Rain LU

10. Dezember 2019 22:01; Akt: 10.12.2019 22:01 Print

Zeitraffer zeigt, wie Häuser verschoben werden

In Rain LU wurden zwei Häuser um 25 und 50 Meter verschoben. In unserem Zeitraffer-Video können sie die ganze Reise in wenigen Sekunden mitverfolgen.

In Rain LU mussten zwei Häuser einem neuen Firmengebäude Platz machen. Dafür wurden sie um 25 beziehungsweise 50 Meter verschoben und gedreht. (Video: Jenny Science AG)
Zum Thema
Fehler gesehen?

In Rain beim Kreisel Sandblatten gingen zwei Wohnhäuser auf Reisen: Eines wurde um 25 Meter, das andere um 50 Meter an einen neuen Standort verschoben. Grund: Sie machten so Platz für eine vor Jahren eingezonte Gewerbefläche. Auf dieser entsteht der Neubau der Jenny Science AG, die dort 40 Mitarbeiter beschäftigt.

(jab)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tom am 10.12.2019 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hört doch endlich mal auf damit

    Bauen, bauen, bauen... Wir bauen uns kaputt.. Und die Lebensqualität sinkt und sinkt...

    einklappen einklappen
  • LaNi89 am 10.12.2019 23:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unnötige Arbeitsbeschaffung

    Nur damit neue Arbeitsplätze in erster Reihe gebaut werden können müssen Wohngebäude verschoben werden. Das kann und will ich nicht verstehen!

    einklappen einklappen
  • René B. am 10.12.2019 23:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vierzig Arbeitsplätze

    Und dort braucht es natürlich Fachkräfte, dann ist ja alles in bester Ordnung.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • klara am 11.12.2019 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    begehrte Grundstücke

    Kreisel oder Kreuzungen sind sehr beliebte Bauplätze: siehe Eschenbach, siehe Ballwil, siehe Büron oder Hochdorf oder Gelfingen usw. Auch sind grosse Pläne am Pilatusplatz und am Bundesplatz.

  • Werner K. am 11.12.2019 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Firma aus der Schweiz!

    Super das eine Schweizer Firma solches know-how hat! Hebetec Engineering Ag aus Bern macht es möglich!

  • Bruno Müller am 11.12.2019 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Solche Firmen braucht die Schweiz

    Bei dem Unternehmen sind derzeit 40 Mitarbeiter beschäftigt. Das Gebäude ist ja für 90 Mitarbeiter ausgelegt. Unter der sehr grossen Produktionshalle entsteht eine Einstellhalle, im Obergeschoss die Büroräume und im Dachgeschoss das Firmenrestaurant, Schulungsräume und eine Kita. Es braucht doch in der Schweiz noch solche attraktiven und innovativen Arbeitgeber.

    • Claudia am 11.12.2019 10:15 Report Diesen Beitrag melden

      Und das ......

      muss umbedingt da sein wo schon 2 Häuser stehen ?????? Ich finde das eine bodenlose frechheit.

    einklappen einklappen
  • Mirlo am 11.12.2019 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Seiten anschauen!

    Warum sollten alte Häuser nicht erhalten bleiben? Gerade wenn sie vielleicht noch erhaltenswert oder denkmalgeschützt sind! Mein Haus ist selber bald 100 Jahre alt. Leute regen sich immer auf weil mehr gebaut wird, aber Tatsache ist, dass Wohnraum knapp ist. Ich habe immer sehr viel Bewerbungen und hinter jeder steckt eine persönliche Geschichte. Bauen gibt Arbeitsstellen und nachhaltig und sinnvoll geplant, leidet auch die Lebensqualität nicht. Mit dem heutigen Raumplanungsgesetz wurde ja auch entsprechend vorgesorgt. Man kann ja umziehen in eine ländliche Gegend wer das will.

    • @Bingo. am 11.12.2019 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mirlo

      Bin derselben Meinung, Mal ein sinnvoller Text! Gratulation.

    • JB am 11.12.2019 12:21 Report Diesen Beitrag melden

      @mirlo

      Hä???Wohnraum ist knapp??! Wo denn bitte schön. Es stehen zig tausend Wohnungen leer aber klar Wohnraum ist knapp.

    einklappen einklappen
  • Seebueb007 am 11.12.2019 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Wer sich aufregt über solches tun

    soll dann unbedingt ja zur Begrenzungs-Inititive stimmen, nur so lässt sich ein ungebremstes Wachstum verhindern!