Paid Post

02.06.2018 Print

Paid Post

Schmerzende Knoten und Abszesse – Acne Inversa

Acne Inversa führt zu wiederkehrenden Knoten und Abszessen im Achsel- und Intimbereich. Trotz Leidensdruck warten Betroffene lang bis sie sich an einen Arzt wenden, dadurch wissen sie nicht, woran sie leiden und wo sie Hilfe erhalten.

Bei Acne Inversa handelt es sich um eine weit verbreitete, meist schmerzhafte und bislang wenig bekannte chronischen Hauterkrankung. In der Schweiz ist ungefähr 1 von 100 Personen betroffen. Durchschnittlich vergehen bis zu sieben Jahre, bis ein Patient die Diagnose erhält. Auch wenn die Diagnose steht, wird oft unterschätzt, wie sehr die immer wiederkehrenden Beschwerden Betroffene einschränken. Daher gibt es Dermatologen, die sich auf diesem Gebiet gezielt weiter spezialisieren.



«Die Patienten haben oft einen langen Leidensweg hinter sich, bevor sie endlich erfahren, an welcher Erkrankung sie tatsächlich leiden», so PD Dr. Ahmad Jalili, Leiter Dermatologie, Bürgenstock Medical Center.

«Betroffene sollen wissen, was Acne Inversa ist, welche Symptome es gibt und wie der Behandlungsverlauf aussehen kann. Ausserdem sollen sie erfahren, wo und wie sie Hilfe erhalten können.»
PD Dr. Ahmad Jalili, Leiter Dermatologie, Bürgenstock Medical Center


Marcel Ramuz, Präsident des Vereins Acne Inversa SchwAIz, ist selbst Betroffener und erklärt: «Wenn man weiss, an welcher Krankheit man leidet, ist es einfacher, damit umzugehen. Wichtig ist es, sich nicht der Krankheit Acne Inversa ausgeliefert zu fühlen, wichtige Entscheidungen mitzutreffen und langfristig mitzutragen.»

Dr. Timur Taskesen, medizinischer Standortleiter Dermatologie und Venerologie, Pallas Klinik Zürich, ergänzt: «Durch Scham und Fehldiagnosen wird die Erkrankung oft nicht erkannt und damit beginnt ein langer Leidensweg. Nur wenn klar ist, ob es sich bei der Erkrankung um Acne Inversa handelt, kann diese auch entsprechend behandelt werden. Die passende Therapie erhalten die Patienten nur, wenn sie auch einen Spezialisten aufsuchen.»

(CHHUD180318_05/2018)