Polizistin angefahren

14. Oktober 2019 18:00; Akt: 14.10.2019 18:00 Print

«Der geklaute BMW wäre heute verkauft worden»

von Jennifer Furer - In Winterthur Seen hat ein 20-Jähriger eine Polizistin mit einem BMW angefahren und schwer verletzt. Jetzt spricht der Besitzer der Garage, aus der der Mann den Boliden geklaut hat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 20-jähriger Schweizer hat am Montag mit einem gestohlenen BMW der Luxusklasse eine Polizeisperre durchbrochen, dabei eine Polizistin (39) angefahren und schwer verletzt. Eine weitere Polizistin konnte sich durch einen Sprung in Sicherheit bringen und gab anschliessend einen Schuss auf das Fluchtfahrzeug ab. Der Mann fuhr unbeirrt weiter, konnte schliesslich von mehreren Polizeifahrzeugen in Hofstetten ZH angehalten werden. Den Boliden hat der Mann zuvor in einer Autogarage in Neftenbach ZH entwendet.

Gegenüber 20 Minuten sagt der Geschäftsführer der Garage, dass der 20-Jährige in der Nacht auf Montag oder am frühen Morgen eingebrochen sei — der genaue Zeitpunkt kenne man nicht. «Er hat eine massive Glastüre eingeschlagen und ist so ins Innere der Garage gelangt», sagt der Geschäftsführer, der die Autogarage seit über 50 Jahren besitzt.

Wegfahrt zuerst nicht möglich

Drinnen habe der Mann die Autoschlüssel des Luxus-BMW gefunden. «Sie lagen parat, weil der BMW am Montag einem Käufer hätte ausgeliefert werden sollen», so der Geschäftsführer. Dieser Kauf falle jetzt ins Wasser. Der BMW habe einen Neupreis von 200'000 Franken. «Er ist etwa ein Jahr alt und wurde deshalb für rund 80'000 Franken verkauft.»

Nachdem der Mann die Schlüssel gefunden habe, sei er zum Boliden auf den Aussenplatz gegangen — wegfahren hätte er aber zuerst nicht können. «Es stand ein Golf im Weg. Diesen haben wir dorthin gestellt, damit nicht jeder sein Auto auf dem Aussenplatz parkiert», sagt der Geschäftsführer. Der 20-Jährige habe den Golf offenbar mit dem Luxusboliden auf die Seite geschoben und sei dann davon gebraust.

Einbruch erst am Morgen entdeckt

Als der Geschäftsführer am Montagmorgen zur Arbeit erschien, stellte er die beschädigte Tür und den fehlenden schwarzen BMW fest. Vom Einbruch habe man nichts mitbekommen. «Ein Mitarbeiter, der in der Nähe wohnt, meint, dass er in der Nacht Geräusche gehört hat. Er ist sich aber nicht sicher, ob diese im Zusammenhang mit dem Diebstahl stehen.»

Die Polizei sei umgehend über den Diebstahl informiert worden, so der Geschäftsführer. Diese habe darauf eine Fahndung eingeleitet und den Mann sowie den Boliden gesucht — und schliesslich auch gefunden.

Über den Vorfall mit der verletzten Polizistin zeigt sich der Geschäftsführer schockiert. «Ich wünsche ihr gute Genesung und hoffe, dass sie bald wieder auf die Beine kommt.»

Angemessene Strafe

Zum 20-Jährigen sagt der Geschäftsführer nur: «Ich hoffe, dass er eine angemessene Strafe bekommt und nicht nach einem halben Jahr schon wieder frei herumläuft.»

Wie der Zustand des BMW ist, wisse der Geschäftsführer nicht. «Wir schauen nun Schritt für Schritt, was getan werden muss und ob der BMW geflickt werden kann.» Die Versicherung sei bereits informiert.