Fahrt mit Kleingeld bezahlt

15. Mai 2019 19:13; Akt: 15.05.2019 20:41 Print

«Der Uber-Fahrer rastete komplett aus»

Die 21-jährige E. G. aus Zürich wird nicht mehr so schnell in einen Uber steigen. Sie erzählt, wie ein Fahrer sie anschrie und schubste.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

E. G.* (21) ist immer noch schockiert. Das, was die junge Frau und ihre Schwester (19) am Sonntagabend nach einer Uber-Fahrt erleben mussten, geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Nach einem Barbesuch in Zürich-Oerlikon hatten die beiden Frauen um 22 Uhr einen Uber nach Hause genommen.

Umfrage
Nutzen Sie Uber?

Wie die 21-Jährige erzählt, hatten die beiden schon während der Fahrt ein mulmiges Gefühl. «Der Fahrer war sehr ruhig und redete kaum mit uns.» Beim Aussteigen verlangte er plötzlich Bargeld, so G. «Das hat mich verwirrt. Ich kenne das so von Uber nicht.»

«Er rastete komplett aus»

Die junge Frau glaubte zunächst an ein Missverständnis: «Mein Freund hatte den Uber für uns bestellt. Da er aber ein neues Handy hatte, waren noch nicht alle Angaben wie die Kreditkarte in der App eingetragen.» Eine Bargeldzahlung ist seit einigen Monaten bei Uber möglich. Nach einer kurzen Diskussion mit dem Fahrer ging die 21-Jährige schliesslich in die Wohnung und holte das Geld.

Währenddessen wartete ihre Schwester im Taxi: «Wir wollten ihm damit zeigen, dass wir nicht einfach abhauen. Da er aber meine Schwester beleidigte, stieg sie aus.» Komplett ausgeartet sei es, als G. mit Kleingeld zurückkam: «Ich hatte keine Noten zu Hause. Ich versuchte ihm aber zu erklären, dass das doch auch Geld sei.»

«Der Fahrer brüllte uns an»

Doch die Situation eskalierte: «Der Fahrer rastete komplett aus und brüllte uns an. Zudem schubste er uns mehrmals.» Da die 21-Jährige panische Angst bekam, nahm sie ihr Handy hervor und filmte den Vorfall. Das Video liegt 20 Minuten vor. «Daraufhin wurde er noch aggressiver.» Erst als sich eine Nachbarin einschaltete, stieg er in sein Auto und verschwand, so G.

In der Zwischenzeit hat die junge Frau den Vorfall dem Kundendienst von Uber gemeldet. Sie sei sich noch nicht sicher, ob sie eine Anzeige machen wolle. Doch einfach damit abschliessen kann sie nicht: «Wir können immer noch nicht glauben, was passiert ist. In der nächsten Zeit werde ich sicher nicht in einen Uber einsteigen.»

Wie eine Sprecherin auf Anfrage sagt, ist das, was beschrieben wurde, sehr besorgniserregend: «Wir haben mit den Beteiligten Kontakt aufgenommen, um die Angelegenheit zu untersuchen. Gewalt wird bei Uber nicht toleriert.»

*Name der Redaktion bekannt

(mon)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pere am 15.05.2019 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Realy?

    Ja genau, wenn man panisch Angst hat nimmt man das Handy hervor und filmt.

    einklappen einklappen
  • Werni Swiss am 15.05.2019 19:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahrheit?

    Wie weit stimmt diese Geschichte. Ich höre zwei Männerstimmen. In der Geschichte ist von einem 2. männlichen Beteiligten nichts erwähnt. Da wird wohl etwas verschwiegen.

    einklappen einklappen
  • LS4E am 15.05.2019 19:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kenne ich so gar nicht

    Ziemlich komisch! Hatte bisher nur positive Erfahrungen mit dem Uber-Dienst, ich hoffe sie werden das klären.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Streichler am 16.05.2019 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Liberalisten

    Ich hoffe diese deutliche Mehrheit des Konsequent über alles hinweg liberalen Denkens, dass die überwiegende Mehrheit hier darlegt kommt auch 1:1 gegen die Entwaffnungsrichtlinie dieses Wochenende zum Zug!

  • Ueli Schweizer am 16.05.2019 11:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiter denken

    Man kann Uber auch nicht mit einem Taxi vergleichen. Überlegt mal so, ein Taxifahrer benötigt eine Ausbildung, Lizenz, Fahrzeug, ein Taxometer, Kartenlesegerät und wichtig, einen vollen Lohn. Bei Uber verdient hauptsächlich der Anbieter. Zeit, Fahrzeug müssen selbst gestellt werden. Rest fehlt. Wer eine Ausbildung hat möchte auch sein Lohn dafür und die Kosten für den Aufwand gedeckt haben. Viele Angestellten wären zu teuer, wenn man Anbieter wie Uber bei anderen Jobs nehmen kann. Statt KV Angestellte eine Hausfrau mit leichten Officekenntnisse die PC, Tisch und Stuhl selbst mitbringt für paar wenige Franken.

  • Maringgel66 am 16.05.2019 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr interessant

    Ich habe einen Uber Account und wenn ich Uber buche, wird die Fahrt auf meiner Kredit Karte abgebucht. Mir ist neu, dass man Uber bar zahlt.

  • Uber-Fahrer am 16.05.2019 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Schwarzes Schaf?

    Sollte die Story stimmen, wird Uber handeln und der Fahrer wohl gesperrt werden, da bin ich mir ganz sicher. Jeder Uber-Fahrer muss den B121 im Führerschein haben, ansonsten die Fahrer-App nicht frei geschaltet wird. Ich würde mir manchmal wünschen, Fahrgäste wären ebenfalls 'geruchsneutral'. Nicht jedes Geschmäckchen im Auto ist Folge von schlechter Wartung... Jeder Fahrer kann in der App einstellen, ob er Bargeld annehmen oder Fahrten nur über Kreditkarten abwickeln will. Viele Fahrgäste sagen, Uber-Fahrer seien vieeel netter als Taxifahrer. Mein Rating nach über 1300 Fahrten: 4.95

  • endeavour morse am 16.05.2019 08:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    normales taxi?

    wie wärs mit einem normalen taxi? ist zwar teurer, aber wenn man geld für in einer bar abhängen hat, sollte das auch drin liegen. abgesehen davon fahren die oev um 22 uhr noch....