Alarm in Zürich

13. Dezember 2011 22:36; Akt: 14.12.2011 01:10 Print

«Bombe» entpuppt sich als Adventskalender

Die Zürcher Stadtpolizei hat am Dienstagabend 20 Personen evakuiert und ein Gelände grossräumig abgesperrt. Sie war wegen eines Bombenalarms ausgerückt - und konnte schliesslich Entwarnung geben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fehlalarm wegen eines verdächtigen Päckchens: Die Zürcher Stadtpolizei musste am Dienstagabend mit einem Grossaufgebot an die Rötelstrasse ausrücken. Einem Kurierfahrer war ein Paket, das er transportieren sollte, nicht geheuer. Es entpuppte sich jedoch als harmlos, wie eine Polizeisprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Der Kurier hatte am frühen Abend den Auftrag erhalten, das Paket bei einer Bank im Kreis 1 abzuliefern. Weil der Empfänger aber offenbar nicht eindeutig identifizierbar war, wollten es die Mitarbeiter nicht entgegennehmen und gaben es dem Kurier zurück.

Gelände abgesperrt und evakuiert

Als dieser seine Tour fortsetzte, bekam er es mit der Angst zu tun, hielt den Lieferwagen an der Rötelstrasse an und alarmierte die Polizei. Diese evakuierte vorsichtshalber rund 20 Personen aus einem nahegelegenen Wohnhaus und sperrte das Areal rund um den Lieferwagen grossräumig ab.

Der Verkehr in der Rötelstrasse war während rund drei Stunden blockiert. Das Paket wurde unschädlich gemacht. Es enthielt bloss harmlose Adventskalender.

(sda)