Albanische Community empört

22. Januar 2020 15:18; Akt: 22.01.2020 15:18 Print

«Dieses Graffiti ist eine reine Provokation»

Albrim Raduni (19) hat in Winterthur ein Graffiti mit der Aufschrift «Kosovo = Serbien» entdeckt. Er findet, das sei rassistisch und müsse sofort weg.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Grossbuchstaben haben Unbekannte an eine Wand neben einem Parkplatz an der Zürcherstrasse in Winterthur «Kosovo = Serbien» gesprayt. Für Albrim Raduni eine Riesenfrechheit: «Das ist reine Provokation», sagt der 19-Jährige. Er und die gesamte kosovo-albanische Community in der Schweiz seien deswegen empört: «Das ist eine Beleidigung, die wir so nicht stehen lassen möchten. Das muss entfernt werden.»

Auch, weil es rassistisch sei: «Die Aufschrift wendet sich gegen eine komplette Nation und verleugnet diese.» Die Problematik zwischen den beiden Ländern Serbien und Kosovo sei doch schon gross genug, da müsse man doch nicht mit solchen Provokationen noch zusätzlich Öl ins Feuer giessen, so Raduni.

Zufällig entdeckt

Etwas weiter weg, ebenfalls gesprayt, steht in kyrillischer Schrift «Ich liebe Partizan» und «junge Totengräber». Bei den jungen Totengräbern handelt es sich um die Fans des serbischen Fussballclubs Partizan. Ob ein Zusammenhang zu der Aufschrift «Kosovo=Serbien» besteht, ist nicht ganz klar. Auch wer hinter den Sprayereien steckt, bleibt ein Rätsel.

Raduni hatte die Aufschrift am Mittwoch zufällig beim Vorbeigehen entdeckt. Da sich gleich in der Nähe die Räumlichkeiten des Zentrums für Ausbildung im
Gesundheitswesen (ZAG) befinden, habe er es der Schule sofort gemeldet, sagt er.

Wie es beim ZAG auf Anfrage heisst, hat das ZAG in diesen Örtlichkeiten zwar mehrere Schulzimmer gemietet, ist aber nicht die einzige Mieterin. «Ich habe die zuständige Verwaltung informiert. Die Sprayereien werden gemäss Verwaltung raschmöglichst entfernt», sagt Rektorin Hanna Wipf.  



(mon)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • leila am 22.01.2020 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Mal aufhören

    Ich, Albanerin, 28 Jahre alt - interessiere mich Null für sowas. Hört mal mit diesem Fanatismus auf. Es ist wird Zeit sich wie zivilisierte Menschen zu verhalten. Wenn dieser Staat noch einige Jahre unabhängig sein will, dann reagiert mal souverän und mit Klasse. Das gleiche gilt für die Serben. So etwas ist schlicht kindisch und zeigt keine Grösse.

  • Conaisseuse am 22.01.2020 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    Zur Klarstellung

    Das ist KEIN Graffiti sondern eine lumpige Schmiererei.

  • tommy tombola am 22.01.2020 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Zeitungsbericht wert

    Dose kaufen und den "Spruch" rasch weg machen wäre um einiges effizienter als zur Zeitung zu rennen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maler am 22.01.2020 16:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Problem?

    Drahtbürste, Pinsel und Farbe kaufen, sauber wegbürsten und schön streichen....wo liegt das Problem ?

  • 1996 am 22.01.2020 16:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wozu das ganze

    Und natürlich machen die Mal wieder von einer Mücke einen Elefanten. Schade, dass man sich von sowas Ärgern lässt. Lasst es doch. Andere Nationalitäten sieht man auch nicht hier in 20min, dass sie sich über Aufschriften nerven

  • Kroat am 22.01.2020 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Provokation

    Das ist keine Provokation sondern entspricht der Wahrheit

  • Wahrheit am 22.01.2020 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Heuchlerei

    Die richtige Provokation ist, dass sich Kosovo als eigenständigen Staat sieht. Nach Völkerrecht ist es integraler Teil Serbiens unter Uno Mandat. Das Gebiet Kosovo und Metohien ist seit 1'300 Jahren offiziell und unumstritten serbisch. Bester Beweis sind die serbischen Kirchen und Klöster, sowie Volkszählungen aus dem frühesten Mittelalter bis im die 2000er Jahre. Der demografische Wandel ist erst vor 25 Jahren durch Faschissten und Monopolisten gewaltsam herbeigeführt worden. Jeder, der sich nur minimal mit Geschichte auseinandergesetzt hat, weiss das!

  • Heisses Eisen am 22.01.2020 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Pulverfass

    Kosovo ist nicht von allen EU-Mitglieder als eigenständigen Staat anerkannt worden. Dieses noch offene Thema stellt ein massives Pulverfass dar.