Strassenschlacht am Zürcher HB

18. September 2011 01:32; Akt: 18.09.2011 14:00 Print

«Die Chaoten schlugen aus Spass alles kaputt»

Zürich kommt nicht zur Ruhe: In der Nacht ist es rund um den Zürcher HB erneut zu Zusammenstössen zwischen Randaliereren und der Polizei gekommen. Ein Video zeigt die blinde Zerstörungswut.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Zürich brodelt es: Eine Woche nach den wüsten Krawallen beim Bellevue ist es in Zürich erneut zu Ausschreitungen gekommen. Rund um das Central und den Hauptbahnhof randalierten teils vermummte Chaoten.

Die Beamten setzte den Radaubrüdern Tränengas, Gummischrot und Wasserwerfer entgegen. Ein Leser-Reporter beobachtete, wie eine Gruppe Jugendlicher am an der Tramhaltestelle Bahnhofquai mehrere Meter lange Scheiben eingeschlagen haben. Die Randalierer hätten nicht einmal besonders aggressiv gewirkt: «Sie schlugen scheinbar aus Spass alles kaputt», so der Augenzeuge. Sogar einige Frauen hätten sich an der Randale beteiligt. Das Motiv der Krawallanten sei offensichtlich «einfach Freude am Zerstören.»

Chaoten schlagen Scheiben beim Bahnhofquai ein
(Video: Leser-Reporter)

Die Polizei schaute dem Treiben nicht ewig zu: Die Beamten schritten ein, als ein kleiner Demo-Zug in den Limmatquai einzubiegen versuchte. Sie stoppte und kontrollierte rund 80 Personen. Allerdings beruhigte sich die Lage nicht. Kleinere Splittergruppen attackierten immer wieder die Polizei. Einzelne warfen grosse Steine auf das Central hinunter.

Randalierer schossen Feuerwerk in Menge

«Schwer bewaffnete Polizisten mit Hunden lieferten sich eine Schlacht mit Grüppchen von Demonstranten. Es flogen Flaschen und Velosättel», schildert ein Augenzeuge die Vorkommnisse, als er um 1 Uhr den Zürcher HB verlassen wollte.

Randalierer schlugen die Scheiben bei der Tramhaltestelle am HB ein, vereinzelt wurden auch wieder Feuer entfacht. Zudem schossen Chaoten Feuerwerk in die Bahnhofstrasse. Das Tränengas breitete sich nach Mitternacht bis ins Shopville unter dem Zürcher HB aus.

80 Personen verhaftet

Nach Angaben von Michael Wirz, Sprecher der Stadtpolizei Zürich, kam es zu 80 Verhaftungen. Nach 02.00 sei wieder Ruhe eingekehrt. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Die Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich (VBZ) mussten die Bedienung der Haltestellen Hauptbahnhof und Central zeitweise einstellen. Um 02.30 Uhr konnten die Nachtbusse jedoch wieder normal verkehren, wie die VBZ am frühen Sonntagmorgen mitteilte.

Erst vor einer Woche kam es beim Zürcher Bellevue im Anschluss an eine illegale Party zu massiven Ausschreitungen zwischen Randalierern und der Polizei. Am Samstag war es ebenfalls zu nächtlichen Scharmützeln in der Langstrasse gekommen. Dann folgten am Nachmittag am Helvetiaplatz weitere Ausschreitungen. Linksautonome hatten dazu aufgerufen, dort eine Kundgebung christlicher und rechtskonservativer Abtreibungsgegnerinnen und -gegner zu stören.

Polizei setzt am HB Wasserwerfer ein: (Video: Leser-Reporter)

(am/feb/meg/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Noha Wirth 17 am 18.09.2011 11:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zürich was ist Los?

    Habt ihr keine hobbys? Was ist los mit euch zürcher? Habt ihr jetzt den letzten rest verstand auch noch verloren?? 80 Verhaftungen ein riesen lob an di KAPO und die STAPO!! nechstes mahl sind es dan 160 ;) guteArbeit!!

    einklappen einklappen
  • Mela am 18.09.2011 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    sucht euch ein Hobby

    und nun sollte der komplette Sachschaden von den Chaoten bezahlt werden! mitgegangen mitgehangen... traurig, dass wir so im überfluss leben dürfen und es manchen Menschen trotzdem langweilig ist... setzt euch für wichtige Dinge ein!!

  • Guardian am 18.09.2011 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Viva la Revolución

    Soziale Ungleichheit = Ausschreitungen. Ich denke das ist erst der Anfang.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Raphael S. am 18.09.2011 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Schockiert als Jugendlicher!

    Als Jugendlicher bin ich zu tiefst schockiert über das Verhalten einzelner Altersgenossen. Ich kann die Absichten und Motive nur schlecht nachvollziehen, welche zu so einer beispiellosen Dummheit verleiten. Ich unterstütze die Forderungen, welche den Jugendlichen die Folgen dieser Tat deutlich aufzeigen sollen. Den meisten ist es nicht klar, wie die Folgen dieser Tat für immer ihr Leben zerstören. Soziale und Gemeinnützige Arbeiten sowie heftige Geldstrafen sind für solche Dummköpfe mehr als Gerechtfertigt!

  • Timur am 18.09.2011 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ursache und Wirkung

    Ein bisschen mehr Bildung und gesunder Menschenverstand würde allen nicht schaden: Chaoten, Polizisten, Gegnern und Befürwortern. Anstelle vorschnell zu handeln oder verurteilen würden wir dann vielleicht mal hinterfragen und "korrekt" agieren und reagieren.

  • Miro Schneider am 18.09.2011 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    traurig

    Ihr merkt nicht das ihr alles kaputt macht liebe Jungen, auch wir kaempften auf der Strasse in den 80 Jahren aber wir wollten das AJZ und ihr wollt nur blinde Gewalt...traurig

  • Andi Müller am 18.09.2011 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Polizei

    Die Medienhetze funktioniert: Niemand mehr redet hier von einer Party, sondern nur um Chaoten. Es wird weitergehen, ich weiss nicht, was die Leute glauben, was denn passiert, wenn partys von Polizisten zerschlagen werden? Es gibt die nächste Party und da wird es auch so sein. Soll das ewig so weitergehn? Polizei, haltet euch zurück und lasst die Leute doch nur ein einziges Mal feiern, dann gibt es wieder Ruhe. Ohne Polizei gibt es dann natürlich auch keine scharmützel mit der Polizei.

  • Mark am 18.09.2011 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wie im vorort von paris?

    Wird es hier wie in einem vorort von paris jeden tag chaos auf den strassen geben?? die polizei soll härter vorgehen!!