Hormon-Tomaten

22. Mai 2014 11:46; Akt: 22.05.2014 11:49 Print

«Dieses Reife-Hormon muss ersetzt werden»

In Schweizer Tomaten sind zu viele Reifebeschleuniger: Der Direktor des Verbands Schweizer Gemüseproduzenten nimmt Stellung zum beunruhigenden Ergebnis des kantonalen Labors.

storybild

Trotz der Ergebnisse des kantonalen Labors ist sich Pascal Toffel sicher, dass wir noch mit gutem Gewissen Schweizer Gemüse essen können.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Herr Toffel, können wir noch mit gutem Gewissen Schweizer Gemüse essen?
Pascal Toffel*: Sicher – die Produzenten achten auf eine hohe Qualität und für allfällige Pflanzenschutzmittel gibt es strenge Zulassungskriterien – natürlich gibt es immer wieder schwarze Schafe, die die Regeln missachten. Diese müssen aber mit einem Strafverfahren rechnen.

Die Ergebnisse des kantonalen Labors Zürich zeigen ein anderes Bild. Es hat in den meisten Schweizer Tomaten Rückstände des Reifebeschleunigers Ethephon nachgewiesen – bei einem Viertel wurden sogar die Grenzwerte überschritten.
Zuerst muss ich klarstellen, dass momentan keine mit Ethephon behandelten Tomaten auf dem Markt sind. Der in der Schweiz und im Ausland zugelassene Reifebeschleuniger wird jeweils nur am Ende der Tomatensaison eingesetzt. So werden die letzten Tomaten noch rot und können geerntet werden. Der Verlust von Lebensmitteln lässt sich so vermeiden. Werden die Grenzwerte nicht überschritten, ist das für die Konsumenten unbedenklich. Im letzten Herbst hat offenbar das schlechte Wetter dazu geführt, dass das Ethephon nicht richtig abgebaut werden konnte.

Hat dies den Konsumenten geschadet, die zu jener Zeit Tomaten assen?
Ethephon kann in hoher Konzentration zu Durchfall, Harndrang, Hautreizungen und im schlimmsten Fall zu Nervenschäden führen – langfristige Folgen sind aber nicht zu erwarten. Allerdings hätte man schon kiloweise Tomaten essen müssen, um etwas zu spüren. Mir ist keine Person bekannt, die nach dem Verzehr von Schweizer Tomaten Probleme hatte. Trotzdem können wir diese Labor-Ergebnisse nicht tolerieren. In der Branche sind wir uns einig, dass Ethephon ersetzt werden muss.

Was heisst das?
Als unbedenklicher Reifebeschleuniger bietet sich Ethylen an, der im Tomatenanbau bereits erfolgreich getestet wurde. Es handelt sich dabei um einen natürlichen, pflanzeneigenen Stoff, der ohne Rückstände abgebaut wird. Bereits heute wird er beispielsweise in der Bananenernte eingesetzt und sogar für Bio-Produkte verwendet. Leider ist er in der Schweiz noch nicht zugelassen, wir haben beim Bundesamt für Landwirtschaft aber bereits einen Antrag eingereicht. Nun hoffen wir, dass dieser möglichst rasch bewilligt wird.

Warum braucht man überhaupt Reifebeschleuniger? Ist es nicht unnatürlich, dass man noch im November Tomaten verkauft?
Die Konsumenten wollen möglichst lange Schweizer Gemüse essen. Zudem wollen wir mit der Konkurrenz aus dem EU-Raum mithalten können. Es stecken also auch wirtschaftliche Überlegungen dahinter.

Werden noch andere Schweizer Gemüse und Früchte mit Reifebeschleuniger behandelt?
Im Gemüsebereich wird es nur bei Tomaten eingesetzt – ob Früchte mit Ethephon behandelt werden, kann ich nicht sagen.


(som)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • W.T. am 22.05.2014 11:53 Report Diesen Beitrag melden

    Immer wieder interessant...

    zu hören, was «die Konsumenten wollen» Ist es nicht eher so, dass gekauft wird, was im Angebot ist? Dieses Argument scheint mir immer eine fadenscheinige Rechtfertigung zu sein, den Konsumenten irgendwelchen Mist auf's Auge zu drücken, auf den man eigentlich auch gut verzichten könnte.

    einklappen einklappen
  • Sebastian am 22.05.2014 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Nervenschäden? nicht langfristig Folgen?

    Nervenschäden? nicht langfristige Folgen? was ist mit den chronischen Krankheiten? Man weiss ja nicht immer von wo die her stammen...

  • Kirsch_mk am 22.05.2014 12:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er hats ja..

    gesagt. "Wirtschaftliche Gründe" odr vielleicht auch einfach nur Gewinnstreben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kurt W. am 24.05.2014 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schon aufgefallen

    dass in den Super Märkten alle Tomaten sm Stiel reif sind? In der Natur kommt dies nicht vor, dort sind die Früchte in unterschiedlichen Reife Stadien. Die meisten Früchte und Gemüse haben auch gar keinen typischen eigen Geschmack mehr, alles schon im Erbgut im Samen abhanden gekommen. Da nutzt es auch nichts mehr es selber anzubauen. Aber bei einer fast Food Generation kommt es ja gar nicht mehr darauf an, die sind alle schon so indifferent.

  • Monica am 23.05.2014 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Gemüse

    Ob anderes Gemüse so behandelt wird können sie nicht sagen! Dann erkundigen sie sich gefälligst!

  • Sodu am 22.05.2014 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Saisongerecht

    Was macht Ihr so ein Geschrei, kauft halt nur Saisongerecht ein, nicht Trauben Tomaten usw. im Winter

  • Susan Meier am 22.05.2014 18:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ersatzlos gestrichen.

    Nicht ersetzt sollen die Reifungshormone werden, nein einfach weggelassen!

  • Roger M. am 22.05.2014 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Deklaration

    Mal sehen ob das die Konsumenten wünschen. Deklariert das Gift und ihr werden die Tomaten wegschmeissen. Garantiert. Daher "der Konsument wünscht es so" ist dumm gefaselt.