Messerstecherei

15. Juni 2011 16:34; Akt: 15.06.2011 16:42 Print

«Überall war Blut und Ahmed schrie»

Ein 15-Jähriger hat in Zürich einen 17-Jährigen niedergestochen. Das Opfer überlebte knapp. «Er stach einfach zu», berichtet ein Augenzeuge. Jetzt konnte die Polizei den mutmasslichen Täter fassen.

storybild

Die Bilder von der Messerattacke auf Ahmed wird Ben nie mehr vergessen. (Bild: Leser-Reporter Ben)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bluttat bleibt für den 16-jährigen Ben (Name der Redaktion bekannt) ein Rätsel. Der Augenzeuge stand mit dem späteren Täter an der Kasse des Coop. «Er kaufte sich ein Red Bull und ging raus.» Während Ben sich an seinem 16. Geburtstag eine Cola gönnt und darauf wartet, sie zu bezahlen, ist draussen bereits ein Streit entflammt. «Ahmed und der andere Typ stritten und schrien sich an», sagt Ben.

Worum es geht, hört und weiss der 16-Jährige nicht. Was dann geschieht, wird er aber nie mehr vergessen: «Der Typ zog ein Messer und griff um Ahmed herum. Es sah erst aus wie eine Umarmung – dann stach er einfach zu.»

Elfjähriger kümmert sich um Verletzten

Der 15-jährige Schweizer zieht das Messer wieder heraus, schnappt sich das silbrige Trottinett des Opfers und flüchtet. «Ich stand einfach da. Ich konnte nicht schreien und auch nicht dazwischen gehen. Ich stand einfach nur da und musste zusehen», erinnert sich Ben an den Moment. Ahmed sei einfach zu Boden gesackt und habe nach einem Krankenwagen geschrien. «Überall war Blut, Ahmed schrie und schimpfte», so Ben weiter, «dann wurde er immer bleicher.»

Ben steht unter Schock. Er geht umher, weiss nicht, was er tun soll. Er erwacht erst aus der Trance, als ein anderer Junge ihm ein Handy reicht. «Er war etwa elf und sagte: ‹Ruf einen Krankenwagen!›» Während der 16-jährige Ben die Sanität alarmiert, zieht der Junge seinen Pullover aus und drückt ihn auf die Wunde von Ahmed. «Die Strasse war bereits blutig und die Kleider von Ahmed auch – es war einfach überall Blut.» Noch bevor Ben den Notruf beendet hat, entdeckt er einen Polizeiwagen auf der Strasse und winkt die Beamten heran.

«...ausgerechnet an meinem Geburtstag»

Die Rettung kommt keine Minute zu früh. Der 17-jährige Ahmed muss notoperiert werden, überlebt aber und ist inzwischen in einem stabilen Zustand, teilt die Kantonspolizei Zürich am Mittwochnachmittag in einem Communiqué mit. Erwischt haben sie auch den mutmasslichen Täter. Wieso der 15-Jährige sein Gegenüber niederstach, blieb aber zunächst ungeklärt und «ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen», heisst es im Communiqué der Polizei weiter.

Noch lange nicht vorbei ist die Sache für Ben. Die Bilder vom blutenden Ahmed und vom Messer mit dem schwarzen Griff hat er noch immer vor Augen. «Es war für mich wie in einem Horrorfilm», sagt der 16-Jährige, «und das ausgerechnet an meinem Geburtstag.»

(amc)