Bier auf Kredit

08. Februar 2018 18:06; Akt: 09.02.2018 08:47 Print

Hat Bargeld an der Fasnacht bald ausgedient?

Erstmals können hungrige und durstige Fasnächtler an Gastroständen des LFK mit Kreditkarte zahlen. Die Bilanz ist positiv.

storybild

Am Stand des LFK in der Buobenmatt kann man neu bargeldlos zahlen. Doch eine Mehrheit hats nach wie vor lieber bar. (Bild: sw)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein wärmendesKafi Huereaff, ein kühles Bier oder Cervelats und Bratwürste: Dass es dies alles und mehr an den Gastroständen gibt, sind hungrige und durstige Fasnächtler gewohnt. Dass man an den Verpflegungsständen des Lozärner Fasnachtskomitees (LFK) per Kredit- und EC-Karte bezahlen kann, ist jedoch an der diesjährigen Fasnacht neu. Bis zu einem Betrag von 40 Franken geht das auch kontaktlos.

Umfrage
Was halten Sie vom bargeldlosen Zahlungsverkehr an der Fasnacht?

Der LFK-Määrtchef Roland Fischer zeigt sich nach den ersten Einsätzen der Kartenleser zufrieden: «Das elektronische Bezahlsystem funktioniert einwandfrei», sagt Fischer.

Mehrheit zahlt nach wie vor mit Bargeld

Am Dienstag bei der Usgüügglete sei das System bereits mehr genutzt worden als am Fasnachtsmäärt am vergangenen Samstag. «Viele wussten zuvor nicht, dass das geht. Es wird unter den Leuten aber immer bekannter, dass sie auch auf diese Weise bezahlen können.»

Viele Fasnächtler freuen sich laut Fischer, dass sie nun kein Bargeld mehr hervorkramen müssen. «Wir hatten aber auch einige Reaktionen von Leuten, die sagten, sie würden nicht mehr vorbeikommen, wenn sie nur noch per Karte bezahlen könnten», so Fischer. Die Mehrheit bezahle nach wie vor mit Bargeld. Dies bestätigen zwei Fasnächtler in der Buobenmatt, wo das LFK einen Stand betreibt: «Ich finde es zwar gut, dass man mit Kreditkarte zahlen kann. Ich brauche sie jedoch nicht. Wenn ich mit der Kreditkarte zahlen würde, so wüsste meine Frau, was ich alles konsumiere», sagte ein Fasnächtler. Und Raphael Bucher (55) aus Kriens sagte: «Ich zahle lieber bar. Die Kreditkarte benötige ich selten, etwa für Ferien.»

Künftig auch Twint und Apple Pay

An der nächsten Fasnacht sollen auch andere Bezahlsysteme wie Twint oder Apple Pay genutzt werden können. Eingeführt hatte das LFK das elektronische Bezahlsystem einerseits, weil es vergangenes Jahr zu einem Umsatzrückgang gekommen war. Viele Fasnächtler hätten damals bemängelt, dass man nur mit Bargeld bezahlen konnte. Zudem sollen mit dieser Massnahme Betrugsversuche mit Falschgeld eingedämmt werden können.

(gwa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Moneyman am 08.02.2018 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Schritt für Schritt

    An meinem Arbeitsplatz kann man das Essen inzwischen nur noch bargeldlos bezahlen. Die ganze Umstellung wurde von der Kantonsregierung initiiert. Wer noch nicht begriffen hat, dass die Abschaffung des Bargeldes und somit die totale Kontrolle über den Bürger begonnen hat, sollte schleunigst aufwachen!

    einklappen einklappen
  • Women's Feet lover am 08.02.2018 18:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bargeld lacht

    Bargeld hat nicht nur an der Fasnacht bald ausgedient und Leute,die selbst Kleinstbeträge mir der Kreditkarte bezahlen müssen fragen sich ende Monat,warum ihre Schulden immer höher werden.....

    einklappen einklappen
  • Anti-Zensur-Koalition am 08.02.2018 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    Der Boomerang wird kommen

    wenn der Bargeldlos-Sein-Zug so weiterfährt. Denn immer mehr Menschen werden ent-täuscht werden und erkennen das System und werden sich in Zukunft auch weigern, bargeldlos zu bezahlen. Und wenn schon per EC- oder Postkarte. Ganz sicher nicht mit einer Kreditkarte. Das Bargeld ist immer noch das gesetzliche Zahlungsmittel, das sollte man nicht vergessen. Mal sehen, ob auch dieser Post zensiert oder wieder gelöscht wird. Darf ja nicht sein gell ;-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Berner Bär am 13.02.2018 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Klares Ziel: Bargeldverbot

    Die Stossrichtung ist klar: Bargeldverbot und somit totale Ueberwachung. Auch wenn die "Ich zahle alles mit der Kreditkarte"-Apologeten es noch nicht bemerkt haben: Bargeld ist Freiheit! Spätestens, wenn sie mal wegen irgend einem Kauf sich rechtfertigen müssen, unter Druck gesetzt werden oder gleich Sanktionen erfahren, werden Sie es (vielleicht) merken!

  • Krienser am 10.02.2018 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Idee

    Bargeldloses zahlen finde ich toll, somit entfällt das warten am Bankomat.

  • Modernisierung am 10.02.2018 00:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Absolut zeitgemäss

    Finde ich toll und fortschrittlich! Alle die weinen wegen Verschuldung, keine Kontrolle über Finanzen usw., lernt doch einfach Verantwortung für euch selbst zu übernehmen! Zahle seit Jahren nur noch Bargeldlos und habe keine Schulden oder sonstige Probleme! Hoffe das bald nur noch Bargeldlos bezahlt wird. Kann doch nicht sein dass man immer auf die schwachen und die in der Steinzeit gebliebenen warten muss.

    • jasmin am 10.02.2018 04:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Modernisierung

      So sprechen Menschen die keine Ahnung vom leben haben.

    einklappen einklappen
  • ecuser am 09.02.2018 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    bravo

    solange es heute noch geschäfte gibt welche unter 20 sfr nur bargeld wollen, finde ich dies der richtige weg, zudem sollten alle betriebe, welche ec karten nicht oder nur über 20sfr annnehmen, gemeldet werden können. dies ist eine sauerei!

    • Maler50 am 09.02.2018 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ecuser

      Wieso eine Sauerei?

    • Eine Frage der Zeit am 09.02.2018 23:00 Report Diesen Beitrag melden

      @ecuser

      Easy, der Kunde hat jat die Macht, wo und was er konsumiert. Also je mehr Menschen beginnen, das Schuldgeldsystem zu begreifen, desto weniger werden sie Kreditgeschäfte eingehen. Es ist also ein Schuss ins eigene Knie der Geschäfte, die Kunden zum Bargeldlos-Sein zu zwingen.

    • KW am 10.02.2018 23:42 Report Diesen Beitrag melden

      Betrieb melden

      Ein Mindestbetrag verstösst gegen den Akzeptanzvertrag und den übergeordneten Regularien der Karten-Shemes, welche bindend sind. Am besten ist es den Händler seinem Kartenherausgeber zu melden. Ich bin der Meinung: wenn einem Händler die Kartenzahlung wirklich zu teuer ist, dann soll er ganz darauf verzichten und nicht zuerst mich als Kunden in den Laden locken.

    einklappen einklappen
  • Cleo am 09.02.2018 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lieber bar

    Die böse Überraschung wird mit dem Kontoauszug kommen. Ich zahl bar, da seh ich sofort wanns reicht und es Zeit ist Heim zu gehen