Corine Mauch

13. April 2010 23:06; Akt: 14.04.2010 09:49 Print

«Der 1.-Mai-Slogan überzeugt mich nicht»

von Roman Hodel - Die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch kritisiert den umstrittenen 1.-Mai-Slogan «Verlieren wir die Beherrschung». Sie sieht darin aber keine Gewalt-Aufforderung.

storybild

1.-Mai-Krawalle im vergangenen Jahr. (Reto Oeschger)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das 1.-Mai-Komitee trägt dieses Jahr dick auf: «Moneypulation – Verlieren wir die Beherrschung» heisst der provokative Slogan. Bürgerliche Politiker halten dies laut Medienberichten für eine Aufforderung zur Gewalt. Auch Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) ist vom Motto wenig begeistert – obwohl ihre Partei dem Anlass grundsätzlich wohlgesinnt ist: «Der diesjährige Slogan überzeugt mich nicht, denn er thematisiert lediglich Befindlichkeiten, anstatt eine politische Aussage zu machen.» sagt sie auf Anfrage von 20 Minuten. «Ein schlechter Spruch hat aber keinen Einfluss auf allfällige Gewalt am 1. Mai.»

Das sieht man bei der SVP anders und plant deshalb einen Vorstoss: Demnach sollen Krawallschäden künftig dem 1.-Mai-Komitee verrechnet werden können. Heute ist dies gemäss dem kantonalen Polizeigesetz nicht möglich, weil es sich um eine politische Demonstration handelt. «Wenn gar Klubs wie der FCZ für Schäden von Chaoten zahlen müssen, soll auch das 1.-Mai-Komitee zur Kasse gebeten werden», sagt SVP-Fraktionschef Mauro Tuena.

Offen ist zudem, wann das 1.-Mai-Fest dieses Jahr starten darf – direkt nach dem Umzug oder erst am Abend. Heute will der Stadtrat seinen Entscheid bekanntgeben.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Schwarz am 14.04.2010 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Das wird spektakulär

    Dieses Jahr muss es heftig werden. Bei "Reclaim the Streets" konnte ja schonmal geübt werden und nach Polizeiaktionen wie "Respect", ist die Wut auch gross genug. Mit Politik hat das aber mittlerweile wenig zu tun. Das ist doch im Grunde ein Katz & Maus Spiel, an dem nur der Schwarze Block (zurecht) seinen Spass hat...

    einklappen einklappen
  • Besserwisser am 14.04.2010 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Macht nichts, Frau Mauch

    Macht nichts, wenn der Slogan Sie nicht überzeugt. Sie überzeugen ja auch nicht. Das nennt man dann ausgleichende Gerechtigkeit.

  • Stefan W. am 14.04.2010 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Würde ich im Büro sitzen...

    ...dann würde ich sagen: "Hoffentlich regnet es in Strömen am 1. Mai!" Die Saubannerzüge bleiben uns einmal mehr nicht erspart. Schade, dass wir dies in unserer Gesellschaft tolerieren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maya am 19.04.2010 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    doch nicht jeder hat recht...

    @silver: auch wenn man sich an gesetze haltet und kein krawall macht hat man in der praxis das "recht" zu demonstieren... 3.mai 08 war eine demo angekündigt worden, 35 leute kamen und wurden verhaftet ohne das sie überhaupt 100m weit kamen...zusätzlich waren um die 100 polizisten und 3 wasserwerfer anwesend um den 35leuten einheit zu gebieten

  • K.L. am 14.04.2010 22:46 Report Diesen Beitrag melden

    Friedlich Zeichen setzen

    GANDHI hat vorgemacht, dass ganz ohne Gewalt viel mehr erreicht werden kann. Das und nur das, wenn schon, sollte Schule machen und neue Zeichen setzen. Intelligent ist es allemal und überall.

    • Öpfelstrudel am 15.04.2010 07:36 Report Diesen Beitrag melden

      falscher Planet

      sie werden unter den Krawallmachern keinen finden,der sich an Ghandi erinnert.Nehme an die haben andere "Vorbilder"

    einklappen einklappen
  • Silver am 14.04.2010 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder hat das Recht..

    ..zu demonstrieren, solange er sich an das Gesetz hält und den Freiraum und das Eigentum anderer nicht antastet. Daher, ruhige Demonstranten gewähren lassen, Kaoten mit aller Gewalt verfolgen und für die entstandenen Schäden haftbar machen und allenfalls einsperren. Wenn nötig mit Betreibungen bis ans Lebensende oder Kürzung von RAV- und IV-Geldern Geld eintreiben. Und Ausländer raus!

  • Anton Keller am 14.04.2010 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Warnung von Frau Mauch?

    Ich hätte erwartet, dass Frau Mauch vor die eigene Klientel hinsteht und sagt: so geht es nicht.

  • Sven E. am 14.04.2010 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Vergesst den Slogan

    Der ganze 1. Mai überzeugt nicht. Staatlich bewilligte Gewaltverherrlichung für die bildungsferne Schicht.

    • gowa am 14.04.2010 13:06 Report Diesen Beitrag melden

      widersprechen

      sind Sie sicher Sven E. das es die Bildungsferne Schicht ist die alles zerstören, glaube das sind eher superreiche Schnudergoofä wo nicht wissen was sie tun???

    • Gusti Brösmeli am 19.04.2010 11:35 Report Diesen Beitrag melden

      Egal aus welcher Schicht

      Was da jedes Mal abgeht ist unter jeder Kanone. Egal aus welcher Schicht, jeder einzelne Chaot muss zur Rechenschaft für sein Tun gezogen werden! Die Polizei soll hier die Null-Toleranz Politik voll durchziehen!

    einklappen einklappen