftsgerichtete Investition»

Der Stadtrat rechnet mit Kosten von 394'000 Franken. «Eine zukunftsgerichtete Investition, die sich lohnt», erklärt Stadtratsvizepräsident und Bauvorsteher André Wicki. Über das Vorhaben werde der Grosse Gemeinderat im April befinden. Gibt das Parlament seine Zustimmung, wird der Plan im Sommer 2016 umgesetzt. «Die wunderschöne Seepromenade hat es verdient, besser ins Licht gesetzt zu werden», so Wicki. Neben der Aufwertung des Stadtbildes sei der Sicherheitsaspekt ein weiteres Argument: «Viele Orte werden für die Passanten besser ausgeleuchtet sein.» Zudem könne die Stadt so auch Strom sparen.

Positive Feedbacks erhalten

Laut Wicki hat die Stadt positive Feedbacks der Liegenschaftsbesitzer am Landsgemeindeplatz erhalten. Ob der Plan Lumière noch künftig noch auf noch mehr Stadtgebiete erweitert werde, sei durchaus möglich: «Wir werden sehen, wie stark das Konzept bei der Bevölkerung auf Anklang stösst», so der Stadtrats-Vize weiter.

Der Stadtrat sei auch mit dem Plan Lumière von anderen Schweizer Städten vertraut. So habe man etwa auch Luzern besucht. Wicki: «Die Stadt Zug hat zum Plan Lumière das Konzept ‹künstliches Licht im Aussenraum› mit einer Arbeitsgruppe erstellt.» Damit könne man aufzeigen, wo es sinnvoll sei, Plätze und Strassen mit dem Plan Lumière umzusetzen.

(pz/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • R.Saubermann am 29.02.2016 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Grundsätzliches Problem

    nicht nur in Zug auch anderswo ein Probelm in der Schweiz. Unklar warum in der Nach ein Schaufenster oder eine Werbung für eine Versicherung leuchten muss. Und da der Strom nicht wirklich etwas kostet ist es den meisten egal.

    einklappen einklappen
  • Mike Zuger am 29.02.2016 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    Alt > neu

    Wieso muss das LED Licht so kalt sein. Die Orang/Gelb leuchtenden Strassenlaternen strahlen noch eine wärme aus. Die neuen Lampen sind einfach nur kalt. Aber ja, gut für die Umwelt.

    einklappen einklappen
  • Walter Z. am 29.02.2016 19:40 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr schön

    Nachdem es Bern, Zürich, Luzern uvm vorgemacht haben, checkt es auch die Stadt Zug. Sehr gut. Bitte installiert auch noch gleich eine Beleuchtung bei den Briefkastenfirmen, dann kommt endlich ein bisschen Licht in diese dunklen Machenschaften.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin am 03.03.2016 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unschön

    Was dies kleine Unterschied kosten wird, möchte ich gar nicht wissen. Aber Hauptsache rundherum wird gespart wo's nur geht.

  • Kranky am 02.03.2016 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    dann ich meiner kranken Neigung mir in den dunklen Ecken Zugs einen von der Palme zu schütteln nicht mehr fröhnen.

  • Nobody am 02.03.2016 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Licht

    Fangt doch mit der "neuen" Weihnachtsbeleuchtung an - so ein Verschleiss. Die Tiere die um den Postplatz herum "wohnen" wissen auch nicht ob es Tag oder Nacht ist. Finde es zu viel und hässlich - sieht aus wie eine Bordell-Beleuchtung.

  • Zugerin am 01.03.2016 22:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zug

    das ist genauso unnötig wie die Treppe in den See!

  • Börni Sander am 01.03.2016 04:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umwelt

    Licht für die Umwelt. So Grün sind wir. Wie währe es mit Solar?