Zürich-Oerlikon

01. Dezember 2016 13:49; Akt: 01.12.2016 16:14 Print

«Der neue Bahnhof ist ein Meisterwerk»

Die Bauarbeiten am Bahnhof Oerlikon sind fertig: Nach rund sieben Jahren Bauzeit ist der sechstgrösste Bahnhof der Schweiz um- und ausgebaut.

So sieht der umgebaute Bahnhof Oerlikon aus. (Video: Jennifer Furer)
Zum Thema
Fehler gesehen?

28 neue Geschäfte auf 2000 Quadratmeter Fläche, acht statt sechs Gleise, verbreiterte Perrons und Perrondächer und neue Fussgänger- und Veloverbindungen: Der um- und ausgebaute Bahnhof Oerlikon wurde am Mittwoch nach rund sieben Jahren Bauzeit feierlich eröffnet.

Umfrage
Sind Sie froh, dass der Bahnhof Oerlikon nun fertig umgebaut ist?
76 %
13 %
11 %
Insgesamt 1709 Teilnehmer

«Endlich bekommt der Bahnhof Oerlikon das Gewicht und die Infrastruktur, die er benötigt», sagte FDP-Regierungsrätin Carmen Walker Späh am Mittwoch vor den Medien. Früher sei der Bahnhof aus allen Nähten geplatzt. Zudem spiele der Bahnhof Oerlikon für die Durchmesserlinie eine zentrale Rolle: «Ohne diesen würde die Durchmesserlinie nicht funktionieren.»

«Die Rampen genügen sogar Markus Knauss»

Auch FDP-Stadtrat Filippo Leutenegger ist begeistert vom fertigen Grossprojekt: «Der neue Bahnhof ist mega gut geworden.» Vor allem gelungen, seien die Nord- und Südquartierverbindungen. Zu den nicht vorhandenen Rolltreppen im Bahnhof sagte er: «Die Auf- und Abwärtsrampen genügen sogar dem grünen Gemeinderat Markus Knauss»

«Es ist unglaublich, was wir gemacht haben. Der neue Bahnhof ist ein Meisterwerk», lobte Jürg Stöckli, Leiter SBB Immobilien, das Grossprojekt. Er bedankte sich zudem bei den geduldigen und kulanten Pendlern, denn «der Bahnhof war wirklich eine Baustelle».

Stadtrat Filippo Leutenegger, Regierungsrätin Carmen Walker Späh und Leiter Immobilien SBB Jürg Stöckli äussern sich zum neuen Bahnhof:

11 statt bisher sieben S-Bahn-Linien

Die SBB hat der Umbau rund 525 Millionen Franken gekostet. Die Stadt Zürich ihrerseits investierte zusätzlich rund 190 Millionen Franken in den Ausbau des Bahnhofs, die Gestaltung der umliegenden Strassen und Plätze sowie die Anbindung an das städtische Verkehrsnetz.

Mit der Ausweitung des Bahnhofs erwartet die SBB künftig durchschnittlich 110'000 Reisende pro Tag. 2014 seien es 84'500 Pendler gewesen. Auch der Zugverkehr wird durch den Umbau angekurbelt: Statt bisher sieben werden künftig 11 S-Bahn-Linien im Bahnhof Oerlikon halten.

Verärgerte Pendler

Das Grossbauprojekt verlief nicht immer reibungslos: Einige Pendler zeigten sich über die Umbauarbeiten verärgert: «Seit zwei Jahren muss ich mich über behelfsmässige Holztreppen und ewig lange Umwege auf die andere Seite des Bahnhofs durchschlagen», sagte etwa eine Angestellte der ABB. Auch verzweifelte Touristen waren keine Seltenheit: «Nie hätten sie so etwas in der Schweiz erwartet», schimpften diese. Ausserdem seien nirgends Infotafeln zu sehen gewesen.

Zu reden gaben auch die nicht vorhandenen Rolltreppen im neugestalteten Bahnhof Oerlikon. «Man hat den Einbau geprüft, aber es steht schlicht zu wenig Platz zur Verfügung», hiess es seitens der SBB.

Bahnhof Oerlikon wird zum Shopping-Tempel

(jen)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sandi us em quartier am 01.12.2016 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich..

    herzlichen dank an alle 'bauchnuschtis' !! ihr habt einen tollen job gemacht

    einklappen einklappen
  • Pascal am 01.12.2016 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Wer braucht Rolltreppen?

    Rolltreppen sind Platz- und Geldverschwendung. Jene die schlecht laufen können oder Gepäck dabei haben, können die Lifte nehmen. Rampen hat es zudem auch noch. Rolltreppen sind Resourcenverschendung. Der Bahnhof ist übrigens richtig gut gelungen und der Umbau während dem laufenden Betrieb eine Meisterleistung.

    einklappen einklappen
  • Roberto Sibonetti am 01.12.2016 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Verwöhnte Generation!

    Verwöhnt sind wir und die Dame der ABB! Es war immer klar ausgeschildert und manchmal ist es einfach eine Baustelle. Übrigens können wir getrost auf solche Touristen verzichten. Ich möchte nicht wissen wie ein solcher Umbau, und der dazu gehörender Weiterführung des Bahn- und Bahnhofbetriebes, in deren Herkunftsland funktioniert hätte.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Herbert Hosi am 04.12.2016 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Mehrheitlich gut

    Der Bahnhof ist gelungen, wenn auch die gelben Plastikteile auf dem Dach nicht besonderes originell sind. Der fehlende Platz für die Rolltreppen erklärt sich aus den zum Teil recht überdimensionierten Rampen. Auf jeden Fall wertet es Bahnhof und Umgebung massiv auf.

  • Huber am 02.12.2016 00:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bahnhof Oerlikon

    6 gröster Bahnhof in der Schweiz und keine Rolltreppe bei den Haupteingängen wie überall Standard Holzbänke plaziert ohne Ueberdachung.... Wie lange halten die? Was für Anfänger waren da am Werk.....unglaublich.....für was wir Geld ausgeben

  • Jonald T. Drump am 01.12.2016 22:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Guter Bahnhof

    Am Anfang war ich noch irritiert von den vielen Bäckerein und den Geschäften die es an den beiden Unterführungen hatte. Ich finde den Bahnhof gut doch die Preise sind mir zu teuer (in den Läden). Schade ist dass es jetzt halt auch hier "Bhf Hänger" geben wird. Aus irgendeinem Grund habe ich auch das Gefühl das durch die Erweiterung die Warscheinlichkeit auf Terror steigt. Was meint Ihr?

  • marko 31 am 01.12.2016 22:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Orlikon Bauarbeiten

    Die Bauarbeiten am Bahnhof orlikon beeindruckend

  • Letzi Parker am 01.12.2016 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Voraussicht

    Der Bahnhof ist in fünf Jahren schon wieder zu klein. Bei dieser absurden Zuwanderung.