Neue Elefantenparks

27. März 2015 11:54; Akt: 27.03.2015 11:54 Print

«Die Zoo-Elefanten haben es viel besser als früher»

Nach dem Zoo Zürich hat jetzt auch der Kinderzoo Rapperswil einen neuen Elefantenpark. Laut einer Tierschützerin kann man an beiden Orten die Tiere mit gutem Gewissen besuchen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fütterungszeit im neuen Elefantenpark Himmapan im Knies Kinderzoo in Rapperswil-Jona SG: Der Pfleger reicht den Tieren Rüebli und Äpfel, tätschelt sie und beantwortet die Fragen des Publikums. Anders im Zoo Zürich: Dort müssen sich die Elefanten selbst organisieren – ihre Nahrung suchen sie aus Stationen zusammen und ziehen es dort aus Gittern heraus.

Umfrage
Welcher Elefantenpark gefällt Ihnen am besten?
50 %
22 %
28 %
Insgesamt 732 Teilnehmer

Dies hat seinen Grund, erklärt Zoologin Sara Wehrli: «In Zürich setzt man seit Neustem auf ‹protected contact›.» Das heisst, der Pfleger hat keinen direkten Kontakt mit den Tieren und dirigiert sie nur noch durch die Gitter hindurch: «Er ist im Gegensatz zu Rapperswil nicht mehr Mitglied der Gruppe.» Die Elefanten organisierten dadurch ihre sozialen Strukturen selbst – in Rapperwil werde nur der Bulle in «protected contact» gehalten.

«Vorher war die Anlage eindeutig zu klein»

«Beide Haltungen haben ihre Berechtigung, wenn man sie gut macht.» Dies sei sowohl in Zürich als auch in Rapperswil der Fall, so Wehrli, die für den Schweizerischen Tierschutz Zoos unter die Lupe nimmt. Während sie die Elefantenanlage in Zürich schon für den Zoobericht 2014 auf ihre Tierfreundlichkeit hin geprüft hatte, sieht sie das neue Gehege im Knie Kinderzoo zum ersten Mal.

Die 6800 Quadratmeter grosse Anlage wurde am 7. März eingeweiht, bis zu neun Tiere haben hier Platz. Mit Franco Knie, dem Gesamtverantwortlichen des Kinderzoos, geht Wehrli nun über eine lange Holzbrücke. Von diesem Höhenweg aus können die Besucher die Elefanten von oben beobachten. Es gibt hier Kunstfelsen, Bäume, Seile, Futter auf Bäumen, Wasserfälle und ein viereinhalb Meter tiefes, mit Seewasser gefülltes Bassin. «Die Tiere haben viele Beschäftigungsmöglichkeiten – das ist ein klarer Mehrwert», findet Wehrli.

«Beide Anlagen sind tiergerecht»

Sie begrüsst es ebenfalls, dass sich die Fläche der Aussenanlage verdreifacht hat: «Vorher war sie aus unserer Sicht eher klein, auch wenn sie den gesetzlichen Anforderungen entsprach.» Platz genug habe es schon in der alten Anlage in den Ställen gegeben, wo die Tiere übernachten. Allerdings seien diese auf der anderen Seite der Strasse gewesen. «Die Elefanten konnten nicht frei entscheiden, ob sie sich draussen oder drinnen aufhalten wollen», sagt Wehrli. Dass sich dies nun geändert habe, sei zu begrüssen.

Auch wenn die zehn Elefanten im Zoo Zürich mit rund 11'000 Quadratmetern mehr Platz und einen grösseren Innenbereich haben, erfüllen laut Wehrli beide Anlagen die aktuellen wissenschaftlichen Ansprüche an eine tiergerechte Haltung: «Die Elefanten haben es jetzt viel besser, da sie ständig etwas zu tun, mehr Auslauf, Badestellen und Rückzugsorte haben.» Man könne also die Tiere beiderorts mit gutem Gewissen besuchen.

(som)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tierfreund am 27.03.2015 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zwei schöne anlagen

    Meines wissens sind es in beiden zoos zwar asiatische elefanten, aber trotzdem finde ich haben sie es dort jetz schön. Klar wäre die freie wildbahn das richtige. Aber im schweizer zoos sorgt man sich wenigstens um die tiere. Und immernoch besser als in afrika, wo jährlich ca 30'000 gewildert werden. Einfach schrecklich wie menschen die tiere abschlachten...

    einklappen einklappen
  • Markus am 27.03.2015 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Unentschlossen

    Es ist zwar schön, dass es den Elefanten in der Schweiz besser geht, resp. gehen wird. Schliesslich wird auch in Basel gerade am neuen Elefantengehege gebaut. Es ist aber schade, dass die Zoos alle "das Gleiche" machen und auf die Elefanten setzen. Andere Tiere (z.B. die Pinguine in Zürich, Geparden in Basel) sollten auch bessere Bedingungen erhalten.

  • Dude am 27.03.2015 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Coming Soon..

    Den Nilpferden gehts auch bald wieder besser. Bald ist wieder Badieröffnung ^_^

Die neusten Leser-Kommentare

  • mensch?.. am 27.03.2015 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mad world

    ich weiss nicht wo es den elefanten besser gehen würde... in freier wildbahn abgeschlachtet oder im zoo gefangen gehalten nur damit man sie anschauen kann....

  • Jcvd am 27.03.2015 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Löwe

    Hakuna Matata Timon und Pumbaa :D

  • H. Bucher am 27.03.2015 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Artgerecht...

    ... ist nur die Freiheit!

  • Löli am 27.03.2015 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Wenn man mal den Addo Elephant National Park in RSA erlebt hat sind dies trotzdem nur lächerliche Gefängniszellen. Alle Elefanten aller Schweizer Zoos in einen neuen,riesigen Park wäre die einzig richtige Lösung.

  • Tomy am 27.03.2015 13:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zoo Zürich

    Finde es toll, kriegen die Tiere grössere und naturbelassenere Gehege. Weniger toll finde ich dann aber wie im Zoo Zürich, dass die Tiere dann in Ecken verkriechen können, wo man sie wärend Stunden nicht mehr sieht oder aber nur sehr eingeschränkt, durch Schlitze und änliches. So viel Schaden nehmen die Tiere ab alle der Menschen auch wieder nicht. Privacy gibts ausserhalb der Öffnungszeizen mehr als genug. Auch Fütterung direkt durch Menschen, was für ein Drama...