Zürich

16. April 2019 19:12; Akt: 16.04.2019 21:43 Print

«Tramsurfen ist eine gefährliche Aktion»

Ein Leser fotografierte junge Tramsurfer beim Schaffhauserplatz Zürich. Das ist leichtsinnig und verboten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schaffhauserplatz, am Montagabend um 18.40 Uhr. Ein Mann in Trainerhosen und Kapuzenjacke steht auf der Kupplung des Trams Nummer 15. Zwei Jugendliche schauen im hinteren Teil des Fahrzeuges aus dem Fenster. Einer hält den Daumen hoch, als ihn ein Leser-Reporter fotografiert.

Umfrage
Würden Sie auf einem Tram surfen?

«Sie spürten wohl den Frühling», so der Leser. Er schätzt, dass der Tramsurfer so mindestens eine Station mitfuhr. «Das Tram war aber sehr langsam unterwegs.»

«Strafantrag gegen unbekannt»

Bei den VBZ weiss man nichts vom Vorfall, wie Sprecherin Daniela Tobler sagt: «Wir stellen aber gegen alle Tramsurfer Strafantrag, wenn wir davon Kenntnis haben – auch im aktuellen Fall gegen unbekannt.» Tobler rät auch, die Polizei zu rufen, wenn man einen Tramsurfer sieht.

Glücklicherweise komme das relativ selten vor, so Tobler: «Die VBZ verurteilen dies aber.» Unabhängig von der Geschwindigkeit, mit der ein Tram fahre, sei es eine gefährliche Aktion, bei der die Verletzungsgefahr für die Tramsurfer hoch sei. «Sie gefährden nicht nur sich selber, sondern könnten auch einen Unfall auslösen, bei dem sie auch andere Verkehrsteilnehmende gefährden.»

Unangenehme Folgen

Tramsurfen könnte für den Jugendlichen weitere unangenehme Folgen haben, denn gemäss dem Personenbeförderungsgesetz würde ein solches Vergehen wegen «vorsätzlichen Besteigens eines Fahrzeugs während der Fahrt» bestraft werden, sagt Tobler.

Dies hat eine Busse zur Folge, wie es beim Stadtrichteramt auf Nachfrage heisst. Einen Betrag kann man dort nicht nennen, da kein entsprechender Fall bekannt ist.

(som)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ratgeb am 16.04.2019 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selbstverschulden

    Wenn sich diese Typen verletzen, sollten die Krankenkassen nichts zahlen.

    einklappen einklappen
  • Marco Hausammann am 16.04.2019 23:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwann

    Irgendwann erwischt es einen und der kommt unters Tram und dann geht das grosse Geschrei los.

    einklappen einklappen
  • Der Wilde Horst am 16.04.2019 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja und?

    Am schlimmsten finde ich diejenigen, die von allem ein Foto machen müssen, um damit zur Presse zu rennen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Internetsurfer am 17.04.2019 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    Gratis

    Gefährlich, etwas spassiger und dazu noch gratis von a nach b.

  • Pappe Schmierli am 17.04.2019 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Dein Freund und Helfer

    Tobler rät auch, die Polizei zu rufen, wenn man einen Tramsurfer sieht... Und das ist auch das tragische an diesem Bericht: Da wird man aufgefordert, sofort zur Polizei zu rennen, obwohl absolut niemand dadurch tangiert wird... Hallo Schweiz :P

  • Patrick am 17.04.2019 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    Schon vor 30 Jahren...

    Das habe ich schon vor 30 Jahren gemacht, ist wirklich nichts Neues.....

  • Nikita am 17.04.2019 08:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Wo leben wir ? Und wenn etwas passiert ? Wer ist schuld ? Wahrscheinlich die VBZ weil es eine Möglichkeit gibt hinten zu stehen . Kein bisschen Verantwortung diese Typen , machen solche Aktionen zu harmlosen Spassaktionen und andere finden das cool , und kommen auch auf solche Aktionen . Irgendwann stehen sie auf fahrenden Zügen wie in Russland , fordert immer wieder Todesopfer .

  • Ste am 17.04.2019 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na und

    Das taten wer schon in den 70er Jahre,